EWM Welding: Schweißtechnik auf höchstem Niveau in Eberstalzell

Mag. Ingrid Oberndorfer   Anzeige, 18.09.2019 09:06 Uhr

EBERSTALZELL. Interview mit Heinz Stephan, Geschäftsführer von EWM AG – Schweißgeräte, Schweißtechnik und Schweißbrenner in Österreich.

Vor etwas mehr als einem Jahr hat die EWM AG in Eberstalzell ein rund 2.000 Quadratmeter großes Kompetenzzentrum für alle Fragen rund um die Lichtbogen-Schweißtechnik eröffnet. Welches Fazit ziehen Sie seit dem Umzug an den neuen Standort?

Heinz Stephan: Es war die absolut richtige Entscheidung, uns mit diesem neuen und größeren Standort in Österreich breiter aufzustellen. Die Präsenz von EWM ist seitdem stark gestiegen. 2018 hatten wir ein Umsatzplus von 20 Prozent. Wir sind jetzt viel bekannter am Markt, das ist deutlich zu spüren. Unsere Kunden sprechen uns von sich aus an und das Feedback ist durchweg positiv.

Konnten Sie seit dem Umzug neue Kunden dazugewinnen?

Stephan: Wir konnten seit vergangenem Jahr tatsächlich einige Neukunden dazugewinnen. Darunter sogar einige Großkunden, wie einen international aufgestellten Landmaschinentechnikproduzenten, den wir trotz des starken Wettbewerbs für uns gewinnen konnten. Mit dem Baukonzern Porr konnten wir außerdem einen längerfristigen Rahmenvertrag abschließen, was uns sehr gefreut hat. Porr nutzt unsere Geräte vor allem beim Bau von Autobahn- und Eisenbahnbrücken.

Wie fällt das Feedback Ihrer Mitarbeiter bisher aus? Konnten sie von dem Umzug profitieren?

Stephan: Alle fühlen sich sehr wohl, wir haben hier ein sehr gutes Betriebsklima. Die Mitarbeiter haben jetzt viel Platz und ihre eigenen Arbeitsbereiche. Es ist alles sehr harmonisch. Wir konnten im Verkauf, im Innendienst und im Service auch neue Mitarbeiter dazugewinnen und möchten hier noch weitere Stellen besetzen. Der Bedarf dafür ist da, ich sehe hier auch weiterhin Wachstumschancen für uns.

Sie sind also zufrieden mit der derzeitigen Auftragslage?

Stephan: In diesem Jahr hat sich die Auftragslage etwas beruhigt im Vergleich zum starken Vorjahr. Wir erreichen aber dennoch gut unsere Umsatzziele. Der leichte Rückgang an Aufträgen hängt ganz allgemein gesagt mit der Stimmung in Wirtschaft und Politik zusammen. Gerade in politischer Hinsicht waren die vergangenen Monate in Österreich turbulent. Das bekommen wir zu spüren, es ist etwas schwieriger geworden zu verkaufen. Aber das sind eben die Bewegungen des Marktes, das wird sich auch wieder entspannen. Da bin ich sehr zuversichtlich.

Gibt es besondere Anforderungen, die der schweißtechnische Markt in Österreich stellt?

Stephan: Wir haben in Österreich natürlich die besondere Herausforderung, dass der Marktbegleiter ein österreichisches Unternehmen und auch der Marktführer der Branche ist. Für uns ist es daher natürlich nicht ganz einfach, den Markt für uns zu erschließen. Da der Markt endlich ist, sind wir hier in einem Verdrängungswettbewerb. Dieser Herausforderung stellen wir uns selbstbewusst durch unsere hohe Kompetenz und indem wir unseren Kunden eine ausgiebige technische Beratung bieten. Wir verkaufen unseren Kunden nicht bloß Produkte, sondern erarbeiten mit ihnen gemeinsam Lösungen. Technisch sind wir mit dem Marktführer auf einem Niveau und in mancher Hinsicht sind wir ihm sogar überlegen. Wir müssen uns definitiv nicht verstecken.

Die „Schweissen 2019“ findet heuer zum zweiten Mal statt. Wie bereiten Sie sich auf die Messe vor?

Stephan: Die Messe hat für uns einen sehr hohen Stellenwert, schließlich ist es die Messe für Schweißtechnik in Österreich. Die Messe hat einen sehr fachlichen Fokus, dort trifft man auf Fachleute verschiedenster Branchen bis hoch zu den Entscheidungsträgern großer Unternehmen. Für uns ist es daher die ideale Plattform, um uns zu präsentieren. Wir zeigen dort erstmals die aufs Aluminiumschweißen spezialisierte Titan XQ 400 AC puls. Selbst dünnste Bleche lassen sich mit ihr einfach und sicher verbinden. Daneben sind mit der Titan XQ puls als dekompakter und kompakter Variante zwei weitere Vertreter des neuen EWM-Flaggschiffs mit vor Ort.

Artikel weiterempfehlen:
Kommentare sind für diesen Beitrag deaktiviert.

Jazzbrunch Marchtrenk: Dieses Mal mit Rock

MARCHTRENK. Der Name Jazzbrunch hat sich schon etabliert. Auch wenn es dieses Mal eher chillig, rockig und grungig, was die Künstler darboten.

Tolle Firmen-Kicker

WELS. Neun Siege in zehn Matches, 27 Gesamtpunkte und insgesamt 89 Tore – das ist die stolze Bilanz der Gewinner des Firmen Sports Liga Soccer Turniers. Das „Get Movin Team“ von Hervis holte ...

Zehn Jahre gemeinsame Arbeit gefeiert

BAD WIMSBACH-NEYDHARTING. Das Team der ÖVP-Liste Erwin Stürzlinger hat das zehn-jährige Jubiläum ihrer gemeinsamen Arbeit für die Gemeinde gefeiert.

Welser App „Helden der Römerzeit“ im Finale

WELS. Die App „Ovilava – Helden der Römerzeit“ ist für den Special App Award 2019 nominiert, der am 6. November im Rahmen der „International Conference on Cultural Heritage and New ...

Rauchmelder: Lauter Alarm statt stiller Tod

WELS. Hilfe, es brennt! Die meisten Entstehungsbrände können bei rascher Entdeckung und mit richtigem Handeln in der Erstphase abgelöscht werden. Im Vorjahr wurden bereits 21 Prozent der ...

Rewe eröffnet großes Fleischzerlegezentrum

EBERSTALZELL. Mit einem Fest für Mitarbeiter und Gäste aus Wirtschaft und Politik wurde das hochmoderne Fleischzerlegewerk der Rewe Group Österreich eröffnet. Im Vollbetrieb ab 2020 ...

Im Nachtrag zur Tabellenspitze in der Regionalliga

WELS. In den ersten Runden der Regionalliga Mitte brauchte die Welser Hertha Zeit um Tempo aufzunehmen. Nach der 13. Runde lacht die Hogo-Truppe von der Tabellenspitze, dank eines 5:2 gegen die Sturm Amateure. ...

Angst um das Wasser für viele Hausbrunnen in Weißkirchen

WEISSKIRCHEN. In der Gemeinde macht man sich Sorgen um die Wasserversorgung für die Bürger in der Ortschaft Weyerbach. Der Grund ist ein geplanter Brunnen eines Gemüsebauern aus einer Nachbargemeinde. ...