Frauen in technischen Berufen sichtbarer machen

Hits: 57
Eva Leutgeb Eva Leutgeb, Tips Redaktion, 19.07.2020 20:05 Uhr

ZWETTL. IT-Fachkräfte sind stark gefragt und Jobs in der Technik gehören zu den bestbezahlten Berufen. Dennoch sind Frauen in technischen Berufen noch in der Minderheit. Zahlreiche Plattformen und Initiativen wollen Frauen für technische Berufe begeistern. MP2 IT-Solutions engagiert sich aktiv für mehr Frauen in der IT-Branche.

IT-Expertinnen von MP2 IT-Solutions sprachen beim Branchentalk „Software Developerinnen NOW“ der Special Interest Group „WOMENinICT“ des Verband Österreichischer Software Industrie (VÖSI) mit Branchenkolleg*innen über Frauen in der Technik, das Berufsbild der Software Developerin und die eigenen Erfahrungen in der IT. Obwohl IT-Fachkräfte stark gefragt werden, sind Frauen in der Computer-Welt nach wie vor unterrepräsentiert. Ein unausgeglichenes Bild zeigt sich in Österreich auch in der Studienwahl. Im Jahr 2018 lag der Frauenanteil in Informatikstudien bei lediglich 15 Prozent. Blickt man beispielsweise in die heimischen HTLs, sind auch dort Schülerinnen in der Regel die Minderheit. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Durch Erfahrungsaustausch dem Mangel entgegenwirken

Auch bei MP2 IT-Solutions wünscht man sich mehr Frauen in technischen Berufen, derzeit liegt der Frauenanteil bei knapp 25 Prozent. „Das Interesse vieler junger Frauen an einer Karriere im ITK-Bereich ist da“, erklärt Gerlinde Macho, Geschäftsführerin des IT-Unternehmens MP2 IT-Solutions, das sie vor zwanzig Jahren mitgegründet hatte. „Mit der Schaffung von weiblichen Vorbildern, Wissens- und Erfahrungsaustausch können wir dem Mangel an weiblichen IT-Fachkräften entgegenwirken“, erklärt Macho. Gerlinde Macho ist außerdem Mitinitiatorin der jüngst ins Leben gerufenen Special Interest Group „WOMENinICT“ des VÖSI (Verband österreichischer Software-Industrie). Die Initiative will Frauen in der ITK-Branche sichtbarer machen, Schülerinnen und Studentinnen für die Branche begeistern und die Job- und Entwicklungsmöglichkeiten in diesem zukunftsweisenden Bereich aufzeigen. Bei MP2 IT-Solutions freut man sich über den steigenden Frauenanteil. Marlene Dorfinger verstärkt seit 2019 als Software-Programmiererin das MP2-Team. Und im Juli übernahm Verena Parzer die organisatorische Leitung des Software-Entwicklungsteam am MP2-Standort NÖ in Zwettl.

Eine Plattform soll Frauen ermutigen

Die Initiative WOMENinICT versteht sich als Plattform zum Networking, für den Wissenstransfer sowie den Austausch von Erfahrung und dem Zusammenwirken bestehender Initiativen zur Förderung von Frauen in technischen Berufen. Mehrmals im Jahr lädt die Plattform zu Netzwerktreffen ein. So fand am 14. Juli fand ein Event der VÖSI-Initiative unter dem Motto „Software-Developerinnen NOW“ in Wien statt. Im Rahmen der Veranstaltung wurden Programmiererinnen eingeladen, über ihren Werdegang und ihre Herausforderungen und Erfolge im Berufsalltag zu berichten. So soll die Vielfalt des Berufsbildes Software-Entwicklung gezeigt und interessierte Frauen dazu ermutigt werden, denselben Karriereweg zu gehen. MP2-Software-Entwicklerin Dorfinger wirkte als Speakerin beim Event aktiv mit und teilte ihre Erfahrungen als Frau in der Informatik. Nach zehn Jahren in der Technik fällt Dorfinger die Männerdominanz in der IT nicht mehr auf. In ihrem Job erhält sie laufend Bestätigung – auch ein Grund, warum sie mit Begeisterung von ihrer Tätigkeit erzählt, denn „vielleicht können wir dadurch mehr Mädls ermutigen, denselben Weg zu gehen,“ so Dorfinger.

Über MP2 IT-Solutions

MP2 IT-Solutions wurde vor 20 Jahren gegründet und bietet ITK-Leistungen in den Bereichen Infrastruktur, IT-Security sowie Software-, Web- und App-Entwicklung. Das MP2-Team besteht aus hochqualifizierten und zertifizierten Experten. MP2 IT-Solutions bietet seinen Kunden effiziente IT-Lösungen, die sie im täglichen Arbeitsalltag bestmöglich unterstützen. Das eigentümergeführte Unternehmen mit Standorten in Wien, Niederösterreich und Steiermark wurde mehrfach ausgezeichnet und ist u.a. in den Bereichen Qualitätsmanagement nach ISO 9001:2015 sowie Informationssicherheit nach ISO 27001:2013 zertifiziert. Erfahren Sie mehr unter www.mp2.at.

 

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Kindersportspiele: Spaß und dabei sein im Vordergrund

OBERSTRAHLBACH. Von der Union Sportverein Oberstrahlbach wurden Kindersportspiele am Sportplatz in Oberstrahlbach veranstaltet. Bei herrlichem Wetter haben 47 Kinder im Alter von fünf bis zwölf ...

144 Kilogramm Medikamente für die Ärmsten in Lima

ZWETTL/WALDVIERTEL/PERU. Schwester Karina Beneder von der Privaten Neuen Mittelschule Zwettl hat zusammen mit einem kleinen Team Apotheker und Hausärzte gebeten, Medikamente für Lima in Peru ...

Neuer „Schweigginger“ Wirtekalender mit Gewinnspiel

SCHWEIGGERS. Die Marktgemeinde Schweiggers und die Impuls.Gemeinschaft.Schweiggers präsentierte vergangenes Wochenende den neuen Schweigginger Wirtekalender mit einem tollen Gewinnspiel.

Ferienbetreuung im Waldviertler Kernland

WALDVIERTEL. In diesem Sommer stellt die Betreuung der Kinder während der Ferienmonaten eine besondere Herausforderung dar. Viele Eltern haben einen Großteil ihres Urlaubs bereits verbraucht ...

Platz Vier bei Beach-Staatsmeisterschaften

ARBESBACH/GRAZ. Den grandiosen vierten Platz erreichten die jungen Nordmänner der URW (Union Raiffeisen Waldviertel Volleyball Team) bei den Beachvolleyball-Staatsmeisterschaften U15 in Graz. Valentin ...

Leserbrief: Vom Kälte- zum Hitzepol

ZWETTL. Wenn abends noch die Sonne scheint, wird es in Zwettl richtig heiß. Laut neu installierter, digitaler Zeit- und Temperaturanzeige beim Kampbusbahnhof schnellt die Temperatur je in die Höhe. ...

Verkehrsunfall in Groß Gerungs - Bezirk Zwettl

GROSS GERUNGS. Eine 34-Jährige Fußgängerin aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung beobachtete am 10. August 2020 gegen 14:15 Uhr in Groß Gerungs, Bezirk Zwettl, wie eine cirka 55-jährige ...

Landesrat Waldhäusl auf tierischem Besuch im Bärenwald Arbesbach

ARBESBACH. „Die im Bärenwald Arbesbach beheimateten Tiere hatten wahrlich kein leichtes Leben, wurden teils schwer misshandelt oder aber als Zirkusbären ausgebeutet“, sagt Tierschutz-Landesrat ...