Oberflächenbeschichtung wirkt aktiv gegen Keime

Hits: 140
Wolfgang Macherhammer Wolfgang Macherhammer, Tips Redaktion, 06.04.2020 14:08 Uhr

ATTNANG/P./WELS. Gesundheitsschädigende Keime können sich auf alltäglich verwendeten Oberflächen verbreiten. Gefährdete Stellen sind etwa Schalter, Tische, Sessel, aber auch Gehäuse von medizinischen Geräten. Um eine keimtötende Oberfläche zu erzeugen, werden bisher dem gesamten Kunststoffmaterial biozide Stoffe - Additive - beigemengt oder sie wurden mit bioziden Lacken lackiert. Wirken können diese aber nur an der Oberfläche.  

In einem Forschungsprojekt haben Werkstoffwissenschaftler und Biotechnologen der FH OÖ in Wels gemeinsam mit dem Attnanger Unternehmen Inocon Technologie GmbH die Möglichkeiten für biozide Beschichtungen durch Atmosphärisches Plasmasprayen getestet. Die Versuche verliefen vielversprechend, die Marktreife steht bevor.

Erfolgreiche Erstversuche

Die Versuche sind erfolgreich verlaufen. „Das Plasmaspray-Verfahren eignet sich für die Beschichtung verschiedenster Oberflächen: von der Badausstattung in Krankenanstalten über Haltestangen in öffentlichen Verkehrsmitteln bis hin zu Türklinken, Lichtschaltern und Möbeloberflächen in Arztpraxen“, sagt Studiengangsleiter FH-Prof.Daniel Heim. „Prinzipiell lässt sich damit jede Oberfläche beschichten, die kontaminiert werden könnte.“

Umweltfreundlicher Ersatz für Desinfektion

„Damit kann der Einsatz klassischer Desinfektionsmethoden, die die Oberfläche langfristig zerstören können, stark reduziert oder vermieden werden. Weiters wird nur dort eine biozide, hauchdünne Beschichtung aufgebracht, wo es wirklich nötig ist. Das verringert die verbrauchte Biozid-Menge, spart Kosten ein und ist umweltfreundlicher“, sagt Heim weiter.

Auf dem Weg zur Marktreife

Aktuell laufen bei Inocon umfangreiche Verschleißprüfungen und Alterungstests. Gespräche mit Krankenhausausstatter laufen bereits sehr erfolgreich.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Rehkitze vor dem Hungertod gerettet

FRANKENBURG. Nachdem die Rehmutter beim Überqueren einer Landstraße überfahren wurde, blieben ihre beiden Rehkitze allein zurück. Am Assisi-Hof des Österreichischen Tierschutzvereins ...

Engmaschig vernetzte Kleinhabitate als Lebensraum für Pflanzen und Tiere

ZELL AM MOOS. Die Henndorfer Privatkäserei Woerle will die Artenvielfalt auf den Flächen der 500 Milchbauern, die sie beliefern, fördern. Das Projekt wurde am Hof von Elisabeth und Ferdinand ...

Blühende Tour zu zauberhaften und vielfältigen Gärten im Bezirk in der neuen Tips Gartenserie

VÖCKLABRUCK/BEZIRK. Der eigene Garten ist wie ein kleiner Schatz. Er schafft Schönheit, Vertrautheit, Glückseligkeit, Verantwortung und Arbeit. Und immer trägt die Gestaltung und ...

Leerstehendes Gebäude verwüstet

UNTERACH. Unbekannte haben einen Schaden in Höhe von rund 1.000 Euro angerichtet. Sie waren in ein leerstehendes Haus eingebrochen und haben dieses verwüstet.

Unbekannter drängte Pkw-Lenkerin ab - Polizei sucht Zeugen

FRANKENBURG. Ein entgegenkommender Pkw-Lenker drängte eine Autofahrerin von der Fahrbahn ab. Die Frau erlitt bei dem Unfall einen Schock und wurde leicht verletzt. Die Polizei ersucht um Hinweise. ...

Vollbeladener Lkw stürzte um

ST. GEORGEN. Leichte Verletzungen erlitt ein Lkw-Fahrer, der bei einem Unfall auf der Attergauer Landesstraße mit seinem Lastwagen auf die Seite gekippt war.

Hohe Arbeitslosigkeit im April

BEZIRK. Die Arbeitslosenzahlen für den April belegen nur das, was ohnehin jeder weiß: Corona hat viele Menschen um ihren Job gebracht. 

Ein sehr herausfordernder Beruf: Florian Mutter ist Anlagenfahrer

Attnang-PUCHHEIM. Das Berufsprofil des Anlagenfahrers ist so vielseitig wie herausfordernd und geht über die Bedienung, Überwachung und Steuerung der Produktionsanlagen hinaus.