Auswirkungen der Ökostromnovelle

Hits: 528
Reinhard Leeb Reinhard Leeb, Tips Redaktion, 11.02.2019 19:23 Uhr

NÖ/BEZIRK AMSTETTEN. Die Ökostromnovelle wurde kürzlich im Nationalrat beschlossen. Da aber die Zustimmung im Bundesrat unsicher ist, appellieren Vertreter der ÖVP nun an die SPÖ.

Die jüngste Ökostromnovelle wurde kürzlich im Parlament beschlossen. Die Novelle würde Anlagen, die mit Biomasse zur Strom- und Wärmeproduktion betrieben werden, einen begünstigten Einspeisetarif für weitere drei Jahre zusichern. Nationalratsabgeordneter Andreas Hanger (ÖVP) berichtet, dass im Parlament für den Beschluss der Novelle gemeinsam mit den NEOS die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit erreicht wurde. Allerdings ist am Donnerstag, 14. Februar noch die Abstimmung im Bundesrat ausständig. Hier hat die SPÖ eine Sperrminorität und könnte die Novelle noch kippen. Im Parlament hat die SPÖ gegen die Novelle gestimmt. Deshalb appellieren Landtagsabgeordneter Anton Kasser (ÖVP), der von seinem 30-jährigen überparteilichen Engagement für Klima und Umwelt erzählt, und Andreas Hanger an die Vertreter der SPÖ im Bundesrat, der Novelle zuzustimmen.

Atomstrom befürchtet

Sie sehen die betroffenen Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK) in ihrer Existenz bedroht, weil der wirtschaftliche Betrieb nicht mehr gewährleistet sein soll. Als Alternativen zur Biomasse müsste dann Strom aus dem Ausland zugekauft werden, der dann meist billiger Kohle- oder Atomstrom sei, argumentieren die beiden ÖVP-Politiker. 2020 soll dann das neue Erneuerbare-Energie-Ausbaugesetz in Kraft treten, das wieder günstigere Bedingungen für Betreiber von Anlagen für erneuerbare Energie bringen soll. 14 Anlagen in Niederösterreich wären von der Ökostromnovelle betroffen. In Amstetten fiele die KWK-Anlage der Firma Umdasch in diese Regelung.

Kritik der SPÖ

Der Energiesprecher der SPÖ NÖ LAbg. Günther Sidl kritisiert die Intransparenz der Fördermittel, die nicht aus dem Budget bezahlt, sondern von den Stromkunden finanziert werden. Er spricht auch sein klares Bekenntnis zu einem möglichst hohen Öko-Stromanteil aus.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Kinderhilfelauf Amstetten brachte über 20.000 Euro

AMSTETTEN. Einmal im Jahr ist Amstetten für das Hilde-Umdasch-Haus auf den Beinen. So auch heuer wieder bei der bereits dritten Auflage des Kinderhilfelaufes zugunsten der Malteser Kinderhilfe und ...

Amstetten ist „Natur im Garten“-Gemeinde

AMSTETTEN. Amstetten ist eine „Natur im Garten“-Gemeinde. Per Gemeinderatsbeschluss bestätigte die Stadtgemeinde Amstetten, dass die öffentlichen Grünräume zukünftig entsprechend ...

30 Jahre Kinderechte gefeiert

ULMERFELD.Im Schloss Ulmerfeld wurde 30 Jahre Kinderrechte gefeiert. Die Kinderfreunde NÖ organisierten eine Kinderrechteparty mit Spielen, Musik und einer Geburtstagstorte.

Wirtschaftskammer Niederösterreich ehrte Lehrlinge

BEZIRK. 48 Kandidaten haben bei den Bundes- und Landeslehrlingswettbewerben der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ) Top-Platzierungen errungen. Sie wurden im WIFI in St. Pölten von ...

Destillerie Farthofer erhielt Nachhaltigkeitspreis

ÖHLING. Unternehmer, die mit ihren Ideen nachhaltige Wege gehen, wurden vom Magazin „Business Art“ mit dem Preis der „Nachhaltigen Gestalter“ ausgezeichnet. Die Destillerie Farthofer ist der ...

Treffen des palliativen Bezirksarbeitskreises

AMSTETTEN. Im Landesklinikum Amstetten fand der jährliche palliative Bezirksarbeitskreis statt. 

Hilfsprojekt: Haager sammeln Kinderschuhe für Osteuropa

HAAG. Zum dritten Mal beteiligt sich die Liste „Für Haag“ am Hilfsprojekt „Kinderschuhe für Osteuropa“ und sammelt dafür auch heuer wieder in Haag und Umgebung Kinderschuhe, die ...

Eisenreichdornacher Advent

AMSTETTEN.  Bereits zum neunten Mal findet am 14. Dezember 2019, ab 17.00 Uhr der besinnliche Adventmarkt innerhalb und vor den Toren der kleinen und vermutlich ältesten Kirche Österreichs ...