Botschafter besucht Grab eines großen Staatsmannes Litauens

Hits: 394
Gertrude Paltinger, BSc Gertrude Paltinger, BSc, Tips Redaktion, 30.10.2019 08:09 Uhr

BACHMANNING. Der litauische Botschafter in Österreich, Donatas Kušlys, war in der kleinen Wels-Land-Gemeinde zu Gast. Er und seine Mitarbeiter haben hier das Grab des ehemaligen litauischen Ministerpräsidenten besucht.

Am Friedhof von Bachmanning liegt eine prägende Persönlichkeit für den Staat Litauen begraben: Antanas Tumėnas. Der 1880 geborene Tumėnas war Jurist, Staatsrechtler, Universitätsprofessor, Vorsitzender der Verfassungskommission, Parlamentspräsident, drei Mal Justizminister und von 1924 bis 1925 sogar Premierminister von Litauen. Er engagierte sich im Komitee zur Befreiung Litauens und wurde vom Nazi-Regime des Hochverrats bezichtigt. Er konnte nach Wien fliehen, wo seine Tochter studierte. Durch eine Freundschaft zum damaligen Hilfspfarrer von Bachmanning, Pranas Penkauskas, kam er in den Ort.

Tumėnas starb in Bachmanning

Tumėnas war allerdings nur kurz in Bachmanning, er starb am 8. Februar 1946 im Pfarrhof an einem schweren Lungenleiden. Begraben wurde er vier Tage später am Bachmanninger Friedhof in einem gemauerten Grab. 1992 wurde auch die Urne seiner Tochter Danute Marija Vasiliauskas, die in den USA lebte, im Grab beigesetzt. Lange hatte die Bachmanningerin Monika Grabner Kontakt zur Familie. Sie und ihre Mutter haben über Jahre das Grab gepflegt.

Neue Erinnerungstafel

„Dem Staat Litauen ist es in den letzten Jahren ein Anliegen, die Grabstätten ihrer verdienten Bürger auszuforschen und zu verschönern“, erklärte der litauische Botschafter in Österreich, Donatas Kušlys, bei einem Besuch am Grab des großen Staatsmannes. Es wurde auch eine Zusatztafel angebracht, mit der auf die Funktion von Tumėnas hingewiesen wird. „Durch die neue Erinnerungstafel soll die Bevölkerung erfahren, welche herausragende Persönlichkeit hier begraben liegt“, fügte der Botschafter hinzu. „Durch das Grab von Premierminister Tumėnas gibt es eine ewige Verbundenheit zwischen Bachmanning und dem Staat Litauen“, ergänzte Bürgermeister Karl Kaser.

Vermerk in Buch

Diese Geschichte rund um Tumėnas Tod fand auch einen Eintrag in das Buch „2500 Jahre Beziehungsgeschichte(n) Österreich und Litauen“ von Judith Lewonig (2014). Der Bachmanninger Hobby-Heimatforscher Franz Rapold war der Buchautorin damals bei den Recherchen zur Geschichte der Familie Tumėnas behilflich.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Garde und Prinzenpaar nahmen Gemeindeamt ein

SATTLEDT. In der Gemeinde hat ein Prinzenpaar die Regentschaft übernommen. „Prinzessin Monika die Erste, die Herrscherin über Punkte und Zahlen“ und „Prinz Johann der Erste, der schwarze ...

Straßenverkehr: Gunskirchner Initiative bleibt bei ihren Forderungen

GUNSKIRCHEN. Die Gespräche zwischen der Marktgemeinde und der Interessensgemeinschaft Gunskirchen.L1250 gingen weiter. Die Anrainer-vertreter bleiben bei ihren Forderungen. Bürgermeister Josef ...

Judo: Eine perfekte Saison

WELS. Es lief hervorragend für das Team des LZ Multikraft Wels in der oberösterreichischen Jugendliga, ergänzt durch Teams aus Niederösterreich und Salzburg. 14 Begegnungen, 14 Siege ...

Pfarre ehrt Ehrenamtliche

PICHL. Gleich mehrere Feste wurden in der Pfarre am letzten Sonntag im Kirchenjahr gefeiert - der Sonntag des Ehrenamtes und der Gugelhupf-Sonntag. Außerdem spielten Musikverein und Kirchenchor ...

Die Schubertiade Wels startet mit einem Weihnachtskonzert

WELS. „Horcht, es weihnachtet sehr“ lautet der Titel des stimmungsvollen Eröffnungskonzerts der Schubertiade Wels am Sonntag, 8. Dezember. 

Perchtenlauf am Welser Stadtplatz

WELS. Richtig viel zu tun haben um diese Jahreszeit die Schleißheimer Perchten und ihre jungen Zotdawaschln.

Kontrollen im Straßenverkehr auf Alkohol und Drogen

WELS-LAND. Weihnachtsfeiern und Punschstände laden zu Alkoholkonsum ein. Danach selbst noch das Auto lenken ist weit weg von einem Kavaliersdelikt. Bezirks-Polizeikommandant Franz Scheiböck rät: ...

Rauch aus dem Welser Ledererturm: Es war nur Wasserdampf

WELS. Die Meldung „Aus dem Ledererturm raucht es heraus“ führte bei der Feuerwehr in den Abendstunden des 6. Dezember zu einer erhöhten Alarmstufe. Doch nach einer Erkundung stellte sich ...