Stadtgemeinde Amstetten errichtet „Igelhotels“

Hits: 403
(v.l.) Vizebürgermeister Dominic Hörlezeder (Grüne) und VP-Stadtrat Peter Pfaffeneder „besuchen“ das erste Igelhotel im Edlapark. Foto: Stadtgemeinde Amstetten
Michaela Aichinger Michaela Aichinger, Tips Redaktion, 24.10.2020 08:21 Uhr

AMSTETTEN. Immer mehr Menschen entsorgen das Laub in ihrem Garten, statt es aufgehäuft liegen zu lassen. Damit nehmen sie Igeln ihren Unterschlupf. Die Stadt errichtet derzeit Igelhotels.

Das Sauberkeitsverständnis des Menschen geht oft über dessen Wohnraum hinaus und schließt meist die nahen Naturräume mit ein. So wird das Laub und Gehölz im Herbst stets „vorbildlich“ zusammengetragen und entsorgt. Damit wird dem Igel die Suche nach einem ruhigen und warmen Winterbett erschwert.

Unterschlupf für Igel schaffen

Mit sehr einfachen Mitteln kann man jedoch Unterschlupfmöglichkeiten schaffen. Zusammengerechtes Laub, das im Herbst nicht entfernt wird, bietet Nistmaterial für Winterschlafnester. Die Laubhaufen sollten an wind- und wettergeschützten Plätzen zusammengetragen werden, das Nest baut dann der Igel selbst.

Drei „Igelhotels“

Die Stadtgemeinde wird daher an drei Orten „Igelhotels“ einrichten. Das erste Quartier wurde bereits im Edlapark eingerichtet und mit einem Holzpfeil in Szene gesetzt. Die weiteren folgen in Waldheim, am Rand der Forstheide und im Hofmühlpark von Hausmening.

Bevölkerung soll sensibilisiert werden

Mit dieser Aktion soll die Bevölkerung für die belastete Lebenssituation des Igels sensibilisiert werden. „Es ist wichtig, dass wir es schaffen, die natürlichen Lebensbedingungen des Igels zu erhalten, um seinen Fortbestand zu gewährleisten“, so Vizebürgermeister Dominic Hörlezeder.

Hoffen auf „gute Auslastung“

„Auch wenn sich diese Nächtigungen nicht in der Tourismusstatistik niederschlagen, hoffe ich auf eine gute Auslastung der Igelhotels“, schmunzelt Wirtschaftsstadtrat Peter Pfaffeneder.

 

Informationen über Igel

Igel gehören zu den ältesten noch existierenden Säugetierformen. Heute stehen sie auf der roten Liste der gefährdeten Tierarten. In der Natur bewohnen Igel bevorzugt Laubwaldränder, Hecken und Feldgehölze. Die stete intensivierte Nutzung und Zerstörung ihrer Lebensräume macht ihnen aber sehr zu schaffen. Die Ersatzlebensräume sind heute vor allem durchgegrünte Siedlungsrandbereiche, Gärten und Parks, die verschiedene Strukturen aufweisen. Wo Nistgelegenheiten und Nahrungsangebot kleinräumig beieinander sind, fühlen sie sich wohl.

Kommentar verfassen



Michael Garschall mit goldenem Ehrenzeichen ausgezeichnet

BLINDENMARKT. Michael Garschall, Intendant der Herbsttage Blindenmarkt, wurde für seine Verdienste um die Republik Österreich mit dem Goldenen Ehrenzeichen ausgezeichnet.

Kostenlose Sortenbestimmungen von Äpfeln und Birnen

MOSTVIERTEL. Die Moststraße veranstaltet Sortenbestimmungstage, bei denen Privatpersonen die Möglichkeit haben ihre Äpfel und Birnen pomologisch bestimmen zu lassen. 

Naturbadfest: Ein Fest am Fluss in idyllischem Ambiente

KEMATEN/YBBS. Am Samstag, 7. August 2021, findet in der Marktgemeinde ab 12 Uhr das traditionelle Naturbadfest statt.

FF-Ehrenmitgliedschaft an Ursula Puchebner verliehen

AMSTETTEN. Im Rahmen des Bezirksabschnittsfeuerwehrtages wurde der Bürgermeisterin a.D. Ursula Puchebner eine besondere Ehrung zuteil: Sie wurde Ehrenmitglied aller acht Amstettner Feuerwehren.

Radfahren für Frauenhaus

SEITENSTETTEN. Die 6. Klassen des Stiftsgymnasiums riefen alle Schüler auf, unter dem Motto „Mit dem Rad für eine gute Tat“ für einen besonderen Zweck kräftig in die Pedale zu treten.

Neue Lebensfreude mit Musik

SEITENTSTETTEN. Das „Ensemble Vokal Pur Wien“ konzertiert im Promulgationssaal des Stiftes Seitenstetten.

Pilgern mit Ausblick

SEITENSTETTEN. Das Bildungszentrum St. Benedikt lädt wieder zu einer morgendlichen Wanderung zur Hubertuskapelle.

Das Bezirksfeuerwehrkommando dankte den Einsatzkräften

BEZIRK AMSTETTEN. Das Bezirksfeuerwehrkommando Amstetten sprach den Freiwilligen Feuerwehren nach den herausfordernden Hochwassereinsätzen seinen Dank aus.