Wertvolle Pellets aus Reststoffen

Hits: 106
Walter Horn Walter Horn, Tips Redaktion, 03.06.2020 16:22 Uhr

WIPPENHAM. Mit ihrer Idee, aus vermeintlich wertlosen Reststoffen, die in Deponien und Verbrennungsanlagen ungenutzt entsorgt werden, Pellets zu erzeugen, geht die Firma DiKatech GmbH neue Wege in der Wiederverwertung von Abfallprodukten.

Im August 2019 gründeten Mattäus Diermayr und Michael Kasteneder DiKatech. Sie entwickeln seither mit ihren Kunden individuelle Konzepte zur Wiederverwertung von ökologischen Roh- und Reststoffen zu Pellets verschiedenster Art. Unterstützung für ihr Investitionsvorhaben fanden sie bei der oö. Standortagentur Business Upper Austria.

Hochwertige Pellets

„Wir haben erkannt, dass es in unserer Region eine Vielzahl an Reststoffen etwa aus der Landwirtschaft oder der Lebensmittelproduktion gibt, die nicht oder nur geringfügig genutzt werden. Viele dieser Stoffe eignen sich zum Beispiel als Futterzusatz in Kombination mit Heu – oder auch als Dünger. Die werden von uns beigemischt und zu hochwertigen Pellets verarbeitet. So verwerten wir nicht nur Reststoffe, sondern schaffen auch Wertschöpfung in der Region“, erklärt Geschäftsführer Mattäus Diermayr.

Testcenter

Für den Aufbau ihres Unternehmens haben die beiden Innviertler in einem leerstehenden landwirtschaftlichen Gebäude in Wippenham ein Testcenter für Pelletierungen errichtet. Dort können Kunden probepelletieren, bevor sie in eine eigene Pelletieranlage investieren. DiKatech testet dabei, ob eine Pelletierung mit dem vorgesehenen Material möglich ist, ermittelt die passende Matrize und dokumentiert den gesamten Verlauf. Diermayr: „Wir ermöglichen unseren Kunden, quasi risikofrei auf Probe zu pelletieren. Damit bekommt der Kunde ein Feeling für die Anlage und auch gleich ein fertiges Produkt samt Wirtschaftlichkeitsberechnung mit nach Hause, das er unmittelbar danach vertreiben kann.“

Ob Schafwolle, Heu, Stroh, Trester, Altholz oder Bruchware aus Obst und Gemüse – der Zusammensetzung der Pellets, die DiKatech produziert, sind kaum Grenzen gesetzt.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Rotary unterstützt Künstler mit Ausstellung, Vernissage und Auktion

RIED. Freischaffende Künstlerinnen und Künstler sind von den Auswirkungen von COVID-19 besonders stark betroffen. Ihre – ohnehin oft prekäre – materielle Existenzgrundlage ist ...

Volksschule Mehrnbach geschlossen

MEHRNBACH. Erstmals wurde eine Schule im Bezirk Ried wegen Corona geschlossen. Nach Bekanntwerden der ersten Corona-Fälle in der Volksschule Mehrnbach fand dort am Sonntagvormittag eine „Drive-in-Testung“ ...

Know-how und Expertise der HTL-Schüler sind sehr gefragt

RIED. Maschinenbau ist vielseitig, herausfordernd – und cool: Das bestätigen auch in diesem Schuljahr zahlreiche anwendungs- und praxisorientierte Diplomarbeiten an der HTL Ried.

Dorferneuerung: Top modernes Gemeindezentrum

TUMELTSHAM. Ein großes Bauprojekt steht vor der Vollendung: ein neues modernes Gemeindeamt mit Tagesbetreuung für pflegende Personen, vorfinanziert vom Roten Kreuz im 1. Stock, und ein neuer ...

Auto prallte gegen Baum: Alle vier Insassen unverletzt

MEHRNBACH. In einer Linkskurve kam ein 20-jähriger Autolenker am Sonntagnachmittag von der Fahrbahn ab, geriet ins Schleudern und prallte mit seinem Fahrzeug gegen einen Baum.

Coronafälle in Schule und Schlachthof im Bezirk

MEHRNBACH, UTZENAICH. Erstmals ist eine Schule im Bezirk Ried von Corona betroffen. In der Volksschule Mehrnbach wurden am Wochenende zwei Schüler positiv getestet. In einem Schlachthof im Bezirk ...

Zeugenaufruf: Pensionist nach Attacke schwer verletzt

RIED. Weil sie an der Kassa den gebotenen Mindestabstand nicht einhielten, kam es bereits am 20. April zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 73-Jährigen und einem bisher unbekannten Täter ...

Mit dem Turnverein Ried 1848 fit durch den Sommer kommen

RIED. Das Sommerprogramm des Turnverein Ried 1848 wird auch heuer wieder durchgeführt und hat einiges zu bieten: Von Pilates, Yoga, über Latino Dance, bis zum schweißtreibenden Functional ...