Maskendebatte wird auch in Aschach geführt

Hits: 520
In Aschach entbrannte eine Debatte um die Maskenpflicht. Foto: Weihbold
Lisa Hackl Lisa Hackl, Tips Redaktion, 13.04.2021 13:26 Uhr

ASCHACH. Eine Debatte um die Maskenpflicht wird derzeit nicht nur im österreichischen Nationalrat geführt, sondern auch im Sitzungssaal der Gemeinde Aschach. Dort wurde in der jüngsten Gemeinderatssitzung die Diskussion laut, wie mit einem Mandatar verfahren werden sollte, der sich weigere, eine FFP2-Maske zu tragen.

Der FPÖ-Mandatar habe ein ärztliches Attest zur Maskenbefreiung, er wollte daher an der jüngsten Gemeinderatssitzung in Aschach ohne FFP2-Schutz teilnehmen. Dies löste eine Diskussion der Fraktionen aus. Die Aschacher Gemeinderäte treffen sich derzeit im Veranstaltungszentrum (AVZ), um die Abstände gewährleisten zu können. In öffentlichen Gebäuden gilt derzeit eine FFP2-Masken-Pflicht beim Eintritt. Zusätzlich dazu erließ ÖVP-Bürgermeister Friedrich Knierzinger eine Hausordnung, die das Tragen von FFP2-Masken beim Besuch der Gemeinderatssitzungen vorschreibt. In einem Gespräch mit den Fraktionsobleuten vor Beginn der Sitzung versuchte der Bürgermeister den Mandatar dazu zu bringen, doch eine Maske aufzusetzen. Die Maskenbefreiung des FPÖ-Mandatars wollten die Vertreter von ÖVP, SPÖ und Grüne im Gemeinderat nicht gelten lassen, sie stamme von einem umstrittenen Arzt aus Bad Aussee, der mittlerweile Berufsverbot habe. Zum Zeitpunkt der Ausstellung des Attests sei der Arzt aber noch als solcher tätig gewesen, eine rechtliche Handhabe gebe es deshalb nicht, so Knierzinger. Im Gespräch mit den Fraktionsobleuten habe man schließlich den Mandatar dazu bewegen können, den Saal zu verlassen und die Sitzung von zu Hause aus über einen Livestream zu verfolgen.

Mit Abgang gedroht

Zuvor hatten die Mitglieder der SPÖ und ÖVP angekündigt, dass sie die Sitzung geschlossen verlassen würden, wenn der Mandatar keine Maske verwende. SPÖ-Gemeindevorstand Dietmar Groiss spricht von einer Provokation. „Wir sind dazu angehalten, die Gemeinderatssitzungen aufgrund der Infektionsgefahr so kurz wie möglich zu halten, diese Diskussion hat 30 Minuten gekostet“, so Groiss. Auch Judith Wassermair von den Grünen hat kein Verständnis für den Vorfall. Sie sehe nicht ein, warum der Mandatar in der Sitzung keine Maske tragen könne. Beide Fraktionen weisen darauf hin, dass der FPÖ-Mandatar bei der Freiwilligen Feuerwehr als Atemschutzträger tätig sei, sie verstünden daher nicht, warum er nicht mit FFP2-Maske an der Sitzung teilnehmen könne.

„Politisches Kleingeld“

Der FPÖ-Gemeinderat versteht die Aufregung auf Tips-Nachfrage nicht. Er habe bereits an der vorletzten Sitzung ohne FFP2-Maske teilgenommen und dabei sein Attest vorgezeigt, dies sei kein Problem gewesen. Die Debatte in der letzten Sitzung nennt er den Versuch, politisches Kleingeld aus der Situation zu schlagen. Der Vorschlag, die Sitzung von zu Hause aus zu verfolgen, sei von ihm gekommen, so habe das Problem schließlich gelöst werden können.

Kein Einzelfall

Die Diskussion in Aschach ist nicht einzigartig, bestätigt auch Franz Flotzinger, Direktor des oberösterreichischen Gemeindebunds. „Es haben sich bereits einige Personen bei uns aufgrund dieser Debatte gemeldet.“ Einen rechtlichen Ausschlussgrund gäbe es in diesem Fall nicht, der Gemeindebund empfiehlt eine Sitzungsunterbrechung und Besprechung mit den Fraktionsobleuten. Im Zweifelsfall solle eine Abstimmung im Gemeinderat erfolgen, ob die Sitzung fortgesetzt werden könne oder nicht. Flotzinger appelliert an die Vernunft und Solidarität der Mandatare, vor allem im Hinblick auf Gemeinderatsmitglieder, die zur Risikogruppe gehören.

Kommentar verfassen



Grabungsarbeiten lösen Abrutschung aus

ALKOVEN. Bauarbeiten für einen Hausbau an der L1388 Ruflinger Straße in Alkoven dürften dafür gesorgt haben, dass sich die Straße absenkte und größere Risse im Straßenbelag sichtbar wurden. Da ...

Küchengerät begann zu brennen: Feuerwehr im Einsatz

ROTTENBACH. Die Feuerwehr war am Samstagnachmittag bei einem Küchenbrand in Rottenbach, Ortschaft Innernsee, im Einsatz. Ersten Angaben zufolge dürfte ein Gerät zu brennen begonnen haben.  ...

15-Jähriger bei Mopedunfall verletzt

ALKOVEN. Zu einem Zusammenstoß eines Mopeds und eines PKW kam es am Freitagabend auf der Schulstraße in Alkoven. Der 15-jährige Mopedlenker wurde verletzt.

Person unter Hebebühne eingeklemmt

ASCHACH/DONAU. In Aschach an der Donau standen am späten Mittwochnachmittag Feuerwehr, Rettungsdienst, Notarzt und die Polizei bei einer Personenrettung im Einsatz.

Eferdinger Stadtsaal: Gemeinde bringt zweite Klage gegen Alt-Eferding-Baukultur ein

EFERDING. In einer eigens anberaumten Gemeinderatssitzung stimmten die Mitglieder einstimmig dafür ab, eine Besitzstörungsklage gegen die Alt-Eferding-Baukultur Gesellschaft mit beschränkter Haftung ...

Alkoholisiert: 65-Jähriger fuhr gegen Kreisverkehr

WALLERN. Ein alkoholisierter 65-Jähriger krachte in der Nacht auf Donnerstag mit seinem PKW gegen eine Steininsel eines Kreisverkehrs. Der Mann musste ins Krankenhaus gebracht werden.  ...

15-Jähriger prallte mit Moped gegen Baum

GALLSPACH. Schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden musste am späten Mittwochabend ein 15-Jähriger, der in Thall, Gemeinde Gallspach, mit seinem Moped gegen einen Baum prallte.

Ahnenforschung leicht gemacht, Teil Drei: Standesdaten online abfragen

ST. MARIENKIRCHEN. Um die eigene Familiengeschichte weiter in die Vergangenheit zu erforschen, ist es notwendig, möglichst viele schriftliche Aufzeichnungen zu finden. In Teil drei der Artikelserie in ...