Österreich führend in der Robotertechnologie

Karina Schuster, Leserartikel, 06.02.2021 08:58 Uhr

Die Roboter haben sich in den letzten Jahren immer beliebter gemacht und kommen zudem in einer Vielzahl von Branchen verstärkt zu ihrem Einsatz. Die Automobilindustrie lässt bereits mehr als 35 Prozent aller Arbeitsprozesse von Robotern durchführen. Das entspricht einem weltweiten Einsatz von 2,7 Millionen Robotern nur in der Automobilindustrie. Roboter werden auch in anderen unterschiedlichen Sektoren verwendet und erleichtern dort die Tätigkeiten oder Arbeitsprozesse in einem erheblichen Masse. Durch ihre künstliche Intelligenz und ihr großes Einsatzgebiet haben sich die Roboter auf dem Markt einen wahren Namen gemacht.

Was verbirgt sich hinter einem Roboter?

Den meisten Menschen ist der Begriff Roboter von Bedeutung, die Wenigsten wissen jedoch, was sich hinter einem Roboter versteckt. Mehr als 221.500 Roboter sind laut Statistik in Deutschland bereits im Einsatz. Im letzen Jahr kamen über 20.500 neue Roboter in Deutschland auf den Markt. Der zunehmende Anstieg der Zahlen spricht definitiv für einen Einsatz von Robotern. Ein Roboter ist im Grunde genommen ein technischer Apparat, den es mittlerweile in einer Vielzahl von verschiedenen Ausfertigungen gibt.

Der Roboter dient dazu, häufig wiederkehrende Prozesse oder Arbeitsschritte zu erleichtern oder komplett abzunehmen. Ein Roboter kann bei völlig unterschiedlichen Tätigkeiten zum Einsatz kommen. Ein Roboter kann sowohl an einem bestimmten Ort arbeiten, oder auch als mobile Maschine agieren. Gesteuert wird ein Roboter über ein integriertes Computersystem, das ihn die Aufträge oder Arbeitsschritte erteilt. Das Computersystem, das zur Steuerung des Roboters dient, kann ganz individuell abgeändert und dadurch auf die geforderten Prozesse neu angepasst werden. Des Weiteren wird zwischen einer Vielzahl von unterschiedlichen Roboterarten unterschieden. Neben dem üblichen Industrieroboter, der bevorzugt in der Industriebranche zum Einsatz kommt, gibt es auch noch ein weites Spektrum von anderen Roboterarten. Jeder Roboter hat sein ganz individuelles Einsatzgebiet, in dem er die ihm erteilten Aufgaben erfüllt.

 

Der Roboter – und sein vielfältiger Einsatz

Das Einsatzgebiet von Robotern erstreckt sich mittlerweile auf ein sehr weites Spektrum. Die kleinen intelligenten Helfer, kommen bei immer mehr Tätigkeiten und Arbeitsprozessen zum Einsatz und erleichtern dabei die Arbeitstätigkeiten für den Menschen in einem erheblichen Masse. Die Industriebranche ist nur ein Einsatzgebiet von Robotern. Roboter können jedoch auch bei folgenden Arbeiten zum Einsatz kommen:

  • in der Landwirtschaft bei Düngungsarbeiten
  • in der Medizin, bevorzugt in Krankenhäusern oder Arztpraxen
  • in dem alltäglichen Haushalt, als Staubsauger
  • in der Raumforschung bei Forschungsprozessen im All
  • in der Chemieindustrie bei der Arbeit mit giftigen oder zu hochkonzentrierten Stoffen

Dieses sind nur einige Einsatzgebiete, bei denen die Verwendung von Robotern verstärkt zum Einsatz kommt. Jedoch gibt es noch einige andere Anwendungsbereiche, in denen ein Roboter durch seine künstliche Intelligenz verwendet werden kann.

 

Wann kommt ein Roboter zum Einsatz?

