ÖAMTC-Stützpunkt beim Donaustandl bietet Erste Hilfe bei einer Fahrradpanne

Hits: 164
Mag. Melanie Mai Mag. Melanie Mai, Tips Redaktion, 29.05.2020 09:26 Uhr

AU AN DER DONAU. Das Fahrradfahren boomt und die Fahrradhändler melden einen Rekordumsatz. Das gibt den Tourismusbetrieben entlang der Donau Hoffnung. Und für den ÖAMTC ist es Grund genug, um den ersten Fahrrad-Stützpunkt in Oberösterreich beim Donaustandl und somit direkt am Donauradweg zu eröffnen. 

Mit diesem Stützpunkt erweitert der ÖAMTC sein Fahrrad-Leistungsangebot. Die Service-Station hat eine Aufhängevorrichtung für Fahrräder mit Luftpumpe und diversen Werkzeugen. So kann das Fahrrad bei einem Problem bzw. einer Panne direkt selbst repariert werden. Insgesamt soll es bis zum Jahresende zehn solcher Reparaturstellen in Oberösterreich geben. 

Radverkehr auf hohem Niveau

Für die beiden Donaustandler, Gerhard Ebner und Arnold Hörmann, ist der neue Fahrrad-Stützpunkt eine „tolle Sache“. Ihr Betrieb lebt fast ausschließlich vom Radfahren. Daher haben sie schon länger überlegt, sich selbst so einen Stützpunkt für ihre Gäste anzuschaffen. „Doch das ist natürlich eine Kostenfrage. Daher freut es uns umso mehr, dass wir hier an einem Strang ziehen und so einen Mehrwert für die Radfahrer schaffen“, betont Gerhard Ebner. 

„Der Donauradweg ist, neben dem Donausteig, das Steckenpferd der oberösterreichischen Donauregion. Ausschlaggebend für die Beliebtheit des Donauradweges sind vor allem die gute Infrastruktur und die fahrradfreundlichen Beherbergungsbetriebe. Die Nächtigungen und Ankünfte als auch die Zahl der Radfahrer am Donauradweg hat sich in den letzten Jahren auf einem hohen Niveau eingependelt. Wir sehen es daher auch als unsere Aufgabe, die touristische Infrastruktur für unsere Gäste stetig weiterzuentwickeln und attraktiv zu gestalten“, so Friedrich Kaindlstorfer, Aufsichtsratsvorsitzender des Tourismusverbands Donau Oberösterreich und Geschäftsführer der Curhäuser Bad Mühllacken und Bad Kreuzen.

Fokus auch auf das Hinterland

744.000 Radfahrer waren letztes Jahr am Donauradweg unterwegs. Der Trend entwickelt sich aber hin zu Rundtouren und weg von der Strecke Passau-Wien. „Das Hinterland wird immer wichtiger. Daher arbeiten wir gerade am Projekt 'Donauradweg re.loaded'. Dabei werden Rundrouten vom Donauradweg ins Umland entwickelt“, sagt Petra Riffert, Geschäftsführerin des Tourismusverbands Donau Oberösterreich. Die Strecken werden nächstes Jahr beschildert und in zwei Jahren werden die Routen vermarktet. 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Mobiles Hospizteam auch in Corona-Zeiten in Perg unterwegs

BEZIRK PERG. Wenn Heilung nicht mehr möglich ist, haben Menschen ganz besondere Bedürfnisse. Die Mitarbeiterinnen des Mobilen Hospizteams des Roten Kreuzes sind da, um Menschen auf ihrem letzten Weg ...

Motorrad fing bei Reparaturarbeiten Feuer

SCHWERTBERG. Bei Reparaturarbeiten in einem Nebenraum einer Garage geriet einem Bastler sein Motorrad in Brand. 

62 Radarstrafen bei Schwerpunktkontrollen

PERG. Bei Schwerpunktkontrollen in der Nacht auf Samstag konnte die Polizei in Perg zahlreiche Verkehrssünder erwischen. 

Neuer Kost-nix-Laden wirkt Wegwerfgesellschaft entgegen

MAUTHAUSEN. Seit 1. Juli gibt es in Mauthausen einen Kost-nix-Laden. Damit sollen Ressourcen geschont und Produkte nachhaltig verwendet werden.

Blitz schlug in Einfamilienhaus

BAD KREUZEN. Bei dem schweren Gewitter, das in der Nacht auf Samstag über Oberösterreichs gezogen ist, schlug ein Blitz in ein Flachdach-Haus in Bad Kreuzen ein. Es wurde niemand ...

Pkw prallte gegen umgestürzten Baum

SCHWERTBERG. Ein Pkw prallte in der Nacht von Freitag auf Samstag gegen einen, durch das starke Gewitter umgestürzten, Baum und kam auf diesem zum Stillstand.

Perger Franz Schützeneder zum neuen Leiter der Abteilung Gesellschaft vom Land OÖ bestellt

PERG/ LINZ. Nach Abschluss eines Objektivierungsverfahrens wurde Franz Schützeneder heute Vormittag, 10. Juli, zum neuen Leiter der Abteilung Gesellschaft bestellt. Er übernimmt die Leitungsfunktion ...

KZ-Gedenkstätte Mauthausen ab Sonntag direkt mit öffentlichem Verkehr erreichbar

MAUTHAUSEN/LINZ. Am 12. Juli ist es soweit und der erste Regionalbus des OÖ Verkehrsverbundes mit direkter Verbindung von Linz an die KZ-Gedenkstätte Mauthausen nimmt Fahrt auf. Mit der neuen ...