Bauern demonstrieren für „faire Preise für unsere Produkte“

Hits: 162
Gerald Nowak Gerald Nowak, Tips Redaktion, 26.02.2020 15:31 Uhr

SATTLEDT/STADL-PAURA. Österreichweit waren Bauern mit ihren Traktoren unterwegs um vor Spar-Filialen zu demonstrieren und ihren Forderungen nach „fairen Preisen für unsere Produkte“ und viel weniger „Aktionitis“ seitens der Handelsriesen Nachdruck zu verleihen.

Auch wenn die Aktionen von rund 80 Bauern vor zwei Spar-Filialen in Sattledt und Stadl-Paura statt fanden, richtet sich der Protest gegen alle Lebensmittelriesen. „Wir stehen heute vor zwei Filialen, weil sich gerade Spar Österreich trotz der bäuerlichen Bemühungen bei den Verhandlungen im Milchsektor gegen die Bauernfamilien entschieden hat und sich sogar, wie in Tageszeitungen zu lesen war, mehr Dankbarkeit seitens der Bauern erwartet!“, sagt Bauernbund-Bezirksobmann Leopold Keferböck. Sein Stellvertreter Florian Obermayr: „Mit dem ständigen Druck wird nicht nur unsere nachhaltige, familiengeführte Landwirtschaft massiv bedroht, auch werden die Perspektiven für und Hofübernehmern gestohlen“. An die Konsumenten und die Mitarbeiter in den Märkten verteilten die Bauern Infomaterial, um nicht zu jammern, sondern auf die Einkommenssituation auf den Höfen aufmerksam zu machen. VP-Nabg. Klaus Lindinger  fordert , einen Regionalbonus auf heimische, nach höchsten Standards produzierten Lebensmittel und ein Ende der Konsumententäuschung mit den rot-weiß-roten Fähnchen. auf ausländischen Produkten. Der Bauernbund will auf die „Rabattschlachten“ und den damit verbundenen Preisdruck aufmerksam machen. Bei der Milch ist es Faktum, dass der Preis für die Bauern seit über 20 Jahren fast gleich ist. Und das bei immer höheren Qualitäts-, Umwelt- und Tierwohlstandards. Den Preis für diese höhere Qualität zahlt seit langem der Bauer, so die Interessensvertretung.

 Antwort

Seitens Spar heißt es „Leider hat sich in der Bauernschaft das falsche Gerücht verbreitet, dass die Preisgespräche abgebrochen worden seien. Das ist falsch. Richtig ist, dass Spar nach wie vor in Verhandlungen mit den Molkereien ist“. Man hoffe auf ein positives Ergebnis. Das Strukturproblem in der Landwirtschaft kann nur die Politik lösen. Für bestimmte Qualitätsprodukte, wie Heumilch, Wiesenmilch oder Bio-Bergbauernmilch gebe es bereits freiwillige Zuschläge.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Forderung: Keine Lippenbekenntnisse, sondern ein nachhaltiges Unterstützungspaket

WELS. Der Sprecherin der freiheitlichen Wirtschaft der Region, Vizebürgermeisterin Christa Raggl-Mühlberger, selbst Inhaberin eines Modegeschäftes, geht die Hutschnur hoch. Das Maßnahmenpaket ...

Welser Friedhof ab 2. April wieder geöffnet

WELS. Wegen der Corona-Krise war der städtische Friedhof gesperrt. Mit Donnerstag, 2. April, wird er bis auf Widerruf geöffnet. Die Politik kommt dem Wunsch vieler Bürger nach. Beim Besuch ...

Großer Andrang beim AMS Wels

WELS. Der Andrang auf die Corona-Kurzarbeit ist auch beim Arbeitsmarktservice (AMS) in der Messestadt groß.

Zuviel Andrang: Die Marchtrenker Hundefreilaufzone wird geschlossen

MARCHTRENK. Es war viel los am Wochenende. Hundebesitzer aus großem Radius (die Autokennzeichen reichten von Wels bis nach Linz Land) waren mit ihren Vierbeinern auf der Freilaufzone unterwegs. „Ich ...

Energie AG: Abfallentsorgung in der Corona-Krise funktioniert

OÖ/WELS. Auch jetzt sorgt die Entsorgungssparte der Energie AG Oberösterreich für die Müllentsorgung. Täglich sind 300 LKWs im Einsatz. 

Wenn Innovation ausgezeichnet wird: Colop und der e-mark

WELS. Über den Preis „Produkt des Jahres“ konnte sich Colop beim 19. EOPA (European Office Products Award) freuen. Das Unternehmen wurde für seine neueste Produktinnovation e-mark, den mobilen ...

Reinigungskraft am Welser Bahnhof angespuckt

WELS. Eine Reinigungskraft war mit ihrem Putzwagen im Bahnhofslift bei der Arbeit. Als ein 63-jähriger Linzer zu ihr in den Lift stieg, forderte ihn die Frau auf wieder auszusteigen, weil der notwendige ...

Initiative: „Wir brauchen Perspektiven und Mut für die regionalen Unternehmer“

WELS. Die Einschränkungen im öffentlichen Leben gehen weiter. Alle Lebensbereiche sind betroffen. Den Handel und die Gastronomie trifft es besonders hart. Mit der Kampagne „Klick nicht fort, ...