Russische Delegation besuchte in Amstetten Kriegsgräber

Hits: 131
Michaela Aichinger Michaela Aichinger, Tips Redaktion, 02.12.2019 19:47 Uhr

AMSTETTEN. Anlässlich der 75. Wiederkehr der Beendigung des 2. Weltkrieges entnehmen Abgesandte der russischen Föderation symbolisch Graberde von den sowjetischen Kriegsgräbern in europäischen Staaten.

So auch in Österreich. Botschaftsrat Michael Korolev besuchte mit dem stellvertretenden Verteidigungsattaché Korvetten-Kapitän Maxim S. Garichev Amstetten, wo sich am Neuen Städtischen Friedhof am Krautberg die „Russengräber“ befinden. Die Kriegsgräberanlage wurde 2016 generalsaniert. 233 sowjetische Bürger wurden hier bestattet, größtenteils Zwangsarbeiter. Seitens der Stadt wurde die Delegation von Kulturstadträtin Elisabeth Asanger, Gemeinderätin Regina Öllinger und Stadtamtsdirektorin Beatrix Lehner sowie NR i.R. Günter Kiermaier empfangen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Quartier A: Transparenz erwünscht

AMSTETTEN. Bei der laufenden Projektentwicklung des Quartier A rund um den Bahnhof wünscht die SPÖ, der Bürgemeister möge den Dialog mit allen Parteien suchen.

Schulprojekt: Briefe gegen Einsamkeit

WALLSEE. Schüler der 4. Klassen NMS Wallsee-Sindelburg korrepondierten mit Bewohnern des PPZ Wallsee.

„Geh-Denk-Spuren 2020“: Wanderausstellung über die „Todesmärsche“ nach Gunskirchen in Enns

BEZIRK. „Geh-Denk-Spuren 2020“ – so lautet der Titel einer Wanderausstellung, die sich mit den „Todesmärschen“ von Mauthausen nach Gunskirchen im Jahr 1945 beschäftigt.

Musiker aus Windhag spielten am Areal des Betreuungszentrums Mauer auf

MAUER. Die Einschränkungen durch die Corona-Krise sind auch für die Bewohner des Psychosozialen Betreuungszentrums Mauer nicht einfach zu ertragen. Besuche der Familie sind nur sehr eingeschränkt ...

Bewegung: Wie das Herz-Kreislauf-System sanft angekurbelt wird

NÖ. Niederösterreich bietet dank seiner landschaftlichen Vielfalt für alle Wanderbegeisterten das Richtige. Die abwechslungsreichen „tut gut“-Wanderwege halten familienfreundliche Routen ...

60. Friedensgebet in Seitenstetten

SEITENSTETTEN. Zum monatlichen Friedensgebet wird diesmal in die Stiftskirche Seitenstetten – den Mostviertler „Vierkanter Gottes“ – eingeladen.

„Judentempel“ in der Forstheide: Erhaltenswertes Mahnmal

AMSTETTEN. In der Forstheide befinden sich die Überreste einer nie fertig gestellten Munitionsfabrik. Dort wurden zahlreiche KZ-Häftlinge ermordet.

Mostbaron-Primus Scheiblauer: „Der Lockdown hat uns Mostbarone wirtschaftlich hart getroffen“

MOSTVIERTEL. Die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus haben auch die Mostbarone vor große Herausforderungen gestellt. Tips sprach mit Mostbaron-Primus Johannes Scheiblauer über ...