Golf VII: Mit Vollgas auf der Zielgeraden

Motor | fahrfreude.cc Motor | fahrfreude.cc, Tips Redaktion, 27.02.2020 17:51 Uhr

Es gibt so einige Gründe warum sich der Griff zum auslaufenden VW Golf VII lohnt. Einer davon lautet TGI und ist die Erdgasvariante. Die achte Auflage des Golf ist bereits allgegenwärtig. Soviel man bereits weiß wird er voll digitalisiert, voll vernetzt und voll super.

Nicht alles davon ist für jeden im gleichen Ausmaß reizvoll, ganz davon abgesehen, dass der noch aktuelle Golf einen beachtlichen Reifegrad erreicht hat. Das, und die Tatsache, dass ein Modellwechsel eine ganz hervorragende Ausgangsposition für Preisnachlässe beim Kauf eines sogenannten „Alten“ ist, wird dem Golf VII entsprechenden Zulauf garantieren.

Richtig spannend wird es beim TGI, der vor kurzem einen neuen Vierzylinder-Turbobenziner erhalten hat und im Achter-Golf frühestens im Herbst erhältlich sein wird. Ein ganzes Sammelsurium an Vorteilen also, und wer mit dem Neuwagen nicht zwingend angeben oder beim Nachbarn Eindruck schinden will, kann insofern schon einmal bedenkenlos zugreifen. Nichts im oder am Golf VII wirkt altbacken, vom Interieur bis zur Bedienung bis zu den technischen Lösungen in Sachen Infotainment oder Assistenzsystemen, alles weitestgehend state oft the art.

Bleibt die Frage nach dem neuen Antrieb und was er besser kann. Zu aller erstmal hat der jetzt 1,5 Liter große Vierzylinder 20 Pferde mehr, leistet demnach 130 PS. Das gleich gebliebene maximale Drehmoment von 200 Newtonmeter ist etwas früher abrufbar und bleibt dazu länger, von 1.400 bis 4.000 Umdrehungen wer es genau wissen will. Damit ist man schon von sehr entspannt bis relativ offensiv unterwegs. In 9,6 Sekunden sprintet der TGI auf 100 km/h, das in unserem Testwagen verbaute optionale 7-Gang-DSG setzte mit seiner unauffälligen Arbeitsweise den Fahrleistungen die finale Krone auf.

Erdgasfahrer nehmen all das freundlich nickend zur Kenntnis, interessanter und womöglich kaufentscheidender sind mitunter andere Fakten. Zum Beispiel das der neue TGI über drei statt wie bisher zwei Erdgastanks verfügt und parallel dazu der Benzintank auf gerade einmal neun Liter schrumpfte. Ein klares Bekenntnis zum CNG mit entsprechenden Konsequenzen hinsichtlich Reichweite und Kosten. Mit Erdgas kommt der Golf knapp über 350 Kilometer weit, die Benzinressourcen reichen für weitere 150. Nachdem Erdgas günstiger ist an der Tanke, gleichzeitig aber über einen höheren Wirkungsgrad als sein fossiler Bruder verfügt, schlägt sich das dementsprechend positiv bei den laufenden Kosten nieder.

Klar ist die Reichweite jetzt kein Brüller und in den klassischen Urlaubsländern mangels Infrastruktur eventuell auch eine Herausforderung. Aber von den E-Autos sind wir da ja mittlerweile ganz andere Probleme gewohnt. Am sichersten ist man aber wohl in der Heimat, dem aufgrund der Gastanks auf 291 Liter verkleinerten Kofferraum solls recht sein. Ansonsten bleiben die gewohnt generösen Platzverhältnisse im Golf unangetastet, generell finden sich im Interieur bis auf die zwei Tankanzeigen keine Hinweise auf das TGI-Modell.

Am Ende bleibt die Erkenntnis, dass der VW Golf TGI Sinn machen kann. Die kleinen Nachteile und der etwas höhere Kaufpreis gegenüber den fossilen Geschwistern lassen sich mit dem ökologisch freundlicheren Hintergrund und der mit zunehmender Laufleistung immer besseren Kostenrechnung recht gut abfedern.Die Preise für den Golf TGI DSG starten bei EUR 31.934,00.     

 

Was er kann: Ein Impulsgeber für Erdgas sein.

Was er nicht kann: Emotionen wecken.

Ändern würden wir: Eigentlich nichts.

Extralob gibt es: Für die moderaten Aufpreise. 

 

Daten VW Golf Rabbit TGI DSG

Motor: 4-Zylinder Turbobenziner

Leistung: 130 PS

Max. Drehmoment: 240 Nm bei 1400 U/min

Testverbrauch: 4,2 Kg CNG

Vmax: 206 km/h

0 auf 100 km/h: 9,6 Sek

Preis ab EUR 31.934,00

 

by fahrfreude.cc

 

Kommentar verfassen

Subaru Forester goes to Stegersbach

Subaru startet mit einer neuen Motorengeneration in das Jahr 2020, wir haben uns erste Eindrücke bei Testfahrten mit dem Forester e-Boxer geholt. Unser 380 km entferntes Reiseziel war das Thermenhotel ...

CUPRA: Drifts makes you Smile

Die noch sehr junge Marke CUPRA hat einen tollen Start hingelegt. Da feiert man sich nur allzu gerne selbst, mit einer Limited Edition und einem genialen Event.

Mercedes-Benz CLA: Objektiv schön

Der neue Mercedes CLA ist weder günstig noch praktisch. Das wäre bei dem Aussehen aber auch zu viel des Guten. Geschmäcker sind bekanntlich verschieden, wenn dann noch Markenliebe- ...

Das BMW M8 Coupé Competition

Zukunft ist Vergangenheit: Das BMW M8 Coupé Competition ist eine seinesgleichen suchende Kombination aus genialem Supersportwagen und edlem Luxusliner.Seine einzige Schwäche ist die Zeit, in ...

Sicher in den Skiurlaub: gratis Urlaubs-Check bei Arbö

OÖ. Die eigenen vier Räder sind bei den Österreichern das mit Abstand beliebteste Reisemittel in den Ski-Urlaub. Damit bei der An- und Abreise alles glattläuft, bietet ARBÖ einen ...

Ehret die Anfänge - der neue Mazda 2

Mazda feiert 100. Geburtstag, ist in den automobilen Medien aktuell omnipräsent. Ein neues Modell jagt das Nächste, der Letzte in der Reihe ist mit dem Mazda 2 quasi der Erste.

Im Test: Rolls-Royce Cullinan

Die Frage, wann die Spitze der SUVitis erreicht ist, dürfte mit dem Rolls-Royce Cullinan beantwortet sein. Jetzt geht es „nur“ noch um Details.  Grundsätzlich sind das Besitzer eines ...

DS3 Trifft den (Seh)Nerv

Dem DS3 Crossback reicht es nicht alle Vorteile eines City-SUV´s zu besitzen. Nein, er muss auch noch extravagant gestylt sein. Die Marke DS hat einen recht guten Einstand hinter sich. Nicht ...