Neuer Busfahrplan ist ein Totalversagen

Eva Leutgeb Eva Leutgeb, Tips Redaktion, 20.09.2019 07:00 Uhr

BAD TRAUNSTEIN/BEZIRK ZWETTL. Raphael Neuwirth, Spitzenkandidat der Grünen für den Bezirk Zwettl und Listenzweiter im Regionalwahlkreis Waldviertel (Wahlkreis 3B), kritisiert die große Fahplanumstellung des VOR: „Ein neuer Fahrplan, der vielen Schülerinnen und Schülern die Schulbusse streicht, ist ein reines Totalversagen.“

Raphael Neuwirth wohnt in Bad Traunstein und hat als Schüler schon viele Versäumnisse aufgezeigt. Mit Anfang August wurde das Buskonzept im gesamten Waldviertel durch den VOR vollkommen neu ausgerollt. „Die einzigen Verbesserungen erfolgen dabei de facto nur in den Bezirkshauptstädten selbst. Wer also nicht direkt in der Stadt wohnt, muss weiterhin auf eine Alternative zum Auto warten.“, kritisiert Raphael Neuwirth. Darüber hinaus betont er: „Gerade in Zeiten der Klimakrise ist es enorm wichtig, dass es überall auch eine Alternative zum Auto gibt! Alle sollen sich so fortbewegen können wie sie möchten und nicht ans Auto als einzige Option gebunden sein.“

Schüler schauen dem Bus beim Vorbeifahren zu

Dabei ist es ein Skandal, dass das sehr schlechte Busnetz, welches nur dazu dient, die Schüler zu transportieren, mit dem neuen Fahrplan weiter unattraktiver gemacht wurde. „Es darf nicht passieren, dass die Kinder in der Früh den Bus beim Vorbeifahren zuschauen müssen oder dieser gar nicht erst kommt“, so Neuwirth. Hierbei bezieht er sich auf zahlreiche Fälle von Familien, von denen die Kinder nicht mehr in die Schule kommen können.

365 Euro-Ticket nach dem Vorbild von Wien

„Es ist eine Schande für alle Verantwortlichen, dass nicht geprüft wird, welche Verbindungen und Haltestellen für den Transport der Schülerinnen und Schüler benötigt werden. Schade ist auch, dass weder das Angebot attraktiv für Menschen außerhalb der Städte noch der Preis leistbarer ist. Es kann nicht sein, dass ein einfaches Ticket für die Strecke Zwettl - Krems 14 Euro kostet und ich dann in Zwettl am Kampparkplatz stehe und nicht die Möglichkeit habe ohne Auto nach Hause zu kommen. Daher brauchen wir in Niederösterreich nicht nur ein 365 Euro-Ticket nach dem Vorbild von Wien, Vorarlberg und Tirol, sondern eine Mobilitätsinitiative, damit jeder die Möglichkeit hat günstig und umweltfreundlich nach Hause zu kommen“, beanstandet Raphael Neuwirth.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Brunnen-Fest beim renovierten Hundertwasserbrunnen

ZWETTL. Der Hundertwasserbrunnen erstrahlt nach sechsmonatiger Renovierung in neuem Glanz und das Wasser plätschert wieder. Das muss natürlich entsprechend gefeiert werden.

Das Wunder von Mals – ein Film von Alexander Schiebel

ZWETTL. Am Dienstag, 15. Oktober, gibt es um 19 Uhr im Pfarrheim Zwettl die Filmveranstaltung der Grünen. „Das Wunder von Mals“ zeigt, wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet.

Knappes Spiel gegen St. Pölten und erstmaliger Sieg im ÖVV-Cup

ST. PÖLTEN/ZWETTL. Die Landesliga-Mannschaft der Waldviertler Volleyball-Mannschaft hatte zwei Matches zu bestreiten. Die jungen „Nordmänner trafen auswärts auf St. Pölten, wobei ...

Volksschule Zwettl Hammerweg erhält Anerkennungspreis

ZWETTL. Im Rahmen des „Bauwettbewerbes Stadtmauer-Modell“ in den NÖ-Stadtmauerstädten beteiligten sich auch die 3. und 4. Klassen (Schuljahr 2018/19) der Volksschule Zwettl-Hammerweg ...

Jugend im Internet – wie Eltern ihre Kinder schützen können

ZWETTL. Am Montag, 14. Oktober um 19 Uhr, findet in der Privaten Neuen Mittelschule Zwettl ein Vortrag zum Thema „Jugend im Internet – wie gehe ich als Eltern mit den Gefahren um“ statt.

Schnuppernachmittag im Gymnasium Zwettl

ZWETTL. Das Gymnasium in Zwettl kennenlernen – dazu gibt es am 22. Oktober Gelegenheit. Bei einem Schnuppernachmittag können Schüler und Eltern gemeinsam auf Entdeckungsreise gehen.

Betrunkener Linzer versuchte Zwettler Tankstelle zu überfallen

ZWETTL. Ein vorerst unbekannter Täter betrat am 8. Oktober gegen 21.15 Uhr eine Tankstelle im Stadtgemeindegebiet von Zwettl, bedrohte unter Vortäuschung einer mitgeführten Waffe die ...

Kabarett mit Gernot Kulis

GROSS GERUNGS. Am 19. Oktober gastiert der Kabarettist mit seinem Programm „Herkulis“ in der Sporthalle Groß Gerungs. Beginn ist um 20 Uhr.