Opel Mokka: Kein Stein auf dem Anderen

Motor | fahrfreude.cc Motor | fahrfreude.cc, Tips Redaktion, 23.09.2020 09:48 Uhr

Es gibt neue Modell, die ihren Vorgänger optisch und technisch noch Luft zum Atmen lassen. Der neue Opel Mokka gehört da nicht dazu. Alleine schon das breite Motorenangebot gibt davon Zeugnis. Die zweite Generation des Bestsellers wird neben hocheffizienten Diesel- und Benzintriebwerken als Mokka-e auch als vollelektrifizierte Variante erhältlich sein. 

Moderner und kompakter denn je will der neue Mokka vor allem die perfekte Kombination aus viel Fahrspaß mit möglichst wenig Verbrauch sein. Der neue Opel Mokka ist 12,5 Zentimeter kürzer als die Vorgängergeneration – und das bei einem um zwei Millimeter leicht längeren Radstand. So bietet er fünf Personen Platz und ein vergleichbares Ladevolumen von bis zu 350 Litern. Das Design des neuen Mokka überrascht mit einem Hauch von Angriffslust. Kurze Überhänge und ein breiter Stand sind typisch für das mutige Exterieur. Der Newcomer ist darüber hinaus das erste Modell mit dem zukünftigen Markengesicht und dem volldigitalen Cockpit der nächsten Generation. Die horizontal verlaufende Instrumentenanzeige integriert zwei Widescreen-Displays, wovon das Fahrerinfodisplay bis zu 12 Zoll groß ist. Um die volle Aufmerksamkeit auf das Verkehrsgeschehen zu lenken, stellten die Opel-Designer die intuitive Bedienung des Systems sicher. So lassen sich die wichtigsten Funktionen nach wie vor über Bedientasten steuern.

Mokka-Premiere feiert auch die GS Line: Damit macht Opel die nächste Mokka-Generation jetzt zum extra-sportlichen Blickfang. Die serienmäßige rote Fenstersignaturlinie, schwarze anstelle von Chrom-Zierelementen, schwarze Leichtmetallräder, die Zweifarblackierung mit kontrastierendem Dach sowie der ebenfalls schwarze Dachhimmel und Sitzbezüge mit roten Ziernähten und Streifen für Fahrer und Beifahrer sind maßgeschneidert für Sportfans. Technisch wird ebenfalls weiter aufgerüstet, der neue Mokka wird bereits serienmäßig über LED-Scheinwerfer an der Front und LED-Heckleuchten, eine elektrische Parkbremse und Verkehrsschilderkennung verfügen. Auf Wunsch sind weitere Hightech-Systeme wie die 180‑Grad-Panorama-Rückfahrkamera und der automatische Parkassistent erhältlich.

Leistungsstark und hocheffizient – dafür steht das Antriebsportfolio aus wirtschaftlichen Benzin- und Diesel-Triebwerken von 74 kW/100 PS bis 96 kW/130 PS. Bereits der Einstiegsturbobenziner verspricht dabei mit 205 Newtonmetern und einem breiten Drehmomentplateau gute Fahrleistungen. Auf Selbstzünderseite ergänzt der dynamische 1,5-Liter-Diesel das Antriebsangebot. Der 81 kW/110 PS starke Motor bietet ein maximales Drehmoment von 250 Newtonmeter und kommt in Verbindung mit Sechsgang-Schaltgetriebe -Katalysator – wirksam.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

ATV- und Quad-Touren immer beliebter – Das sind die Voraussetzungen

Quad-Fahren ist ein Mordsgaudi – und zwar nicht nur in Zeiten von Corona. Da die aktuelle Krise jedoch zu individualisierten Freizeitaktivitäten drängt, eignen sich Ausflüge in kleinen ...

ÖAMTC-Winterreifentest: Gute Ergebnisse für viele Modelle

OÖ. Der ÖAMTC und seine Partner haben 15 Winterreifen für Fahrzeuge der Kompakt- und unteren Mittelklasse (Dimension 205/55 R16 91H) und 13 für SUVs und Transporter (235/55 R17 ...

Mazda MX-5: Ikone trifft Legende.

Wir haben uns für unsere Testfahrt ein besonderes Ziel im Salzkammergut ausgesucht: Das Schloss Fuschl bietet den perfekten Rahmen für unser Mazda MX-5  Shooting. Japanische Ikone trifft ...

Ford Kuga: Kein Vorteil ohne Vorteil

Ford kombiniert beim neuen Kuga EcoBlue einen sparsamen Diesel mit einem Mild-Hybriden 48-Volt-System. Mit den Folgen haben wir in der Form nicht gerechnet. Zur Senkung des Flottenverbrauches gilt die ...

Aufruf zur Mithilfe beim Repair Cafè in Traun

Es gibt News vom Repair Cafè in Traun! Da sich  in den letzten Monaten viele defekte Geräte angesammelt haben und wir eine Vielzahl an Anrufen bekommen haben, denken wir unter Einhaltung ...

16.274 Handy am Steuer-Lenker erwischt – dreimal mehr als Alko-Lenker

OÖ. Im Vorjahr hat die Exekutive in Oberösterreich 16.274 Lenker beim Handy-Telefonieren am Steuer erwischt, das sind dreimal mehr als Alko-Lenker (5.040). Wer mit dem Handy am Ohr telefoniert, reagiert ...

Tesla Model 3 Long Range: Challenge accepted.

Die deutsche Premiumphalanx hat in seltener Einigkeit zum Halali auf den Elektropionier Tesla geblasen. Sollen sie ruhig. Zuletzt schickte sich Porsche mit dem Taycan an, den Kaliforniern die Show zu stehlen. ...

Mazda3: Zum Geburtstag viel Spaß

Die Japaner feiern ihr 100-jähriges Bestehen, beschenken dabei sich und uns mit den „Edition 100“-Sondermodellen. Im Test der 3er.