Warum das Corona-Virus einer Bad Zeller Familie Sorgen macht

Hits: 1546
Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 18.02.2020 19:34 Uhr

BAD ZELL. Weltweit ist Karl Aistleitner mit seinem Unternehmen pa innovations GmbH tätig. Das derzeit grassierende Corona-Virus macht dem Bad Zeller und seiner aus China stammenden Gattin Yuping weniger auf betrieblicher als auf privater Ebene Sorgen.

Industrieautomation für Metallurgietechnik ist das Tätigkeitsfeld von Karl Aistleitners Unternehmen. Mit 19 Mitarbeitern ist der Bad Zeller weltweit für namhafte Kunden wie die Voest Alpine, Thyssen-Krupp oder große Metallurgie-Konzerne in Indien, Algerien und anderen Ländern unterwegs. Die Reisebeschränkungen, die wegen des Corona-Virus in den vergangenen Wochen eingeführt wurden, beeinträchtigen die pa innovations GmbH nicht maßgeblich. Karl Aistleitner: „Wir haben ein Projekt über einen deutschen Anlagenbauer in China laufen, dort können unsere Mitarbeiter wegen der Ansteckungsgefahr derzeit nicht hinfahren.“

Für Chinesen in Indien eingesprungen

Zwei seiner Mitarbeiter mussten hingegen in Indien für zwei chinesische Kollegen einspringen und führen für einen deutschen Kunden eine Anlagen-Inbetriebnahme durch. „Sie sind zum Frühlingsfest nach China heimgeflogen und dürfen wegen Corona jetzt nicht mehr ausreisen.“ Privat sind die Sorgen, die das Corona-Virus der Familie Aistleitner bereitet, ungleich größer. „Die Familie meiner Frau Yuping lebt in der Stadt Benxi in der Mandschurei, im Nordosten von China, nahe der nordkoreanischen Grenze“, berichtet Karl Aistleitner.

Täglich Kontakt über Whatsapp

Täglich gibt es Kontakt mit den Schwiegereltern und der Familie seines Schwagers über Whatsapp bzw. dessen chinesisches Pendant. Sie berichten von rigorosen Bestimmungen. „Meine Schwiegereltern sind Pensionisten, sie wohnen mit dem Bruder meiner Frau und dessen Familie in einem Wohnblock.“ Wer nicht täglich in die Arbeit gehen muss, darf das bis auf einen Ausgang abgeriegelte Haus nur an jedem zweiten Tag und ausschließlich mit Atemschutzmaske verlassen, um die Ausbreitung des Corona-Virus möglichst zu unterbinden.

Rigorose Ausweiskontrolle

„Kontrolliert wird das durch lokale Communities, jeder braucht zum Verlassen des Hauses einen Ausweis“, weiß der Bad Zeller, der derartige Beschränkungen und Kontrollen von Körpertemperatur und Halszustand 2003 selbst in China erlebt hat. Damals hatte das SARS-Virus seine Hoch-Zeit. „Wenn wer eine derart rigide Kontrolle zuwege bringt, dann die Chinesen“, weiß Karl Aistleitner. „Die Behörden tun alles dafür, die Ausbreitung des Virus einzudämmen.“ Das bedeute aber natürlich auch einen ordentlichen Einschnitt ins Privatleben. „Die chinesische Bevölkerung akzeptiert diese Abschottung aber auch anstandslos. Das wäre bei uns in Europa sicher nicht so einfach“, ist der Unternehmer überzeugt.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Auto kollidierte mit E-Bike-Fahrer

TRAGWEIN. Ein 48-jähriger E-Bike-Fahrer verletzte sich am 8. April nachdem er von einem Auto angefahren wurde.

Corona und Wirtschaft: Existenzängste, Lieferservice und Zusammenhalt

BEZIRK FREISTADT. Für manche Unternehmen ist durch die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus die wirtschaftliche Existenz weggebrochen. Andere versuchen, mit Liefer- und Abholservice ...

Tipp aus dem Kindergarten: Fingerstrick-Wurm basteln

NEUMARKT. Der Kindergarten Neumarkt stellt Freizeit-Tipps für die Zeit zuhause zur Verfügung. Diese Mal erklärt Kindergartenhelferin Monika Mittmannsgruber wie man einen Fingerstrick-Wurm ...

Leserbrief: Großes Lob an das Klinikum-Personal

FREISTADT. Edith L. musste wegen eines Knochenbruchs während der Coronakrise ins Klinikum Freistadt und hatte Angst sich mit dem Virus anzustecken. Diese wurde ihr durch die Professionalität ...

Schwierige Lage für Rinderbauern: Abnehmer fehlen, wichtigste Exportmärkte weggebrochen

BEZIRK FREISTADT. Die Corona-Krise hat auch negative Auswirkungen auf die Landwirtschaft. Vor allem die Lage bei der Rindfleischproduktion und Rinderzucht ist angespannt. 

Freistädter Volksschullehrer senden Videobotschaft an Schüler
 VIDEO

Freistädter Volksschullehrer senden Videobotschaft an Schüler

FREISTADT. Alle Lehrer und Schulassistenten der Volksschule 1 in Freistadt haben für die Kinder nicht nur ein Plakat, sondern auch eine Videobotschaft gestaltet. Sie sprechen den Kindern Mut zu und ...

EU fördert Kulturerbe Blaudruck: Neue Färberei in Gutau und österreichisch-tschechische Kooperationen

GUTAU. Partner aus Oberösterreich und der Tschechischen Republik setzen sich im EU-Projekt „Volkskultur AT-CZ“ für den Blaudruck ein, der seit 2018 zum immateriellen Unesco-Kulturerbe ...

Genspeed Biotech: In Rainbach wird zum Corona-Virus geforscht

RAINBACH. Im Rainbacher Unternehmen Genspeed Biotech wird an einem Schnelltest geforscht, der den Corona-spezifischen Immunstatus anzeigt. Dadurch könnten ein generelles Kontakt- und Ausgehverbot ...