Toyota Proace City: Neue Freundschaftsanfragen

Motor | fahrfreude.cc Motor | fahrfreude.cc, Tips Redaktion, 08.01.2021 15:54 Uhr

Was haben ein Sportwagen und der Toyota Proace City Verso gemeinsam? Besitzt man einen der Beiden, geht es in der Beliebtheitsskala steil nach oben. Egal wie man sie nennen mag, Freunde, Follower oder Abonnenten, sie werden auf jeden Fall mehr. Unabhängig von Geschlecht, Alter, Schulbildung und sozialem Status. Freilich könnten die Beweggründe nicht unterschiedlicher sein. Während der Eine für kurzfristige Befriedigung emotionaler Bedürfnisse quasi herhalten muss, geht es beim Anderen mehr um das Rationale. Was wir eigentlich sagen wollen: Als Besitzer eines Proace sollte man zumindest im Ansatz ein Philanthrop sein.

Die Hauptgründe dafür klingen banal, sind aber in einer Zeit, wo auf dem Altar der SUV´s die Kompakt-Vans geopfert werden, umso wertvoller. Dazu passend die harten Fakten: Als Proace City Verso Family verfügt der Toyota über zwei Schiebetüren, wahlweise bis zu sieben Sitze und je nach Konfiguration ein Kofferraumvolumen von 65 bis 2.126 Liter. Die drei Einzelsitze der 2. Reihe sind einzeln vorklapp- und versenkbar, die beiden Einzelsitze der 3. Reihe auch herausnehmbar.

Heißt im Klartext, so bunt kann das Leben gar nicht sein, als dass der Proace nicht die passende Antwort darauf hätte. Mannschaftsbus, Übersiedlungswagen oder Freizeitmobil, suchen sie es sich aus. So etwas spricht sich herum, und spätestens wenn das SUV-Coupé des Nachbarn an den kleinsten Ladeaufgaben scheitert, wird selbiger auf der Matte stehen. Wenn sie dann weder Philanthrop sind noch an einem Helfersyndrom leiden, sollten sie sich ein Port-folio an Ausreden zu recht legen. Wobei das schwierig wird, ein Verweis auf die Umwelt hilft auch nicht, denn der 4-Zylinder Turbodiesel ist so sauber wie sparsam.

Toyota und Diesel? Ja, sie haben richtig gelesen. Der Proace ist ein Spross der Kooperation mit dem PSA-Konzern und demnach Teil einer kinderreichen Familie. Besagter Diesel verfügt über 102 PS und 250 Newtonmeter an maximalem Drehmoment. Ein solides Aggregat zur Erfüllung der längsdynamischen Grundbedürfnisse. Die Fahrleistungen sind kommod, je nach Auslastung tut sich der Common-Railer mal leichter, mal schwerer. Dank einem Traktionssystem und einer ausgewogenen Federung ist man trotz des hohen Aufbaus dabei stets auf der sicheren Seite. Trotzdem, wer die Talente des Proace des Öfteren ausreizt, sollte sich einen Blick auf den Top-Diesel mit 130 PS erlauben.

In Sachen Ausstattung schweift der Blick auch beim kleineren Diesel über eine ziemlich lange Liste. Repräsentativ wollen wir die Rückfahrkamera, das Multimediasystem mit 8„-Touchscreen, Keyless, Sitzheizung und ein nettes Bündel an Assistenzsystemen nennen. Die Bedienung ist weitestgehend selbst erklärend, wieder einmal zeigt sich die Klimasteuerung via klassischer Tasten als optimale Benutzeroberfläche. 

Eingebaut ist all das in einem Interieur von der eher rustikalen Sorte. Was sonst, der Proace Verso City Family versteht sich bei aller PKW-Haftigkeit doch überwiegend als Familien- und Nutztier. Und was nutzen Leder, Carbon und Dekorblenden? Eben. Würde auch nur den Preis in die Höhe treiben, was bei den EUR 33.490,00 für unseren Testwagen eh nicht unbedingt sein muss.

 

 

Echt lässig: Mehr Ablagen als bei manch Herstellern der gesamte Fuhrpark.    

Echt stressig: Kann es vollbesetzt mit dem kleineren Diesel werden. 

Echt fett: Die hohe Variabilität. Es lebe das Auto.     

Echt jetzt: Es gibt auch eine Variante mit längerem Radstand. 

 

Daten Toyota Proace City Verso Family

Motor: 4-Zylinder Turbodiesel

Leistung: 102 PS

Max. Drehmoment: 250 Nm

Testverbrauch: 6,3 Liter

Vmax: 172 km/h

0 auf 100 km/h: 12,7 Sek

Preis ab EUR 32.990,0

 

by fahrfreude.cc

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Volvo V90 T6 Recharge: Ladetalente

Als großer Kombi verstand sich der Volvo V90 schon immer aufs Laden. Mit der Plug-in Variante T6 Recharge ist das ab sofort zweideutig zu verstehen. Volvo ist Weltmeister wenn es darum geht, klassische ...

Seat Ateca Experience: Der Erstgeborene 2.0

Zweifelsfrei war der Ateca für Seat quasi eine Initialzündung. Mit ihm hat die Eroberung von Marktanteilen Fahrt aufgenommen. Jetzt gibt es ein Facelift. Zu sagen, dass Seat vor Einführung ...

Subaru Impreza: Spezialisten leisten mehr

Der Impreza hat sich immer erfolgreich etwas abseits des Mainstreams bewegt. Als neuer e-Boxer wird er das auch weiterhin tun. „e-Boxer“ steht in dem Fall für eine milde Hybridisierung. Sie wurde ...

Fahrfreude jetzt mit RED Kameras: Auto-Video-Content in 4.5k/6k

Wir bieten seit 2019 neben Fotografie auch komplette Videoproduktionen an. Im Herbst 2020 haben wir von Sony auf Red Kameras umgestellt — die neue Komodo ist als B-Cam seit Anfang Dezember im ...

Audi A3: Der Klassensprecher

Der VW-Konzern hat die Einzementierung der Vorreiterrolle im Kompaktsegment erfolgreich abgeschlossen. Letzter Baustein – der neue Audi A3. Im Wesentlichen ist das Match im sogenannten Golfsegment ...

Volvo XC90 T8: Absolut auf die Spitze getrieben

Ein stattliches SUV wie der Volvo XC90 kann grundsätzlich eh schon sehr viel. Als Plug-in Hybrider T8 kann der große Schwede aber noch etwas mehr. Sich zum Beispiel an der Nova vorbei schummeln.Die ...

Suzuki Vitara Hybrid: Am Ball bleiben

Der aktuelle Suzuki Vitara hat die Wandlung vom Nutz- zum Lifestyletier geschafft. Jetzt gibt es den beliebten Japaner auch mit Mild-Hybridsystem.  Ja, die Zeit vergeht. Gefühlt war es erst gestern, ...

PTS im Weltraum?

Außergewöhnliches Projekt an der PTS Schwanenstadt! Alle Schüler/innen aus dem Fachbereich Mechatronik und besonders interessierte Schüler/innen aus dem Fachbereich COM, unserem neuen ...