Skiclub-Vorstände: „Die Situation ist katastrophal für die Jugendarbeit“

Hits: 47
Lisa Hackl Tips Redaktion Lisa Hackl, 10.01.2022 09:14 Uhr

HINZENBACH/ HARTKIRCHEN/ TAUFKIRCHEN. Den Skiclubs der Region fehlt der Nachwuchs. Die Corona-Beschränkungen der vergangenen Jahre machten Vereinsarbeit immer schwieriger. Tips hat nachgefragt. 

„Auf lange Sicht fehlen uns die Jahrgänge 2014 bis 2017“, erklärt Bernhard Zauner, Präsident der Union Volksbank (UVB) Hinzenbach. Aufgrund der Absage von Schulveranstaltungen und Kinderskifesten beginnen immer weniger Kandidaten mit dem Skispringen. Einzig im Spitzensport dürfen die Athleten unter strengen Auflagen trainieren. „Der Nachwuchs leidet aber stark unter den Regelungen“, erklärt Zauner. Im Verein sei die Stimmung gut, so viele Trainings wie möglich werden abgehalten.

Kinderskikurs mit 100 Teilnehmern

Als einer der einzigen Skiclubs in Oberösterreich konnte der Skiclub Hartkirchen im Jahr 2021 einen Kinderskikurs mit 90 Teilnehmern durchführen. Obmann-Stellvertreter Friedrich Graf spricht von enormen Aufwand und zusätzlicher Verantwortung für die Skilehrer, aber auch großer Freude von Kindern und Eltern. Die zum Verein gehörenden Brandner Lifte sind aufgrund von fehlender künstlicher Beschneiung stark wetterabhängig und können nicht jedes Jahr betrieben werden. Damit fällt ein weiteres Argument für die Vereinsmitgliedschaft weg, erklärt Graf. Die schnell wechselnden Verordnungen verlangen Spontanität von den Organisatoren. „Eine Erleichterung dieser Situation wird es nur durch eine größere Durchimpfungsrate der Bevölkerung geben, da dann viele Maßnahmen nicht mehr nötig wären und ein geordneter Vereinsbetrieb möglich wäre“, erklärt Graf.

Gemeinschaft erhalten

„Für die Jugendarbeit ist die Situation katastrophal“, erklärt der Vorstand des Skiclubs Taufkirchen. Schon zum zweiten Mal musste der Kinderskikurs mit mehr als 100 Teilnehmern abgesagt werden. Der Zusammenhalt im Verein sei noch gewährleistet, die Stimmung trübt sich aber immer mehr. Viele Maßnahmen könnten aufgrund der komplizierten Auflagen nicht durchgeführt werden, der Vorstand kommuniziert nur noch über Online-Dienste. „Die große Herausforderung nach der Pandemie wird darin bestehen, dass es wieder die gewohnte Gemeinschaft geben kann und die Vereinsmitglieder wieder zur Teilnahme an Aktivitäten bewegt werden können“, so der Vorstand.

Kommentar verfassen



Verein lässt Aschach wieder aufschreien

ASCHACH. Der Kulturverein Aufschrei organisiert am Samstag, 28. Mai eine Veranstaltung in der Tischlerei am Schopperplatz. 

Vorstand der Union Pupping gewählt

PUPPING. Die Union Pupping wählte einen neuen Vorstand. Obmann Hubert Schlucker konnte die Vereinsmitglieder begrüßen, Union Bezirksobmann Bruno Prugger führte die Wahl durch.

Zwei Anitas und drei wilde Räuber

PRAMBACHKIRCHEN/ WAXENBERG. Anita Franz und Anita Prechtl gestalteten gemeinsam ein Kinderbuch. Von der Deutschlehrerin Franz stammt die Geschichte von den wilden Räubern, ihre langjährige Freundin Prechtl ...

Teuerungen betreffen mehr Menschen in Eferding und Grieskirchen

EFERDING/ GRIESKIRCHEN. Mit den Preisanstiegen in den vergangenen Monaten wird auch die Nachfrage bei den regionalen Caritas-Beratungsstellen und in den Rotkreuzmärkten mehr. Doch der Gipfel der Teuerungen ...

Waldbrand gelöscht

HAIBACH. In der Nähe der Burgruine Stauf wurde ein Lagerfeuer entzündet, es wurde vermutlich nicht vollständig gelöscht. Ein Brand entstand aus dem Feuer, dabei wurde ein etwa 30 Quadratmeter großes ...

Rinder entlaufen: Einsatzkräfte von drei Feuerwehren bei Tierrettung in Stroheim im Einsatz

STROHEIM. Viermal standen die Einsatzkräfte der Feuerwehr am Wochenende bei einer Tierrettung in Stroheim im Einsatz.

Auto und Kleintransporter kollidierten auf der Wallerner Straße

WALLERN AN DER TRATTNACH. Auf der Wallerner Straße sind Freitagmittag ein Auto und ein Kleintransporter kollidiert. 

Wegen Corona: Kabarett der Kernölamazonen verschoben

EFERDING. Aufgrund einer Corona-Erkrankung muss das Kabarett der Kernöl-Amazonen im Eferdinger Bräuhaus ein weiteres Mal verschoben werden.