Gemeinden und pflegende Angehörige benötigen mehr Unterstützung

Hits: 49
Theresa Senzenberger Theresa Senzenberger, Tips Redaktion, 11.08.2020 12:00 Uhr

LENGAU. Da in den Gemeinden durch Corona Steuergelder in Milliardenhöhe weggefallen sind, fordert Lengaus Bürgermeister Erich Rippl höhere Hilfeleistungen durch Bund und Land.

Laut einer Studie des Zentrums für Verwaltungsforschung ist in Österreichs Gemeinden aufgrund von Corona mit einem Steuerausfall von 1,4 bis zwei Milliarden Euro zu rechnen. Zudem müssen Gemeinden für das Konjunkturstärkungspaket des Bundes rund eine Milliarde Euro aufbringen.

Höhere Hilfeleistung gefordert

Zwar gibt es bereits unterstützende Gemeindepakete von Bund und Land, diese seien aber nur ein „Tropfen auf dem heißen Stein“, wie Lengaus Bürgermeister Erich Rippl (SPÖ) findet. Er fordert daher eine höhere Hilfeleistung und stellt einen Antrag an den Nationalrat für ein Plus an 250 Euro pro Einwohner: „Das ergäbe statt 162 Millionen Euro vom Bund etwa 370 Millionen Euro für die oberösterreichischen Städte und Gemeinden“, so Rippl.

Auch in Hinblick auf die Finanzierung von Verkehrssicherheitsmaßnahmen sei mehr Unterstützung notwendig. Derzeit müssen Gemeinden für die Sicherung von Eisenbahnkreuzungen 50 Prozent der Kosten übernehmen. Mit den 74 Eisenbahnkreuzungen, die es im Bezirk Braunau gibt, müssen die Gemeinden für die Sicherung ganze 15,3 Millionen Euro aufbringen.

Ausbau von Tageszentren

Eine weitere Herausforderung stellt der Anstieg der Pflegebedürftigen dar, der laut Prognosen bis 2035 um rund 32 Prozent steigen wird. Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (SPÖ) will daher zur Entlastung der pflegenden Angehörigen zum einen alternative Wohnformen für betreuungs- und pflegebedürftige Personen, die noch keine ständige stationäre Betreuung in einem Alten- und Pflegeheim benötigen, etablieren.

Für den Ausbau von Tageszentren plant sie ein Startpaket von 1,2 Millionen Euro. Zum anderen sollen pflegende Angehörige neben einer Reihe von Angeboten zum ersten Mal einen Urlaubszuschuss erhalten.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Neuer Präsident des Kiwanis Club Mattighofen

MATTIGHOFEN. Ernst Tiefenthaler aus Schalchen übergibt die Präsidentschaft des Kiwanis Club Mattighofen an Erwin Freischlager aus Mattighofen.

Netzwerkstatt in Munderfing: Ein Ort des Schaffens

MUNDERFING/MATTIGHOFEN. Im Rahmen eines Förderprogrammes konnte die Gemeinde Munderfing rund 280.000 Euro zur Sanierung einer leerstehenden Gewerbefläche verwenden. Daraus entstand die Offene ...

Frontalkollision in Handenberg

HANDENBERG. Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos wurden gestern im Ortschaftsbereich von Handenberg die beiden Fahrzeuglenkerin verletzt und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die ...

Regennasse Fahrbahn: Auto kracht gegen Böschung

PISCHELSDORF. Eine Autofahrerin kam am Montagnachmittag in Pischelsdorf auf einer regennassen Straße von der Fahrbahn ab und krachte gegen eine Böschung, wobei sich die Lenkerin und ihre Beifahrerin ...

Vier Verletzte bei Frontalkollision

PFAFFSTÄTT. Durch ein Überholmanöver kollidierte am Montagnachmittag in Pfaffstätt ein Auto mit einem Lkw, wobei vier Personen verletzt wurden.

Verkehrserziehung: „Meine Busschule“ in Hochburg-Ach

HOCHBURG-ACH. Der Thematik „Meine Busschule“ und die Verkehrserziehung von Volksschulkindern haben sich die Auva-Landesstelle Linz und das KFV in Hochburg-Ach angenommen.

Neuerscheinung: Hollapercht verbindet auf neuem Album Brauchtum und Sozialkritik

ST. PANTALEON. Die beiden Schwestern Christiane Sommerauer und Elfriede Grömer aus Trimmelkam in der Gemeinde St. Pantaleon sind zusammen das Musikduo „Hollapercht“. Mit „Brich auf Leb“n„ ...

Auszeichnung: HTL ist innovativste Schule

BRAUNAU. Bereits zum siebten Mal bekam die HTL Braunau die Auszeichnung „Innovativste Schule in Oberösterreich“. Ausschlaggebend waren die vielen hervorragenden Diplomarbeitsprojekte der Schüler. ...