Diskussion um die Zukunftsregion

Hits: 125
Lisa Hackl Lisa Hackl, Tips Redaktion, 18.02.2020 16:55 Uhr

EFERDING. Die Bürgerinitiative Zukunft.Region.Eferding beschäftigt sich mit den Vor- und Nachteilen, die eine Fusion der vier Gemeinden Pupping, Fraham, Eferding und Hinzenbach haben könnte. Doch nicht alle Beteiligten wären glücklich mit dieser Lösung.

Im vergangenen Jahr gründeten die Freiwilligen der Bürgerinitiative Arbeitsgruppen, zu den Themenbereichen Gesellschaft, Politik und Finanzen. Sobald die Arbeit abgeschlossen ist, will man die Einwohner der Gemeinden umfassend informieren. Konkrete Veränderungen werden dadurch noch nicht ausgelöst, dazu müssten sich erst Länder und Gemeinden mit dem Projekt befassen. Zunächst will man eine Diskussion anstoßen. Initiator Hannes Schweitzer aus Hinzenbach kann dem Projekt nur Positives abgewinnen. „Es kommt mehr Geld vom Land durch die größere Gemeindefläche. Durch die Verwaltungszusammenlegung können Einsparungen getroffen werden und das Projekt bringt frischen Wind in die Region“, zählt Schweitzer die Vorzüge auf. Stellung beziehen möchte er gegen die Gerüchte, die in den Gemeinden die Runde machen. „Eine Zusammenlegung wird sich weder auf die Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinden auswirken, noch würde eine neue Gemeinde die Größe der Stadt Wels erreichen,“ sagt Schweitzer und bittet um eine sachliche Diskussion: „50 Kilometer weg von zuhause sind wir doch alle Eferdinger“, meint er.

Nicht nur positiv

Nicht überall wird der Vorschlag der Gemeindezusammenlegung so positiv aufgenommen. Laut Puppings Bürgermeister Hubert Schlucker (ÖVP) spricht sich seine Gemeinde gegen eine Zusammenlegung aus. „Die Verwaltung wird bereits zu einem großen Teil gemeinschaftlich bearbeitet, wir teilen uns die Kommunalsteuer und sind Teil des regionalen Entwicklungskonzepts.“ Die Bürger würden auf ihn zukommen und mit Aussagen wie „Verkauft uns nicht“ ihre Bedenken äußern. Im Falle einer Volksabstimmung oder im Gemeinderat würde das Vorhaben laut Schlucker keine positive Mehrheit finden.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Corona Virus: Zweiter Todesfall aus dem Bezirk Eferding

EFERDING. Wie das Land Oberösterreich am 02. April bekannt gab, gibt es einen zweiten Todesfall im Bezirk Eferding. Eine 86-jährige Frau mit Vorerkrankungen verstarb am COVID-19 Virus. 

Frau Tomani: „Musik ist meine erste Reaktion, um Schocks zu verarbeiten.“

EFERDING. Liedermacherin Veronika Moser, auch bekannt als Frau Tomani, hat vergangene Woche ein Lied samt Musikvideo im Internet veröffentlicht. Das Motto? „Händewaschen, Ruhig bleiben.“

In Zeiten von Corona läuft man für den guten Zweck im eigenen Garten

SCHARTEN. Auch wenn das gesamte Land durch Corona lahmgelegt ist, der Wille Gutes zu tun bleibt und ist vielleicht noch stärker denn je. Eigentlich hätte beim Wiener Stadtmarathon ein Staffel-Team ...

Preisgekrönte Musiker bei Prima La Musica

HARTKIRCHEN. Die Landesmusikschule konnte einige Schüler zum Musikwettbewerb Prima La Musica entsenden.

Corona-Virus: 83-jähriger Mann aus dem Bezirk Eferding gestorben

BEZIRK EFERDING. Wie das Land Oberösterreich bekannt gibt, ist heute ein 83-jähriger Mann aus dem Bezirk Eferding am Corona-Virus verstorben.

Landwirtschaft: Eferdinger Bauern bangen um ihre Stamm-Erntehelfer

EFERDING/GRIESKIRCHEN. Die aktuelle Sicherheitslage aufgrund des Corona-Virus beeinflusst auch die Bauern der Bezirke. Von den bisher angekündigten Hilfsmaßnahmen halten sie nicht viel.  ...

Jugendservice: Beratung für Jugendliche

EFERDING. Das oberösterreichische Jugendservice bemüht sich auch ohne persönlichen Kontakt telefonisch und online, weiterhin Serviceleistungen für Jugendliche anzubieten.  ...

Hali: Produktion kann fortgesetzt werden

EFERDING. Im Möbelbauunternehmen hali kann der Betrieb trotz der aktuellen Sicherheitsvorkehrungen fortgesetzt werden. Die Mitarbeiter sind angehalten, genügend Sicherheitsabstand zu halten und ...