Die positiven Aspekte der Krise

Hits: 123
Eva Leutgeb Eva Leutgeb, Tips Redaktion, 28.05.2020 07:00 Uhr

BEZIRK ZWETTL. Schulen und Geschäfte hatten geschlossen, Freunde konnte man nicht treffen und das Klopapier war ausverkauft. Die Coronakrise hat die Wirtschaft stark gebeutelt. Jede Krise bedeutet gleichzeitig aber auch eine Chance für Neues und ein Umdenken. Das bringt positive Effekte mit sich.

Eines ist sicher, das Jahr 2020 wird in die Geschichte eingehen. Welche Berufsgruppen wirklich wichtig sind, das zeigte sich anhand der Pandemie. Das sind vor allem die Gesundheitsberufe und Lebensmittelhändler und hier speziell die Bauern der Region. Und das führt gleich zum neuen Umdenken:

Regional statt global

Die Tragweite des globalen Einkaufes wird jetzt besonders bewusst. Das regionale Einkaufen rückt in den Vordergrund. Ab Hof Verkauf beim Bauern, Bioprodukte und die ansässige Wirtschaft kräftigen, hat eine stärkere Bedeutung erlangt. Tips hat für den regionalen Einkauf eine Seite eingerichtet, in der sich alle Firmen eintragen können: www.tips.at/kaufeindaheim Genauso kann man – oder besser wird man – den Urlaub dieses Jahr in Österreich verbringen und das Geld im Heimatland ausgeben. Und das ist keineswegs ein Verlust, denn Österreich ist ein schönes Land mit viel Kultur. Unter dem Motto „Das Gute liegt so nah“ erwartet der Waldviertel Tourismus dieses Jahr einen Boom.

Persönliche Inventur

Nicht nur Supermärkte können Inventur machen. Durch Kurzarbeit haben viele mehr Zeit gehabt, sich über die Wichtigkeit im persönlichen Bereich Gedanken zu machen. Ausmisten im eigenen Haushalt stand an der Tagesordnung. Unerledigte Sachen konnten aufgearbeitet und verlorene Werte neu entdeckt werden. Im psychischen Bereich bedeutete das herauszufinden, was einem im Leben Freude bereitet oder was aus dem Leben verschwinden soll.

Homeoffice im Pyjama

In einer Minute vom Bett zum Arbeitsplatz. Dieser geringe Zeitaufwand des Arbeitsweges ist nicht zu toppen. Kein Stylen, kein zeitiges Aufstehen, keine Anfahrt und kein Stau, Pausen einlegen, wann man sie braucht, haben viele als äußerst positiv bewertet. Und möglicherweise gibt es zu Hause weniger Ablenkung, als in einem Großraumbüro, wo ständig das Telefon läutet. Vor allem, wenn die Kinder mit Lernen beschäftigt sind.

Die wunderbare Welt des Minimalismus

Der Kapitalismus wurde ans Limit getrieben. Es schien so, als dass man außer Klopapier, Nudeln und Germwürferl nichts benötigt. Weniger ist mehr. Minimalismus hat etwas mit Genießen zu tun. Es liegt in der Natur der Sache, dass man über Dinge, die einem gefallen, möglichst unbegrenzt verfügen will. Besteht ein Überangebot an Genussreizen, wird es immer schwieriger Genuss zu erleben. Sich auf das Wesentliche in allen Lebensbereichen zu beschränken, macht Dinge vermutlich einfacher.

Entschleunigung

Schneller, höher, weiter, mehr… „Adieu Hektik und sinnlose Hast in vielen Lebensbereichen“, das konnten viele genießen. „Raus aus dem Hamsterrad“, hieß es gezwungenermaßen für Kurzarbeitende. Zur Entschleunigung gehören viele Dinge, so auch der Minimalismus. Genussvolles Essen zu Hause, Selbstgekochtes bringt Bewusstsein für natürliche Zutaten mit – Slow Food statt Fast Food.

Fauna und Flora atmen auf

Während die von der Corona-Krankheit Betroffenen und Isolierten kämpften, ging es einem gut, und das ist der Planet Erde. Von der Ausgangsbeschränkung hat vor allem die Natur profitiert. Die Luftverschmutzung ist zurückgegangen. Der Feuersalamander konnte im Waldviertel wieder öfters beobachtet werden. Zeit sich Gedanken darüber zu machen. Mit der Corona-Pandemie sendet uns die Natur eine Botschaft, verlautbarte kürzlich Inger Andersen, Direktorin des UN-Umweltprogramms.