In den vielen unterschiedlichen Einsatzgebieten findet der Roboter immer einen Arbeitsprozess, der von ihm übernommen werden kann. Ein Roboter kommt in den meisten Fällen dann zum Einsatz, wenn die geforderten Aufgaben und Arbeitsprozesse von einem Menschen aus verschiedenen Gründen nicht übernommen werden können. Die Gründe hierfür können komplett unterschiedlich sein:

  • ein zu hohes Gewicht, das von menschlichen Arbeitern nicht übernommen werden kann
  • Tätigkeiten, die in Verbindung mit giftigen Stoffen stehen, zum Beispiel Chemikalien werden ebenfalls aufgrund des Risikos für den Menschen von dem Roboter übernommen
  • zu hohe Temperaturen ist ein Grund für den Einsatz von Robotern sein
  • Einsätze in gefährlichen Gebieten, wie die Tiefseeforschung oder das All werden von dem Roboter übernommen
  • Bei diesen Einsatzgebieten handelt es sich um die wichtigsten und zugleich auch meist gewählten Einsatzorte für Roboter. Ein Roboter kommt in den aufgezählten Situationen zum Einsatz, da der Einsatz von menschlichen Mitarbeitern aufgrund eines zu hohen Gesundheitsrisikos nicht möglich wäre. Andere Arbeiten können wiederum von dem Menschen aufgrund der gegebenen Umstünde wie beispielsweise in der Tiefseeforschung, die enorme Tiefe im Meer nicht durchgeführt werden.

Nicht nur die Aufgaben, die von Robotern übernommen werden können, sind vielfältig, sondern die Einsatzbereiche ebenfalls. Dies sind mit die ausschlaggebendsten Gründe, warum der Einsatz von Roboter im gefragter am Markt wird.

 

 

Kommentar verfassen

Renault Captur E-Tech 160: Es lebe der Plug-In

Wir haben den Renault Captur als hilfsbereiten Begleiter im Alltag kennen und schätzen gelernt. Der Plug-In Hybrid ist der vorerst finale Höhepunkt. Die Teilelektrifizierung in Form der ...

Skoda Octavia RS: Schon der erste Test ein echtes Fest

Der Skoda Octavia RS war von Beginn an eine Erfolgsgeschichte. Unsere erste Testfahrt mit dem neuen Modell machte schnell klar:Das bleibt so.Dank Corona sind Modellvorstellungen samt einem ersten Kennenlernen ...

BMW 530d xDrive Touring: Der beste Business-Kombi

Ein Business-Kombi mit potentem Bi-Turbo Sechszylinderdiesel, Allrad und einem in allen Belangen perfektem Interieur. Welt was willst du mehr?  Oder, besser gesagt, Österreich was willst du mehr.Es ...

Ford Transit Custom: Arbeit oder Vergnügen?

In erster Linie wird man den Ford Transit Custom wohl als Arbeitstier wahrnehmen. Was nicht bedeutet, dass er nicht auch Vergnügen bereiten kann. Wer jetzt denkt, dieses findet sich lediglich ...

Volvo XC40 T2: So geht 3-Zylinder!

Wer aktuell auf Volvo schaut, sieht große Autos mit Elektrifizierung in all ihren Facetten. Und übersieht dabei vielleicht den XC40 in seiner Basisvariante. Ewig schade darum, soviel sei ...

Business-Class: Oben wird die Luft dicker

In der Welt der Oberklasse sind alternative Antriebslösungen das Gebot der Stunde. So gut wie jeder Hersteller offeriert sein Flaggschiff auch als teilelektrifizierten Plug-in Hybriden. Dabei sorgt ...

Seat Leon Kombi: Auf der Zielgeraden

Seat reklamierte für sich stets den emotionalen Part im Wolfsburger Markendickicht. Spätestens mit dem neuen Leon Kombi wird da niemand mehr widersprechen. Freilich liegt das auch an der ...

BMW X2 25e xDrive: Sowohl als auch

Der BMW X2 als Sport Activity Coupé ist ein wandelndes „Sowohl als auch“. Mit der neuen Plug-in Hybrid Variante jetzt auch in Sachen Antrieb. BMW hat sich selber ein dem Zahn der Zeit angepasstes ...