150 Teilnehmer beim Aschacher Kriegerdenkmal

Hits: 174
Lisa Hackl Tips Redaktion Lisa Hackl, 28.01.2022 11:30 Uhr

ASCHACH. Am 27. Jänner 1945 befreiten Mitglieder der Roten Armee die Gefangenen des Konzentrationslagers Birkenau. 77 Jahre später luden mehrere Organisationen zu einer Gedenkfeier beim Kriegerdenkmal an der Aschacher Promenade ein. Etwa 150 Menschen aus Aschach und dem restlichen Oberösterreich nahmen daran teil.

Um das Denkmal waren Diskussionen entbrannt, da auf dem zentral gelegenen Stein in runenartiger Schrift zu lesen ist „Ewig ist der Toten Tatenruhm“. Der Spruch stelle NS-Propaganda dar, so die Argumentation der einladenden Organisationen. „Wer es ernst meint mit dem Gedenken, darf von den Tätern nicht schweigen“, meinte Robert Eiter, Vorstandsmitglied des Mauthausen Komitees, in seiner Rede. Er nannte die Opfer des Nationalsozialismus in Zahlen und wies auf die steigende Zahl rechtsradikaler Verbrechen in Österreich hin. Er fordere kein Ende des Gedenkens, sondern ein Ende der Verherrlichung, so Eiter. Bei dem Aschacher Denkmal handle es sich eindeutig um eine Spur des Nazismus, nach Artikel 9 des österreichischen Staatsvertrages müsse dieses entfernt werden. „Natürlich ist es legitim, seine Abneigung gegen die aktuellen Corona-Maßnahmen auf den Straßen zu zeigen, aber Vergleiche mit dem Nationalsozialismus sind eine Verhöhnung der Opfer“, so Eiter. Rechtsextremismus sei keine Antwort auf aktuelle Probleme, gab er kund.

Alle gedenken

Gedenk­orte seien wichtig, bestätigte auch Maria Hasibeder von der katholischen Aktion in ihrem Statement, doch man müsse eine Sprache finden, mit der an alle Opfer gedacht werden könne. Landtagsabgeordnete Anne-Sophie Bauer rief alle Menschen dazu auf, sich zu erinnern. In seinen Schlussworten betonte Landtagsabgeordneter Thomas Antlinger, dass allen rechtsradikalen Auswüchsen entgegenzutreten sei, Vorurteile und Verschwörungstheorien seien zu erkennen und zu benennen. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von Pichler Truhlar Music. Mit der Diskussion um die Umgestaltung des Denkmals soll in den kommenden Monaten begonnen werden.

Ihre Meinung? Senden Sie Ihren Leserbrief an: l.hackl@tips.at

Kommentar verfassen



Zu 800 Jahren Eferding gibt es 800 Jahre Oldtimer durch die Stadt

EFERDING. 800 Jahre Oldtimer ist das erklärte Ziel von Helmut Hoffmann. Beim Oldtimertreffen vom Donnerstag, 21. Juli bis Sonntag, 24. Juli sollen insgesamt 800 Jahre alte Oldtimer durch die Stadt rollen.  ...

Ein neues Graffiti ziert den Eferdinger Stadtplatz

EFERDING. Die beiden Unternehmen CanLab und Lemontec beschlossen, gemeinsam den Stadtsaal zu verschönern. In Absprache mit der Alt-Eferding-Baukultur Gmbh unter Georg Spiegelfeld wurde beim Ef-Arting-Festival ...

Musikverein Eferding feiert am Zug

EFERDING. Das Bezirksmusikfest Eferding findet am Samstag, 18. Juni und Sonntag, 19. Juni auf dem Bahnhofsgelände der Linzer Lokalbahn statt. 

Zwei Verletzte bei Streifkollision in Straßham

ALKOVEN. In Straßham in der Gemeinde Alkoven hat Sonntagmittag auf der Ochsenstraße ein Auto einen entgegenkommenden Kastenwagen gestreift. Zwei Personen wurden bei dem Unfall verletzt.

Wiener (17) bei Motorradunfall in Kallham schwer verletzt

KALLHAM. Ein Wiener (17) hat sich Samstagnachmittag bei einem Motorradunfall in Kallham schwer verletzt. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber in das Klinikum Wels geflogen.

Künstler gratulieren zu 800-Jahr-Jubiläum

EFERDING. Auch die Eferdinger Künstlergilde feiert den 800. Geburtstag der Stadt. Das Thema der diesjährigen Jahresausstellung, die zwischen Donnerstag, 20. Oktober und Sonntag, 23. Oktober im Kulturzentrum ...

Katastrophenschutz Eferding: Was passiert, wenn was passiert?

EFERDING. Als Stadtrat für Gesundheit, Katastrophenschutz und Feuerwehr kümmert sich Heinz Petrovitsch um Notfälle innerhalb der Stadtmauern. Im Gespräch gibt er Tipps zur Vorbereitung auf Notfälle ...

Mit 45 Jahren veröffentlicht AP3E ihre ersten selbstgeschriebenen Lieder

ALKOVEN. Die Alkovnerin Astrid Pflaum veröffentlicht ihre ersten drei Songs. Die 45-Jährige erzählt, warum es nie zu spät ist, seinen Träumen nachzugehen und wie sie alle Hindernisse in ihrem Leben ...