Anrainer machen ihrem Ärger über erhöhtes Verkehrsaufkommen Luft

Hits: 132
Alexander Kobler Alexander Kobler, Tips Redaktion, 18.09.2021 08:00 Uhr

WENG. Auf der B148 wird gerade im Ortsgebiet von Weng das Verkehrsaufkommen immer höher. Das liegt vor allem am Ausbau der A94, besonders der Transitverkehr nimmt immer mehr zu. Besorgte und verärgerte Anrainer trafen sich nun zu einem gemeinsamen Meinungs- und Informationsaustausch.

Rund 60 besorgte Anrainer der B148 in Weng trafen sich in Staubers Mostschänke zu einem gemeinsamen Meinungs- und Informationsaustausch. Durch den Ausbau der A94 von München nach Passau, der mittlerweile bis kurz vor Simbach fertiggestellt ist, weicht vor allem der internationale Transitverkehr immer mehr auf die Strecke aus, um dann in Ort im Inn­kreis auf die Autobahn aufzufahren. An Spitzentagen seien bis zu 27.000 Verkehrsbewegungen auf der B148 bei Weng gezählt worden.

Dadurch sind die Zu- und Abfahrten häufig blockiert und auch das Queren der Straße ist dann kaum noch möglich. Auch für Landwirte stellt das eine immer größer werdende Gefahr und Behinderung dar. Immer mehr Ortskundige würden die B148 mittlerweile umfahren, was zu einem steigenden Verkehrsaufkommen auf Gemeindestraßen und Güterwegen führe und auch bei den dortigen Anrainern für Unmut sorge. Die Anrainer in Weng sind sich auch einig, dass sich die Verordnung über das Fahrverbot für LKWs in dem Abschnitt als zahnlos erwiesen hat. Knapp 3.500 Lastwagen sind laut Angaben der Anrainer hier weiterhin täglich unterwegs.

Forderungen an die Politik

Als kurzfristige Forderungen der verärgerten Anwohner wurden eine Verstärkung der LKW-Kontrollen, Überholverbote und Geschwindigkeitskontrollen sowie die Aufbringung von Flüsterasphalt genannt. „Es ist anzunehmen, dass das Verkehrsaufkommen weiter steigt, die Politik wird aufgefordert, nach Lösungen zu suchen. Seitens der verkehrsgeplagten Anrainer ist die Gründung einer Bürgerinitiative geplant“, erklärt der Organisator der Veranstaltung Manfred Rosner.

Kommentar verfassen



Förderung für das Pflanzen von Bäumen

BRAUNAU. Um mehr Grün in die Stadt zu bringen, gibt es in Braunau eine Förderung für das Pflanzen von Bäumen in Privatgärten.

Ein unterhaltsamer Abend im „Grand Hotel Supancic“

MARIA SCHMOLLN. Auf Einladung des Kulturausschusses von Maria Schmolln präsentiert Mike Supancic am Donnerstag, 4. November, sein Musik-Kabarett „Grand Hotel Supancic“ in der Gemeinde.

Braunauer Bloggerin veröffentlicht Kinderbuch über Chaoshasen Freddi

BRAUNAU. Über 200.000 Menschen folgen der Braunauer Foodbloggerin Elma Pandžić bereits auf den Sozialen Netzwerken. Jetzt hat sich die YouTuberin einen Kindheitstraum erfüllt und ein Kinderbuch geschrieben. ...

Schüler lernten Erste Hilfe

BEZIRK BRAUNAU. Anlässlich des Tags der Wiederbelebung lernten auch Schüler aus dem Bezirk Braunau wichtige Lektionen zum Thema Erste Hilfe.

Aufbruchsstimmung bei der Union St. Peter

ST. PETER. Die Sportunion Raiba St. Peter freute sich bei ihrer Generalversammlung darüber, dass entscheidende Weichenstellungen für die Zukunft erfolgten.

Jugendliche engagierten sich bei Sozialaktion

BRAUNAU. Bei Österreichs größter Jugendsozialaktion „72 Stunden ohne Kompromiss“ waren auch Jugendliche in Braunau im Einsatz und packten in der CARLA, dem Second-Hand-Shop der Caritas, mit an.

Neue Oberärzte am Krankenhaus

BRAUNAU. Am Krankenhaus Braunau wurden zehn Fachärzte zu Oberärzten ernannt. Bei der feierlichen Ernennung waren auch jene dabei, die im vergangenen Jahr Oberärzte wurden, aber wegen der Pandemie noch ...

„Alles menschlich“: Doc Eddy‘s Dogs bringen neues Album auf die Bühne

MATTIGHOFEN. Nach dem ersten Album „Jo do schau her“ heißt es in „Alles menschlich“ der Doc Eddy’s Dogs erneut: Schwarzer Humor trifft Dixieland. Am Dienstag, 26. Oktober, werden beide Alben ...