Urlaub in der Sperrzone: Die Gespensterstadt Pripyat

  • Bilder: 198
  • Erstellt von: Eva Leutgeb
  • Datum: 30.10.2019
Teilen:

INFO:

Während andere ihren Urlaub im Süden lieber am Meer verbringen, wagte die aus Oberstrahlbach stammende Anita Weixelbraun eine Reise in die Gespensterstadt Pripyat - über 30 Jahre nach dem Totalversagen in Tschernobyl, wo viele durch die hohe Strahlung ihr Leben lassen mussten. Über 50.000 Menschen mussten in einer Nacht und Nebelaktion die Stadt verlassen, erst 36 Stunden nach dem Unfall informiert.

Seit 20 Jahren beschäftigt sich Anita Weixebraun mit diesem Thema in der Sperrzone. Eine Reise hatte sie bislang nie unternommen, weil mit den Eintrittsbewilligungen und Zulassungen als Einzelperson alles viel schwieriger sei. Erst durch ein Reiseunternehmen, das alle behördlichen Weg erledigte, konnte sie sich ihren Traum in einer 19-köpfigen Reisegruppe erfüllen.

Zum ganzen Bericht: www.tips.at/n/483439

Fotorechte: Anita Weixelbraun

weitere Bildergalerien