Radwanderung: Entlang der Donau von Linz bis Wien

Radwanderung: Entlang der Donau von Linz bis Wien

Carina Radlgruber Carina Radlgruber, Tips Jugendredaktion, 27.06.2018 12:10 Uhr
Tourdaten
WANDERUNG
Strecke 215 km
Dauer 16:00 h
Steigung 0 %
Höhenmeter 350 m
Schwierigkeit mittel
Kondition
Technik
Eigenschaften
  • familiengerecht
  • aussichtsreich
  • kulturell / historisch
Wegbeschaffenheit
  • Asphalt
Bewertung

Leserstimmen (0)

GESAMT
ERLEBNIS
LANDSCHAFT
AUSSICHT
» eigene Bewertung abgeben

Kategorie: Rundwanderung
Ort:
Region: Linz
Ausgangspunkt: Linz

Anfahrt

Beschreibung

LINZ/WIEN. Zwei Tage, 215 Kilometer und drei Bundesländer - nach dem frühmorgendlichen Start in Linz findet man sich bei lockerem Tempo und einigen Boxenstopps am nächsten Abend in der Bundeshauptstadt Wien wieder. Diese Radfahrt ist neben dem Fitnessfaktor auch ein Erlebnis für die Sinne. Der Donauradweg ist einer der beliebtesten Radwanderwege und führt etappenweise entlang den Donaustädten bis zum Schwarzen Meer.

 

Die erste Etappe von Linz bis Grein

Am Startpunkt Pleschinger See ist es schwarz auf weiß beschildert. Bis nach Wien sind es von hier noch 215 Kilometer. Klingt erstmal nach einem breiten Weg. Da kommen Fragen auf wie "Nach wie vielen Kilometern wird es langweilig werden?" und "Wird der Akku des MP3-Players bis zum Ende des Tages durchhalten?".

 

Nach dem Verlassen der Stadt Linz erreicht man nach 20 Kilometern Asten Abwinden und fährt dann weiter durch Luftenberg und Steyregg, bis man schließlich nach 60 Kilometern Grein an der Donau erreicht. In Grein angekommen, bietet sich die Konditorei Schörgi für eine kalte Erfrischung an, bevor es weiter nach Melk geht.

 

Von Grein bis Melk

 Nach Verlassen Oberösterreichs führt der Weg durch kleinere Ortschaften und abschnittsweise entlang der Bundesstraße. Zur Mittagspause empfiehlt sich die Einkehr in einem der zahlreichen Radlertreffs. Solche liegen meist direkt am Radweg oder einige hundert Meter entfernt davon. Die nächste größere Ortschaft nach Grein ist Hofamt Priel, in der sich beispielsweise der Gasthof Hinterleitner zur Einkehr anbietet.

 

Knappe 45 Kilometer nach Grein befindet sich Melk am Südufer der Donau. Kurz vor und nach Melk kann die Donau überquert werden. Sehr zu empfehlen ist ein Halt in Melk zur Besichtigung der Altstadt sowie dem Stift Melk. Wer keine Zeit für einen Komplettrundgang hat, kann einen Teil des prunkvollen Hochaltars durch einen kostenlos zugänglichen Seiteneingang bestaunen.

 

Durch die Wachau bis nach Krems

 Der wohl schönste Abschnitt der Tour beginnt nach Melk. Durch die Wachau geht es zwischen Weinstöcken und Marillenbäumen nach Krems. Die Wachau ist als UNESCO Weltkultur- und naturerberegion gelistet. Zwischen dem Marillen- und Weinanbaugebieten befinden sich Burgruinen, Museen und namentlich bekannte Ortschaften wie Willendorf und Dürnstein. Genügend Zeit für Stopps einplanen.

 

Die letzte Etappe führt von Krems über Zwentendorf und Tulln nach Wien

 Nach einem Wachauer Marillenknödel und einer Nächtigung später, geht es entlang des Nordufers weiter bis nach Krems. Der Radweg führt hier vermehrt durch die Landschaft. Tipp: Ein Besuch während der Marillenblüte im Frühjahr gilt als besonders sehenswert!

 

40 Kilometer nach Melk erreicht man schließlich die jahrtausende alte Stadt Krems am Nordufer der Donau. Noch im Zentrum am besten das Ufer via Autobahnbrücke wechseln, da man hier an weiteren sehenswerten Plätzen vorbeikommt. Ab hier führt der Weg wieder direkt an der Donau entlang. Die umliegende Landschaft ist dicht von Wäldern besiedelt.

 

Zu den weiteren sehenswerten Plätzen gehört das Atomkraftwerk Zwentendorf. Führungen zur Besichtigung werden hier angeboten. In Tulln befindet sich das Schiele Museum. Eilige können am Hafen das Boot des verstorbenen Künstlers Friedensreich Hundertwasser entdecken. In Klosterneuburg befinden sich das gleichnamige Stift mit seinem Verduner Altar aus dem Jahr 1181. Wenige Kilometer nach Klosterneuburg fährt man am Südufer ins Zentrum der Stadt Wien ein. Von Langeweile keine Spur.

 

Diese Tour eignet sich für Radfahrbegeisterte aller Altersklassen und Familien und ist außerdem E-Bike-tauglich.

 

 

 

 

 

 

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen





Wir trauern