Passanten retteten am Linzer Pfarrplatz das Leben eines Mannes

Hits: 1433
Nora  Heindl Nora Heindl, Tips Redaktion, 28.02.2018 08:17 Uhr

LINZ/EFERDING. Es war ein kalter Winterabend: Ein Mann spazierte über den Linzer Pfarrplatz, brach plötzlich zusammen und blieb leblos liegen. Passanten bemerkten, den reglosen Menschen und leisteten beherzt Erste Hilfe. Sie alarmierten das OÖ. Rote Kreuz und setzten bis zum Eintreffen der Rettungskräfte einen Defibrillator ein, um den Mann zu reanimieren. Dieses engagierte Eingreifen rettete dem Linzer das Leben.

Der couragierte Einsatz einer Gruppe von Studenten rettete das Leben eines Mannes. Sie sahen den Mann am Boden liegen und erkannten sofort den Ernst der Lage. Sie wussten: Jeder Moment und jeder Handgriff entscheidet über Leben und Tod. Die Personengruppe alarmierte die Rettung und leistete mit dem Defibrillator, der sich im Alten Rathaus befindet, Erste Hilfe. „Die Ersthelfer wussten, was in diesem Fall zu tun ist“, erklärt Notfallsanitäter Rainer Kirchstorfer, der mit Notarzt Lucas Schützeneder nur wenige Minuten später eintraf. Die Studenten setzten den Defibrillator mehrere Male ein und holten so den Mann ins Leben zurück. „Dank ihres Einsatzes befindet sich der Mann am Weg der Besserung“, freut sich Kirchstorfer über dieses Engagement.

Die Studenten hatten gelernt, im Fall der Fälle richtig zu handeln. Aber auch jeder andere hätte hier erfolgreich Erste Hilfe leistet können. Mehr als 1500 vom OÖ. Roten Kreuz betreute Defibrillatoren befinden sich für Notfälle an stark frequentierten Plätzen im Bundesland. „Dank modernster Technik kann jeder damit Hilfe leisten, ohne etwas falsch zu machen“, weiß Bezirksgeschäftsleiter und Bezirksrettungskommandant Franz Puttinger aus Eferding. Der eingebaute Computer gibt genaue Sprachanweisungen für den korrekten Einsatz. Zusätzliche Informationen über Defibrillatoren erhalten Teilnehmer von Erste-Hilfe-Kursen, die das OÖ. Rote Kreuz ab 14. März wieder flächendeckend an allen Dienststellen anbietet. „Das Einzige was man im Notfall falsch machen kann, ist nichts zu tun“, erklärt Puttingerr weiter. „Ein Erste-Hilfe-Kurs nimmt die Angst, gibt Sicherheit und lohnt sich zu 100 Prozent.“

Infos und Anmeldung zu allen Kursen in Ihrer Nähe auf www.erstehilfe.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Tips-Glücksengerl landet bei Schneegestöber in Eferding

EFERDING. Sieglinde Koller aus Ottensheim (Bezirk Urfahr Umgebung) war gerade auf dem Weg vom Uhrmacher in Eferding, als sie vom Tips-Glücks­engerl angesprochen wurde. Auf die Frage nach ...

Maskendebatte wird auch in Aschach geführt

ASCHACH. Eine Debatte um die Maskenpflicht wird derzeit nicht nur im österreichischen Nationalrat geführt, sondern auch im Sitzungssaal der Gemeinde Aschach. Dort wurde in der jüngsten ...

Drei Feuerwehren bei Kleinbrand in Steegen im Einsatz

STEEGEN. Drei Feuerwehren waren Samstagnachmittag bei einem Kleinbrand nach Flexarbeiten in Steegen im Einsatz. Der Brand konnte noch vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte gelöscht werden. ...

Brigitte Elsener veröffentlicht Buch über Gewaltprävention an Schulen

ASCHACH. Brigitte Elsener veröffentlicht ihr zweites Buch. In „Bildung als Gewaltprävention – die soziale Schulreform“ befasst sich die Pädagogin mit gezielten Möglichkeiten ...

Drei Maturanten entwickeln eine App für einen Reinigungsroboter

PRAMBACHKIRCHEN. In Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Schauer Agrotronic haben drei Schüler der Maturaklasse der Höheren Technischen Lehranstalt (HTL) Grieskirchen eine App entwickelt.

Viele Autos, wenig Züge, Öffi-Ausbau gefordert

EFERDING/ GRIESKIRCHEN. Der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) wertete Statistik-Daten aus. Das Ergebnis: In Eferding und Grieskirchen gibt es mehr Autos als in allen anderen Bezirken Oberösterreichs. ...

Gartenhütte brannte ab: Acht Feuerwehren im Einsatz

NEUKIRCHEN/WALDE. Zu einem Brand in einer Gartenhütte eines Einfamilienhauses in Neukirchen am Walde rückten am Ostermontag acht Feuerwehren aus. Das Feuer durfte nach dem Grillen ...

Auto von Zug erfasst: 37-Lenkerin unverletzt

BRUCK-WAASEN. Großes Glück im Unglück hatte am Samstagvormittag eine 37-jährige Welserin, die mit ihrem Auto am Bahnübergang in Sölden an der Straß von einem Zug ...