Fahrverbot auf der B156: Salzburg stellt sich gegen Mautflüchtlinge

Hits: 1129
Sabrina Reiter Sabrina Reiter, Tips Redaktion, 21.01.2020 06:44 Uhr

BEZIRK BRAUNAU/SALZBURG. Um Mautflüchtlingen einen Riegel vorzuschieben, plant das Bundesland Salzburg ein Fahrverbot für von Deutschland kommende LKWs, die auf der B156 über Lamprechtshausen Richtung A1 fahren. Davon ist auch der Bezirk Braunau betroffen.

Als Vorbild-Aktion sieht der Lengauer SPÖ-Verkehrssprecher und Landtagsabgeordnete Erich Rippl das geplante Fahrverbot des Salzburger Verkehrs-Landesrates Stefan Schnöll (ÖVP): „Das Nachbarbundesland wehrt sich bereits erfolgreich gegen Mautflüchtlinge von Deutschland in Richtung A1.“ Die Folge sei jedoch, dass sich die LKW-Fahrer nun neue Routen durch den Bezirk Braunau nach Salzburg, vor allem über die ebenfalls stark frequentierte B147, suchen, um die Maut für insgesamt 70 Autobahnkilometer einzusparen. Rippl fordert daher, es den Salzburgern gleich zu tun: „Landesrat Günther Steinkellner ist zum Schutz der Anwohner im Mattigtal gefordert, dieselbe Entschlossenheit wie sein Salzburger Amtskollege an den Tag zu legen und dieses effektive Mittel auch auf anderen Routen durch den Bezirk zu verordnen.“

Wirtschaftskammer verärgert

Verärgert über diesen „Alleingang Salzburgs“ zeigt sich hingegen die Wirtschaftskammer Braunau. „Die Salzburger Landesregierung will den Durchzugsverkehr nicht nur für den internationalen Transitverkehr sperren, sondern auch für den Lieferverkehr aus und in die benachbarten Gemeinden“, befürchtet Obmann Klemens Steidl. Bei den rund 2.000 Unternehmen in 19 Braunauer Gemeinden entlang der B156 sorge diese „unkooperative Vorgehensweise“ für Unruhe und Kritik. Zudem hätten sich in den vergangenen Jahren auch viele Salzburger Betriebe im Grenzgebiet angesiedelt: „Man wächst mit den wirtschaftlichen Entwicklungen immer mehr zusammen. Aber plötzlich wird wieder eine künstliche Grenze hochgezogen“, ärgert sich Steidl, der sich nun eine gemeinsame Lösung erhofft.

Fahrverbot Ende Jänner

Schon Ende Jänner soll das LKW-Transitfahrverbot auf Salzburger Seite in Kraft treten. Es wird laut Schwöll ab 300 Meter nach der Landesgrenze zum Bezirk Braunau gültig sein.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Einbrecher gefasst

MATTIGHOFEN. Die Polizeiinspektion Mattighofen konnte einen Einbrecher fassen, der durch mehrere Baustelleneinbrüche einen Schaden von 10.000 Euro verursachte.

Orgelkonzert „Klangdenkmal“ in Ranshofen

BRAUNAU-RANSHOFEN. Beim traditionellen Orgelkonzert zum Tag des Denkmals präsentiert Klaus Sonnleitner in Ranshofen Musik von Antonio Vivaldi, Bernardo Pasquini, Wolfgang Ebner, Johann Ludwig Krebs ...

Workshop und Konzert: Trumpet Insights

BRAUNAU-RANSHOFEN. Trompeten- und Flügelhornspieler haben Ende September bei einem Workshop mit Christoph Moschberger die Gelegenheit, ihr Können zu erweitern. Im Anschluss gibt der Profi-Trompeter ...

Pfarrcaritas in Braunau: Corona veränderte Rituale

BEZIRK BRAUNAU. Rund 840 Kinder werden derzeit im Bezirk Braunau in den Caritas-Einrichtungen betreut. Seit Corona gab es vor allem Änderungen bei den Ritualen, wie Eva Berger von der Caritas-Fachstelle ...

„Brauer trifft den Gast im Knast“

BRAUNAU. Die Bier- und Weinbar Schluckerl aus Braunau lädt am Samstag, 26. September, ab 15 Uhr zu einer etwas anderen Bierverkostung ein.

Informatik-Schnupperkurs: Coding-Akademie der HTL

BRAUNAU. Im Oktober bietet die HTL-Braunau mit der „Coding-Akademie“ wieder Schnupperkurse für Programmieranfänger an.

Erfolgreich gelernt in der Summerschool

ST. PETER/BURGKIRCHEN. Die erste Summerschool der Kinderfreunde Innviertel für Kinder von sieben bis zehn Jahren war bereits ein voller Erfolg.

Animal Hoarding: 12 Hunde beschlagnahmt

BRAUNAU/LOCHEN. Ein schwerer Fall von Animal Hoarding kam in Braunau ans Tageslicht: Eine Frau hielt in ihrer kleinen Wohnung 14 Hunde auf engstem Raum. Zwei der Hunde waren bereits tot, die weiteren 12 ...