So gelingt die Erdbeerzucht fürs nächste Jahr

Eva Leutgeb Eva Leutgeb, Tips Redaktion, 13.08.2019 12:00 Uhr

WALDVIERTEL. Schmackhaft, süß und gesund - fast jeder liebt die rot leuchtende Gartenfrucht. Jetzt ist die beste Zeit, um Erdbeerpflanzen zu vermehren und auf diese Weise schon für lukullische Früchte und reiche Ernte im nächsten Jahr vorzusorgen.

Im August, wenn die Erntezeit vorbei ist, entwickeln sich bei ausläuferbildenden Erdbeeren die sogenannten Kindel. Das sind kleine, fertige Jungpflanzen an den Ausläufern, mit denen die Vermehrung einfach gelingt. „Ein Erdbeerbeet sollte alle drei Jahre neu angelegt werden, denn die Fruchtgröße nimmt mit den Jahren ab. Zudem sollten Sie Erdbeeren erst nach fünf Jahren wieder an derselben Stelle einpflanzen, um Pilzkrankheiten vorzubeugen“, erklärt Katja Batakovic, fachliche Leiterin von „Natur im Garten“.

So gelingt die Neuanlage

Für die Neuanlage des Erdbeerbeets sollte der Boden ohne aufgelockert werden. Pro Quadratmeter werden etwa vier Liter reifer Kompost oberflächlich und die Erdoberfläche mit einem Rechen für die Pflanzung feinkrümelig aufgearbeitet. Auswählen sollte man die kräftigsten Mutterpflanzen und die Kindel mit gut entwickelten, gesunden Blättern abschneiden. Sind die Kindel bereits etwas verwurzelt, kann man sie auch behutsam ausgraben. Danach werden die Jungpflanzen gleich in das vorbereitete Beet, nicht zu tief gepflanzt, gesetzt. Die Wurzeln sollen stets mit Erde bedeckt sein, die Vegetationsspitzen in der Mitte der Pflanze, das sogenannte Herz, darf aber nicht verschüttet werden. Zuletzt wird das Erdreich fest angedrückt und gut eingewässert. Bewährte Mischkulturpartner für Erdbeeren sind Knoblauch, Zwiebel und Winterheckzwiebel, die unterstützend bei Anfälligkeit gegenüber Pilzerkrankungen wirken.  

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Altmelon freut sich auf den neuen zweigruppigen Kindergarten

ALTMELON. Die Gemeinde Altmelon konnte gemeinsam mit Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister (ÖVP) ihren neuen zweigruppigen Kindergarten eröffnen.

Das Glücksengerl legte sich vorm Geschäft auf die Lauer

ZWETTL. Das Glücksengerl schlug wieder erbarmungslos zu und legte sich vor einem Geschäft in Zwettl auf die Lauer, um die begehrten Fussl-Gutscheine im Wert von 300 Euro unters Volk zu werfen. ...

Thymian gegen Erkältungen: Jetzt für den Winter ernten

WALDVIERTEL. Gegen alles ist ein Kraut gewachsen und im Garten gedeiht auch hervorragend der Thymian. Bis spätestens Ende August sollte dieser geerntet werden, um ihn als Vorrat für den Winter ...

Eine Junggebliebene feiert ihren 60er

MARTINSBERG. Glückwünsche zum runden Geburtstag überbrachten Politiker aus und rund um Martinsberg der Direktorin Kornelia Hofer.

Hotel-Eröffnung: Die Insekten dürfen einziehen

ZWETTL. Wie man einen Lebensraum für nützliche Insekten schafft, lernten 14 Mädchen und Buben im Garten des Grünen Büros in der Schulgasse in Zwettl.

Ausgelassene Stimmung und 7.000 Besucher beim diesjährigen Sonnentor Kräuterfest

SPRÖGNITZ. Am 15. August, dem Höhepunkt des Kräuterjahres, feierten rund 7.000 Fans gemeinsam mit dem Waldviertler Tee- und Gewürzspezialisten den Tag des offenen SONNENTORs. Ein abwechslungsreiches ...

Fesche Damen laden zum Dämmerschoppen des Musikvereins C.M. Ziehrer

ZWETTL. Der Musikverein C.M. Ziehrer lädt am Freitag, 23. August, um 19 Uhr, zum Dämmerschoppen am Dreifaltigkeitsplatz ein. Am Programm steht neben traditioneller auch moderne Blasmusik.

Mehrere Verkehrsschilder gestohlen

KIRCHBERG. Unbekannte stahlen im Gemeindegebiet von Kirchberg mehrere Verkehrsschilder und eine Ortstafel. Die Polizei vermutet einen Zusammenhang mit einem Frühschoppen in Auerbach.