Viele Ideen konnten wachsen und gedeihen im Bio.Garten.Eden

Hits: 1072
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 15.05.2019 11:12 Uhr

AIGEN-SCHLÄGL. Entdecken, genießen und entschleunigen heißt es, wenn am Freitag die oö. Landesgartenschau in Aigen-Schlägl ihre Pforten öffnet. Nicht nur ein Erlebnis für alle Sinne, sondern auch ein sinnreicher Rundgang wartet darauf, von vielen Besuchern erkundet zu werden.

Die Böhmerwaldgemeinde hat sich für die Landesgartenschau nicht nur in ein farbenfrohes Blütenmeer verwandelt, sondern führt die Besucher auf einen Weg zurück zur Natur und zu sich selbst. Die hügelige Landschaft des Mühlviertels spiegelt sich auch auf dem Gartenschau-Gelände wider. Sanfte Hügel wechseln sich ab mit flachen Mulden.

Nachhaltigkeit zählt

Das gesamte Gelände wurde nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit gestaltet – schon bei den ersten Vorbereitungsarbeiten. Ist an einer Stelle Erde weggekommen, so wurde sie etwa gegenüber wieder aufgeschüttet. Nur einige wenige Bäume mussten weg, wurden aber direkt im Gelände wieder verwendet und dienen etwa der Umzäunung des Permakulturgartens. Dieses Prinzip des Upcyclings zieht sich durch die gesamte Planung der OÖ Landesgartenschau. Rund 50 Themen werden den Besuchern am Gartenschaugelände nähergebracht. Wissen wird nicht einfach nur vermittelt, sondern die vielfältigen Themenbereiche sollen zum Entdecken, Genießen und Entschleunigen anregen – und auch zum Nachdenken.

Unvergesslicher Ausflug für die ganze Familie

Bio.Garten.Eden ist die erste Landesgartenschau im deutschsprachigen Raum – wenn nicht in ganz Europa – mit Bio-Zertifikat im landwirtschaftlichen Bereich. Jahrelange Vorbereitung ließen viele Ideen wachsen. Nun haben Sie 150 Tage lang Zeit, die Früchte zu ernten, zu betrachten, zu reflektieren und zu probieren. Im Bio.Garten.Eden gibt es keine verbotenen Früchte, sondern ein Gesamterlebnis, das berühren soll.

„Wir wollen mit diesem einzigartigen Konzept neben dem Stammpublikum auch zusätzliche Zielgruppen erreichen, die nachhaltig denken und handeln“, sagt Landesgartenschau-Geschäftsführerin Barbara Kneidinger.

Alles in allem soll der Besuch im Bio.Garten.Eden ein unvergesslicher Ausflug für die ganze Familie werden, bei dem nicht nur Gartenfans und Biofreunde auf ihre Kosten kommen, sondern auch Naturliebhaber, an Nachhaltigkeit Denkende, Kinder und Kulturinteressierte.

Schwerpunktwochen 

Die regionalen und saisonalen Schwerpunktwochen laden ein, sich zusätzliches Wissen in bestimmten Themengebieten anzueignen. In den ersten drei Wochen dreht sich alles um die bunte Blütenpracht und die fleißigen Bienen. Anschaulich wird erklärt, welche Pflanzen von der Biene bestäubt werden und warum sie für den Garten- und Obstbau nicht wegzudenken wäre.

Die oö. Landesgartenschau Bio.Garten.Eden findet von 17. Mai bis 13. Oktober in Aigen-Schlägl statt. Zum Start gibt es am Freitag, 17. Mai, einen Tag der offenen Tür bei freiem Eintritt, um 17.30 Uhr wird die eigene Bio.Garten.Eden-Komposition uraufgeführt. Die Kassen sind täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. www.biogarteneden.at

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



GRZ: stressfrei zum Arbeitsplatz ohne Stau

ST. MARTIN. Die GRZ IT Center GmbH bringt den Arbeitsplatz nach St. Martin im Mühlkreis. Mitarbeiter aus dem Einzugsgebiet haben in Kürze die Möglichkeit, Büroarbeitsplätze im ...

Lebens-Einblicke in Mundart kommen gut an

KLAFFER. Mit ihren Mundart-Gedichten schreibt Silvia Stögmüller ihren Alltag, ihre Erfahrungen, ihr Leben nieder.

Jubiläum im Heilkräutergarten: 40 Jahre geteiltes Kräuterwissen

KLAFFER. 2020 ist für den größten Heilkräutergarten Österreichs ein besonderes Jahr: Schließlich besteht dieser seit 40 Jahren.

Leben und Urlauben in der Kräutergemeinde

KLAFFER. Nach dem Corona-Lockdown zieht in der Kräutergemeinde Klaffer eine neue Normalität ein. Den weithin bekannten Kräuterkirtag wird es heuer allerdings nicht geben.

Welcher Referent soll‘s denn sein? – Familiennetzwerk rüstet sich für 2021

KLEINZELL. Mit dem Vortrag von Pater Anselm Grün Ende Jänner begann und endete zugleich im vollbesetzten Centro das Familiennetzwerk-Jahr 2020. Jetzt macht man sich bereits Gedanken über ...

700 Jahre Markt Rohrbach: Mit Skulptur-Enthüllung und Festbräu wird im Herbst das Jubiläum gefeiert

ROHRBACH-BERG. Im Jahre 1320 fand das Marktrecht für Rohrbach erstmals urkundlich Erwähnung. Anlässlich dieses Jubiläums ist eine Skulptur entstanden, die Mitte September feierlich ...

Wirte ziehen zwei Wochen nach Aufsperren Bilanz

BEZIRK ROHRBACH. Auch zwei Wochen nach dem Aufsperren der Gasthäuser, ist es für viele Wirte noch eine angespannte Situation. Der Ausfall von Festen und Feiern ist deutlich spürbar. Günther ...

„Und wenn es doch Corona war?“ Ein Antikörpertest bringt es ans Licht

ST. STEFAN-AFIESL. Eines frage ich mich ja schon die ganze Zeit: Könnte Covid-19 mich auch schon erwischt haben, könnten ich und meine Familie vielleicht Teil der ominösen Dunkelziffer in ...