Hygiene neu gelernt

Wie wichtig Hygiene ist, weiß man. Umsetzen ist etwas anderes. Seifennachfüllpackungen, Händedesinfektion und Einweghandschuhe waren ausverkauft. Zur Vermeidung der Übertragung von Krankheitserregern gehört das Händewaschen zu den Standardmaßnahmen und ist nun in den Köpfen fest verankert. Diese neue Hygiene führt auch dazu, dass andere ansteckende Atemwegserkrankungen wie Grippe, Husten, Schnupfen und Halsschmerzen oder Magen-Darm-Infektionen weniger Chance haben.

Live-Konzerte aus dem Wohnzimmer

Theater und Konzerte sind abgesagt. Professionelle Musiker und Schauspieler mit Herzblut macht das nicht nur finanziell zu schaffen. Viele Künstler richteten Videobotschaften an ihre Fans. Tips hat eine Plattform mit Hauskonzerten erstellt, auf der viele ihre Musikbeiträge online stellten, unter anderem auch die Zwettler Comedian Vocalists, die mit ihrer eigenen lustigen Version von „Ich wollt ich wär ein Huhn“ punkteten: www.tips.at/hauskonzert

Kriminalitätsrate gesunken

Kriminelle haben zwar einen anderen Weg gefunden, um die Angst und Verunsicherung der Leute auszunutzen, vor allem online. Einbrüche und KFZ-Diebstähle seien jedoch laut Innenministerium zurückgegangen. Grenzen sind geschlossen und dass Eigentümer in den Wohnungen sitzen, machte den Ganoven ihren „Beruf“ schwer.

Nachbarschaftshilfe und Solidarität

Nachbarn boten Einkäufe für ältere Menschen an, die auf Hilfe angewiesen waren. Verschiedenste Einkaufs-Hilfsangebote wurden eingerichtet. „Wir halten zusammen“, das zeigt sich in Hilfsbereitschaft, Höflichkeit und im Abstand halten. Solidarität zeigten vor allem Ärzte, Pfleger oder Angestellte, die trotz Ausgangsbeschränkungen in Altenheimen und Supermärkten ihrer Arbeit nachgehen mussten.

Die Vorteile einer Krise lassen sich mit einem Zitat von Goethe beschreiben: „Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen.“ Oder anders gesagt: „Wenn dir das Leben Zitronen gibt, mach Limonade draus“.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Ein Dank an alle Blaulichtorganisationen für ihren Einsatz in Zeiten von Covid-19

GROSS GERUNGS. Die aaron dienstleistungs GmbH mit Sitz in Groß Gerungs bedankte sich stellvertretend bei der Freiwilligen Feuerwehr Groß Gerungs bei allen Blaulichtorganisationen für ihre ...

Seit 46 Jahren im Pfarrgemeinderat: Elfriede Lunzer feiert den 80er

SCHWARZENAU. Am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, wurde eine eigene Messe zur „Danksagung“ vom Pfarrgemeinderat aus Schwarzenau für Elfriede Lunzer zu ihrem 80zigsten Geburtstag gefeiert.

FP-Schuster: Öffi-Fahren für Jugendliche günstiger und damit attraktiver machen

NÖ. „Familien mit Kindern sind am stärksten von den Auswirkungen der Covid-19 Krise betroffen. Viele Mütter, Väter und vor allem Alleinerziehe spüren die Einkommensverluste tagtäglich ...

„beautiful memories“ - Ein Fotobuch für Christa Jager

OTTENSCHLAG. Als kleine Anerkennung für ihre Verdienste wurde von Bürgermeister Paul Kirchberg (ÖVP) und Amtsleiterin Jutta Sandler ein Fotobuch mit dem Titel „Christa Jager, Bürgermeisterin ...

Schweiggers startet Gemeindeentwicklungsprozess mit den Bürgern

SCHWEIGGERS. Die Weichen für eine nachhaltige, positive Entwicklung bis 2030 sollen im Rahmen des Gemeinde 21-Programmes des Landes NÖ gestellt werden. Das Kernteam als verantwortliche Gruppe ...

Roland Düringer lockte viele Besucher auf die Klangburg

RAPPOTTENSTEIN. Nachdem die für Mai und Juni geplanten Konzerte  auf der Klangburg wegen der aktuellen Corona-Regeln alle  abgesagt werden mussten, war es umso erfreulicher, die diesjährige ...

Zertifizierungen trotz Corona

ZWETTL. Das ECDL Programm der Computergesellschaften in Europa schafft ein einheitliches und grundlegendes Bildungsniveau für Computerkenntnisse. Von der Polytechnischen Schule Zwettl waren wieder ...

„Bewegt im Park“ macht Göpfritz an der Wild fit - kostenloses Sportprogramm läuft noch bis September

GÖPFRITZ/WILD. Die Initiative „Bewegt im Park“ lockt auch diesen Sommer wieder zur gemeinsamen Bewegung im Grünen. Das kostenlose Sportprogramm läuft noch bis September und ist für ...