Viertelfestival: Kunstwerke in der Musikschule

  • Bilder: 13
  • Erstellt von: Norbert St. Mottas
  • Datum: 28.06.2016
Teilen:

INFO:

Amstetten. In der Musikschule in Amstetten zieren 60 wunderbare Kunstwerke die Gänge. Diese Bilder entstanden in dem Projekt "Paint and Play", das die Künstlerin Christa Dietl gemeinsam mit Lehrenden und Studierenden der Musikschule im Rahmen des Viertelfestivals durchführte. Ziel Dietls war es, das Schulhaus persönlicher zu gestalten. So arbeitete sie das Konzept aus, gemeinsam mit Musikschülern und -lehrern zu Livemusik-Klängen Bilder zu gestalten.

Harmonie mit Raumdesign

Für Dietl war es wichtig, die Bilder in das von Architekten entworfene Raumdesign harmonisch einzufügen. Daher mischte sie die Farben mit großem Aufwand immer passend zur jeweiligen Raumfarbe. Obwohl alle Bilder unter Dietls Anleitung von Musikschülern und -lehrern gemalt – oder besser: geritzt – wurden, tragen sie unverkennbar Dietls Handschrift. Jedem einzelnen Bild kann man hohen künstlerischen Wert attestieren. In die Bilder bauten die Musikschüler und -lehrer Instrumente oder Noten ein und sogar Portraits von berühmten Musikern sind zu finden. Dietl freute sich über die Begeisterungsfähigkeit der musizierenden Menschen und meinte, dass Musik die Leute trainiere, aufeinander zu horchen und das zeige sich auch beim gemeinsamen Gestalten eines Bildes. Eine große Hilfe während des Projekts war die Musikschulmitarbeiterin Brigitta Scherzenlehner, bei der sich Dietl explizit bedankte.Sehr erfreut über das Projekt ist auch der Musikschuldirektor Robert Pussecker, der meinte: "Man geht gleich mit einem ganz anderen Gefühl durch die Gänge." Auch die jungen Studierenden, die die Vernissage musikalisch umrahmten, zeigten sich von den frischen Bildern sehr angetan.Dietl motivierte die Anwesenden der Vernissage, sich auf Kunst einzulassen.

weitere Bildergalerien