Ehemaliger Unteroffizier pilgerte von Hofkirchen bis nach Rom

Hits: 283
Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 20.10.2021 09:00 Uhr

HOFKIRCHEN/ROM. 2015, im Jahr der großen Flüchtlingswellen, in dem er täglich an der Grenze die Not der Migranten hautnah miterlebte, entschloss sich der damalige Unteroffizier Hubert Neudecker aus Dank für sein bisheriges Leben in Frieden und Wohlstand zu einer größeren Pilgerreise.

Nach langem Hin und Her, wohin die Reise gehen soll, fiel die Entscheidung auf das Zentrum der römisch-katholischen Kirche - auf Rom. Der nun in Pension befindliche Vizeleutnant entschied sich für einen 1.530 Kilometer langen Fußmarsch beginnend in Hofkirchen auf dem Weitwanderweg „Salzsteig“ mit Überquerung der Alpen. Durch Oberösterreich, Steiermark und Kärnten ging es nach Italien und dort durch die Regionen Friaul, Julisch-Venetien, Emilia-Romagna, Umbrien, Toskana und Latium bis nach Rom. Das anspruchsvollste Teilstück in Österreich waren die neun Tagesetappen von Aigen im Ennstal bis Arriach mit 198 Kilometern und in Summe 14.030 Höhenmetern. In diesem Teilstück bestieg er acht Gipfel, die alle höher als 2300 Meter sind. In Italien startete Neudecker gleich mit einer Etappe von Tarvis nach Chiusaforte mit 41 Kilometern und mehr als 1500 Höhenmetern. Die längste Etappe hatte er zwischen Padua und Boara Pisani mit fast 50 Kilometern zu bewältigen. Unfreiwillig, da er dazwischen keine Unterkunft finden konnte.

Audienz bei Papst Franziskus

Der nunmehrige Pilger musste erst lernen, dass er von da an zunächst völlig allein war - wirklich allein. Der einzige Begleiter war sein Schatten. Erst in La Verna stieß er zum ersten Mal auf andere Pilger. Es war auch ein Wiener dabei. Alfred war mit dem Bus gekommen und begleitete ihn acht Tage lang bis Assisi. In Assisi machte Neudecker zum ersten Mal Pause, um seine inzwischen nach Perugia nachgereiste Gattin Efi abzuholen. Zusammen ging es die letzten 250 Kilometer weiter zu Fuß nach Rom. Dort konnten sich die beiden endlich von den Strapazen des Marsches erholen und erlebten dank Sonderkarten mit einer Audienz bei Papst Franziskus einen glanzvollen Höhepunkt. „Ich habe die ganzen 59 Tage keine einzige negative Erfahrung mit anderen Menschen machen müssen. Ich  kann nur sagen, eine wunderbare Reise, eine Reise in der man sich selbst einmal wirklich kennenlernt und eine Erfahrung, die man im normalen Leben sonst nicht macht“, resümiert Hubert Neudecker, der in einem Multimedia-Vortrag auch andere Interessierte an seinen Erlebnissen teilhaben lassen will.

  • Freitag, 12. November, ab 19 Uhr
  • Gemeindezentrum Hofkirchen
  • Der Erlös aus der Veranstaltung fließt in die Renovierung der örtlichen Pfarrkirche

Kommentar verfassen



Gestalte dein ganz persönliches Weihnachtsfoto

Bald ist Weihnachten! Gestalte dein ganz persönliches Weihnachtsfoto! Die dazugehörige Fotokulisse steht vom 28. November bis 23. Dezember 2021 in der jeweiligen Pfarrkirchen des Pfarrverband ...

Volksschulkinder setzten zehn Pappeln im Kinderwald Ennsdorf

ENNSDORF. „Take action!“ hieß es Anfang November für die Kinder der Volksschule Ennsdorf. Unter der Leitung der Klassenvorstände der zweiten und dritten Klassen (Eva Detter, Michaela Weißenbacher ...

Hausbewohner schlugen sofort Alarm: Erfolgreiche Fahndung nach Fahrraddieben

ST. FLORIAN. Die Polizei hat Freitagabend in St. Florian zwei Fahrraddiebe festgenommen. Das Duo war beobachtet worden, wie sie vier Mountainbikes aus einem unverschlossenen Geräteschuppen genommen ...

Stadtrat Stefan Bauer: „Lassen wir uns nicht auseinander dividieren, das kostet so viel Energie“

ENNS. Laut eines Artikels in der Krone erhob eine Mitarbeiterin des Ennser Seniorenheims Mobbing-Vorwürfe gegenüber dem Personal, das sich gegen Covid-19 impfen ließ.

Zukunftsbäume sollen am Ennser Hauptplatz für mehr Grün sorgen

ENNS. Sechs neue Bäume werden in den nächsten Wochen auf der Südseite des Ennser Hauptplatzes gepflanzt und sollen künftig das Stadtklima verbessern.

Ennser Tennishalle wird thermisch auf den modernsten Stand gebracht

ENNS. 2017 hat der Vorstand der Sport Union Enns beschlossen, das Sportzentrum am Dr. Hubert Schillhuberweg zu sanieren.

Neuer Geh- und Radweg haucht der ehemaligen Florianerbahn neues Leben ein

ST. FLORIAN/LINZ. Was für Puchenau, Steyregg und Traun bereits besteht, wird aktuell in Leonding und St. Florian geplant und steht kurz vor der Umsetzung: Die Rede ist von leistungsfähigen Radhauptroutenverbindungen, ...

SPENDENAKTION für die Brückenschule St. Valentin

Das Frauennetzwerk Westwinkel bietet selbst gemachte Kekse gegen freiwillige Spenden an. Der Reinerlös wird an die Kinder der Brückenschule Langenhart gespendet, eine Schule für Volksschulkinder ...