Betrugsmasche: Hohe Gewinnversprechen bei Geldanlage im Netz!

Online Redaktion Online Redaktion, 14.08.2019 08:32 Uhr

Konsumenten/-innen berichten aktuell von dubiosen Angeboten zur Geldanlage, die ihnen über die sozialen Netzwerke angeboten werden. Vorsicht ist nicht nur in diversen Suchmaschinen oder Netzwerken geboten, sondern auch wenn Sie Phishing-Mails von unbekannten Absendern erhalten. Es werden enorme Gewinne in Aussicht gestellt, die sich schlussendlich als leere Versprechungen herausstellen und das eingesetzte Kapital ist auch weg. Wir warnen daher davor, unbekannten Firmen Geld zur Veranlagung zu überweisen!

13.000 Euro nach 24 Stunden, Mindesteinsatz nur 250 Euro„, so und ähnlich lauten die Werbebotschaften der Betrüger. Kurze Werbefilme und eindringliche Aufforderungen in den sozialen Netzwerken sollen die Aufmerksamkeit potentieller Investoren wecken. Das wirkt umso mehr, wenn in den Anzeigen mit bekannten Persönlichkeiten oder Fernsehsendungen geworben wird. Die einzusetzenden Beträge – also das “Spielgeld„ – sind meist verschmerzbar gering, was dazu verleitet, sein Glück zu probieren.

 

Betroffene Konsumenten/-innen schildern, dass sie sich schließlich auf einer Plattform angemeldet und die Ersteinzahlung geleistet haben. Sie erhielten postwendend Anrufe und wurden bedrängt, weitere Beträge einzuzahlen. Oft wird dabei mit einem schon bereits entstandenen, vermeintlichen Gewinn argumentiert, der sich später jedoch wieder in Nichts auflöst. Leisten Sie keinesfalls weitere Zahlungen!

 

Laut den Werbebotschaften und telefonischen Zusicherungen sind Abhebungen jederzeit möglich - die Realität sieht jedoch anders aus: Schlussendlich ist laut Anlagefirma aufgrund eines Kursverlustes und/oder verrechneter Spesen der gesamte Investitionsbetrag verloren. Wie Betroffene schildern, wurden außerdem nach der Auftragserteilung zur Auszahlung zusätzliche Nachweise zur Identität wie Passkopien verlangt. Spätestens hier sollten alle Warnlampen angehen. Denn mit diesen Unterlagen können Betrüger eine falsche Identität für ihre Machenschaften annehmen!

 

Recherchieren Sie daher immer vor Überweisungen an unbekannte Empfänger ausführlich im Netz und holen Sie Informationen von unabhängigen Stellen wie dem Konsumentenschutz, dem Internet-Ombudsmann oder der Finanzmarktaufsicht ein. Denn Geld von Online-Betrügern zurück zu holen ist leider meist unmöglich!

 

Weitere Informationen dazu finden Sie auf www.ooe.konsumentenschutz.at.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Kostenfallen beim Surfen und Telefonieren im Urlaub!

Die Roaming-Verordnung der EU regelt, dass Sie innerhalb der EU zu den gleichen Konditionen wie innerhalb Österreichs telefonieren, SMS Schreiben und Internetsurfen können. Das gilt auch für ...

E-Book-Reader im Vergleich: Tolino versus Kindle

Konsumenten/-innen, die mit dem Gedanken spielen sich einen E-Book Reader anzuschaffen, stoßen zwangsläufig auf die führenden Anbieter Amazon und Thalia mit ihren E-Book-Readern Kindle ...

Müssen Mieter eine defekte Wohnungseingangstüre reparieren?

Immer wieder wenden sich Mieterinnen und Mieter an den Konsumentenschutz der AK OÖ, weil sich Vermieter weigern, eine Wohnungseingangstüre zu reparieren. Dabei ist durch die Rechtsprechung klargestellt, ...

Vorsicht Falle beim Bezahlen in Nicht-Euro-Ländern!

Standardmäßig ist es üblich, dass der in Nicht-Euro-Ländern behobene Betrag erst von der kontoführenden Bank in Österreich umgerechnet wird. In der Regel erfolgt die Umrechnung ...

Kreditkartenfirma stellt nicht getätigte Zahlung in Rechnung

Nicht der Karteninhaber muss beweisen, dass er eine Zahlung nicht mit der Kreditkarte autorisiert hat, sondern die Kreditkartenfirma muss den Nachweis für die Freigabe einer Zahlung durch den Karteninhaber ...

Sonnenschutzmittel im Test

Konsument hat aktuell 14 Sonnenschutzmittel mit Lichtschutzfaktor (LSF) 30 und mehr untersucht. 

Ihre Rechte bei Flugverspätungen, Überbuchungen und Annullierungen

Im ersten Halbjahr 2019 haben sich schon 2.460 Konsumentinnen und Konsumenten mit Reisebeschwerden an die AK OÖ gewandt. Beim überwiegenden Teil gab es Probleme mit dem Flug. Damit Sie Ihre Rechte ...

Mikroplastik im Waschmittel

Der Konsumentenschutz der AK OÖ und GLOBAL 2000 haben über 300 Waschmittel auf synthetische Polymere untersucht. Darunter versteht man das bereits bekannte Mikroplastik. Aber auch Plastik in ...