Fahrverbot auf der B156: Salzburg stellt sich gegen Mautflüchtlinge

Hits: 887
Sabrina Reiter Sabrina Reiter, Tips Redaktion, 21.01.2020 06:44 Uhr

BEZIRK BRAUNAU/SALZBURG. Um Mautflüchtlingen einen Riegel vorzuschieben, plant das Bundesland Salzburg ein Fahrverbot für von Deutschland kommende LKWs, die auf der B156 über Lamprechtshausen Richtung A1 fahren. Davon ist auch der Bezirk Braunau betroffen.

Als Vorbild-Aktion sieht der Lengauer SPÖ-Verkehrssprecher und Landtagsabgeordnete Erich Rippl das geplante Fahrverbot des Salzburger Verkehrs-Landesrates Stefan Schnöll (ÖVP): „Das Nachbarbundesland wehrt sich bereits erfolgreich gegen Mautflüchtlinge von Deutschland in Richtung A1.“ Die Folge sei jedoch, dass sich die LKW-Fahrer nun neue Routen durch den Bezirk Braunau nach Salzburg, vor allem über die ebenfalls stark frequentierte B147, suchen, um die Maut für insgesamt 70 Autobahnkilometer einzusparen. Rippl fordert daher, es den Salzburgern gleich zu tun: „Landesrat Günther Steinkellner ist zum Schutz der Anwohner im Mattigtal gefordert, dieselbe Entschlossenheit wie sein Salzburger Amtskollege an den Tag zu legen und dieses effektive Mittel auch auf anderen Routen durch den Bezirk zu verordnen.“

Wirtschaftskammer verärgert

Verärgert über diesen „Alleingang Salzburgs“ zeigt sich hingegen die Wirtschaftskammer Braunau. „Die Salzburger Landesregierung will den Durchzugsverkehr nicht nur für den internationalen Transitverkehr sperren, sondern auch für den Lieferverkehr aus und in die benachbarten Gemeinden“, befürchtet Obmann Klemens Steidl. Bei den rund 2.000 Unternehmen in 19 Braunauer Gemeinden entlang der B156 sorge diese „unkooperative Vorgehensweise“ für Unruhe und Kritik. Zudem hätten sich in den vergangenen Jahren auch viele Salzburger Betriebe im Grenzgebiet angesiedelt: „Man wächst mit den wirtschaftlichen Entwicklungen immer mehr zusammen. Aber plötzlich wird wieder eine künstliche Grenze hochgezogen“, ärgert sich Steidl, der sich nun eine gemeinsame Lösung erhofft.

Fahrverbot Ende Jänner

Schon Ende Jänner soll das LKW-Transitfahrverbot auf Salzburger Seite in Kraft treten. Es wird laut Schwöll ab 300 Meter nach der Landesgrenze zum Bezirk Braunau gültig sein.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Heimatkomödie „Schmucklos“ in Burghausen

BURGHAUSEN. Am Mittwoch, 19. Februar, wird der bayerische Heimatfilm „Schmucklos“ im Burghausen Ankersaal gezeigt.

Auszeichnung für Austria Metall von Airbus

BRAUNAU-RANSHOFEN. Der Aluminiumkonzern AMAG mit Hauptsitz in Ranshofen hat vom europäischen Flugzeughersteller Airbus in Toulouse den sogenannten „Accredited Supplier“-Award, die höchste ...

HAI als Top Employer ausgezeichnet

BRAUNAU-RANSHOFEN. Das Top Employer Institute in Düsseldorf zeichnete den Aluminium-Experten Hammerer Aluminium Industries (HAI) mit Sitz in Ranshofen als „Top Employer Austria 2020“ aus.

Alkolenker hinterließ mit Sattelzug Spur der Verwüstung

HOCHBURG-ACH. Ein alkoholisierter Lenker eines Sattelzuges hinterließ am 14. Februar in den Abendstunden eine Spur der Verwüstung zwischen Oberkriebach und Holzgassen.

Transitverbot: Freiheitliche wollen mit neuer Petition den Druck auf Salzburg erhöhen

BEZIRK BRAUNAU/ALTHEIM. Die FPÖ will mit einer Online-Petition Bürger dazu ermutigen, ihre Meinung über die geplante Sperre der B156 durch das Land Salzburg kundzutun. Dieses Anliegen war ...

Vortrag zur Zukunft des Klimas

HOCHBURG-ACH. Der Verein „mia4moang“ organisiert zusammen mit den Bauern, dem Bauernbund und der Gesunden Gemeinde Hochburg-Ach einen Vortrag mit dem bekannten Klimaforscher Bernd Niedermoser. Am Mittwoch, ...

Neue Mittelschule Ranshofen öffnete ihre Türen

BRAUNAU. Die Neue Mittelschule Ranshofen gewährte vielen Volksschulkindern spannende Einblicke in den Schulalltag.

Winterfest in der Volksschule Friedburg

LENGAU. Die Volksschule Friedburg lud zu einem winterlichen Schulfest mit einem vielfältigen Programm.