VW Golf Variant: Es lebe der Kombi

Motor | fahrfreude.cc Tips Redaktion Motor | fahrfreude.cc, 18.03.2021 11:07 Uhr

Die erste große Aufregung um den neuen Golf hat sich etwas gelegt. Ein guter Zeitpunkt für den Variant, um auf sich aufmerksam zu machen. Inwiefern die Letzen tatsächlich die Ersten sind, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen. Bei der achten Generation des Golf war es zumindest so, dass er als Erstes die neue Benutzeroberfläche in sich trug. Wie man heute weiß nicht zur durchgehenden Freude seiner NutzerInnen. Jetzt steht der neue Golf Variant zum Test bereit, und siehe da, so schlimm sind die neuen Softtouchfelder gar nicht mehr. Die Gnade der späten Geburt, könnte man wohl sagen.

 

Ein Startvorteil, den der Variant nur zu gern in Anspruch nimmt. Immerhin sind die Gebrüder Leon und Octaviaebenfalls brandneu, der Druck der Koreaner ist seit Jahren allgegenwärtig, von den SUV´s ganz zu schweigen. Der Golf begegnet dieser Phalanx an Mitstreitern mit klassischen Stärken, moderner Technik und einer großen Bandbreite an Ausstattungsmöglichkeiten. Bestes Beispiel ist unser Proband, ein in schickes delfingrau eingefärbtes R-Line-Modell. 18“- Felgen aus der Extraliste, dezente Anbauteile und das Sportfahrwerk zaubern dem Kombi eine sportliche Note ins Blechkleid.

Der neue VW Golf VIII Variant bietet ein dickes Plusan Ausstattung und Platz.

Ganz hervorragend dazu passt der 150 PS starke 2.0 TDI. So völlig ohne hybride Mitwirkung darf das Triebwerk getrost zu den klassischen Stärken gezählt werden. Mitunter herrscht im persönlichen Umfeld gar Erklärungsbedarf warum es denn „noch so ein Diesel sein“ muss. Die Antwort liefert das Datenblatt, wo 360 Newtonmeter bei 1.600 Umdrehungen, ein Verbrauch von im Schnitt 5,8 Liter auf 100 Kilometer und 850 Kilometer Reichweite bei vollem Tank die Zweifler besänftigen.

Wem das zu theoretisch ist, der mag sich hinters Lenkrad sitzen und sich selber am kultivierten wie kräftigen Turbodiesel und dem stets fehlerfrei agierenden 7-Gang-DSG laben. Die beiden Hauptakteure spielen sich die Bälle quasi blind zu, egal ob man es eher defensiv oder offensiv anlegt. Es bietet sich ob der R-Line tendenziell Zweiteres an. Die nicht unangenehme Härte des Sportfahrwerks verleiht dem an sich neutralen Handling eine dynamische Würze, die sich im Interieur via Sportsitze, Sportlenkrad und Pedale in Edelstahl auch bemerkbar macht.

Talente, welche vielleicht nicht ganz oben auf der „Must have“-Liste steht. Schaden tun sie aber auch nicht. Was ganz bestimmt auf dieser Liste ganz oben steht, sind die Kompetenzen im Heckbereich. Einmal ganz davon abgesehen, dass der Rucksack den Golf spürbar erwachsener und auch eleganter wirken lässt, kann er natürlich auch einiges. Zum Beispiel ein Volumen von 611 bis 1.624 Liter offerieren, es gibt Haken für Einkaufssackerl und für Stromauslässe bis zur 230-Volt-Steckdose ist ebenfalls gesorgt. Alles was ein guter Kombi eben braucht, ohne die große Revolution.

Die gab es, und hier schließt sich der Kreis, ja eh beim Interieur. Durch die Reduzierung auf digitale Features und den kleinen Automatikstummel wirkt alles sehr modern. Es lebe das Auto, entsprechend lässt sich der Golf Variant auch technisch aufrüsten, semiautonomes Fahren, informatives Head-uo Display, LED-Matrix Scheinwerfer und vieles mehr warten in der Extraliste auf ein neues Zuhause. Der Golf Variant ist ab EUR 22.060,00 zu haben, der 1.5 TDI DSG R-Line startet bei EUR 36.440,00.

  

Echt lässig: Ein Auto. Tausend Möglichkeiten.

Echt stressig: Schlagkräftige Argumente gegen den TDI finden.

Echt fett: Als R-Line wird der Variant zum Sportkombi.

Echt jetzt: Wie schnell man sich an die Bedienung gewöhnt.

 

Daten VW Golf Variant 1.5 TDI DSG R-Line

Motor: 4-Zylinder-Turbodiesel

Leistung: 150 PS

Max. Drehmoment: 360 Nm / 1600 U.

Testverbrauch: 5,8 Liter

Vmax: 223 km/h

0 auf 100 km/h: 8,7 SekPreis ab EUR 36.440,00

 

 

Kommentar verfassen

BMW 4er Coupé: Lebe lieber ungewöhnlich

Wer sich in unserer zusehends rationaler werdenden Autolandschaft gefangen fühlt, für den gibt es ein perfektes Fluchtfahrzeug: Das BMW 4er Coupé. Eh klar sieht sich der deutsche Premiumhersteller ...

VW Tiguan: Edler Zwirn von der Stange

Einen VW Tiguan zu fahren bedeutete auch, in der Menge etwas unterzugehen. Via aktuellem Facelift und der richtigen Konfiguration kann sich das rasch ändern. Der Bestseller aus dem Hause Volkswagen ...

Toyota Yaris: Einer wie Keiner

Dass der Yaris mit seiner Hybridtechnik ein außergewöhnlicher Kleinwagen ist, ist nichts Neues. Das sportliche Design des neuen Modelles dagegen schon. Der Zug zu mehr Dynamik im eigenen ...

Ford Ranger Raptor: Dominante Spezies

Sie stehen auf Aufmerksamkeit? Werden gerne von wildfremden Menschen auf ihr Auto angesprochen? Dann wäre der Ford Ranger Raptor etwas für sie. Im dritten Teil von Jurassic Park hieß es, ...

Hyundai i20: Jetzt auch für Kinder

Nein, nicht zum Selberfahren, sondern zum Mitnehmen. Der neue i20 wurde größer, moderner und so ganz nebenbei auch noch schicker. Fair ist die Welt zu Autos im Ausmaß eines Hyundai ...

Land Rover Plug-In-Hybrid Experience Tour

Im Zuge der Land Rover Experience gab der britische Premium-Hersteller einen ersten Vorgeschmack auf ein sehr aufregendes Jahr 2021. Im positiven Sinne versteht sich, Aufregung gab es im Vorjahr ja ...

Österreich führend in der Robotertechnologie

Die Roboter haben sich in den letzten Jahren immer beliebter gemacht und kommen zudem in einer Vielzahl von Branchen verstärkt zu ihrem Einsatz. Die Automobilindustrie lässt bereits mehr als ...

Renault Captur E-Tech 160: Es lebe der Plug-In

Wir haben den Renault Captur als hilfsbereiten Begleiter im Alltag kennen und schätzen gelernt. Der Plug-In Hybrid ist der vorerst finale Höhepunkt. Die Teilelektrifizierung in Form der ...