Enns-Vizebürgermeister Markus Scherzinger legt alle Ämter zurück

Hits: 2352
Rafael Haslauer Rafael Haslauer, Tips Redaktion, 20.09.2019 12:36 Uhr

Enns. Nach knapp fünf Jahren als erster Vizebürgermeister der Stadt Enns tritt Markus Scherzinger (SPÖ) mit 25. September 2019 zurück. Mit Christian Deleja-Hotko hat die SPÖ Enns bereits einen Nachfolger gefunden.

Nach reiflicher Überlegung habe sich Scherzinger aus gesundheitlichen und familiären Gründen entschieden, seine Funktionen im Ennser Stadtrat und als Vizebürgermeister mit 25. September zurückzulegen. „Diese Entscheidung ist mir nicht leichtgefallen, da ich gerne in dieser sehr aktiven Rolle für unsere schöne Stadt Enns gearbeitet habe. Ich möchte und muss jedoch wieder mehr Zeit für meine Gesundheit und meine Familie haben. Dies ist bei der Ausübung einer wichtigen politischen Funktion, die viel Zeit und persönlichen Einsatz verlangt, neben meinem Hauptberuf leider nicht möglich“, begründet Scherzinger seine Entscheidung.

Großes Vertrauen

Für das ihm entgegengebrachte Vertrauen aller im Gemeinderat vertretenen Parteien möchte sich Scherzinger herzlichst bedanken. „Dieses Vertrauen zeigte sich für mich vor allem daran, dass in den letzten Jahren, die von mir vorgelegten Budget- und Mittelfristplanungen im Gemeinderat einstimmig beschlossen wurden. So haben wir es geschafft, trotz des hohen Investitionsvolumens für die Sanierungsetappen der Volksschule, das Kinderhaus Maria Anger, die Sanierung des Museums und der Stadthalle, Straßenbauten, Feuerwehrfahrzeuge usw. einen ausgeglichenen, stabilen Gemeindehaushalt bei gleichzeitig sinkendem Schuldenstand zu erreichen. Im Jugendsektor konnten wir die Revitalisierung des Funcourtes, die neue und attraktivere Streetworker-Anlaufstelle, den Neubau des Skaterparkes und des Spielplatzes am Damm inkl. Beachvolleyballplatz umsetzen.“

Dankbar

Generell möchte sich Markus Scherzinger für die gute Zusammenarbeit bei den Mitgliedern seines Ausschusses, bei den Jugendzentrumsleitern, bei den Streetworkern und bei den Sportvereinen im Stadtsportrat bedanken. „Ich denke, dass meine Ressortthemen bei meinem Nachfolger Christian Deleja-Hotko in guten Händen sind und bin mir sicher, dass er seine Aufgabe zum Wohle aller Ennser erfüllen wird“„, so Scherzinger abschließend.

Motiviert

Und was reizt Deleja-Hotko an der Aufgabe, als Vizebürgermeister die Geschicke der Stadt Enns mitzubestimmen? “Die Arbeit in der Gemeinde macht mir großen Spaß. Ich schätze den persönlichen Kontakt mit den Menschen und auch die Einflussmöglichkeiten auf die Entwicklung unserer Gemeinde. Meine Aufgabe als erster Vizebürgermeister sehe ich vor allem darin, unseren Bürgermeister Stefan Karlinger zu unterstützen und gemeinsam mit ihm den positiven Ausbau der Stadt Enns fortzusetzen.„

Ziele

Bereits als Fraktionsobmann der SPÖ habe Deleja-Hotko immer besonderes Augenmerk auf eine gute Zusammenarbeit mit den anderen Fraktionen gelegt. Als Finanzreferent möchte er dieses gute Gesprächsklima beibehalten und damit die “hervorragende Arbeit meines Vorgängers Markus Scherzinger fortsetzen. Ich erachte das als wesentlichen Beitrag dafür, dass sich die Ennser in unserer Stadt wohlfühlen.„ Als Jugendreferent sieht es Deleja-Hotko als seine Aufgabe, den Jugendlichen die Möglichkeiten zu geben, sich selbst einbringen zu können und an der Gestaltung ihres Umfelds teilzunehmen. Auch die Themen Bildung und Beschäftigung der Jugend sind ein großes Anliegen. “Im Bereich Sport, für den ich verantwortlicher Vizebürgermeister bin, stehe ich dafür, die verschiedenen Ansprüche, die hier an die Kommunalpolitik gestellt werden, unter einen Hut zu bringen, die Zusammenarbeit und die Vereine zu fördern.„

Lachendes und weinendes Auge beim Bürgermeister

“Zunächst bin ich froh, dass Markus Scherzinger auch weiterhin im Gemeinderat vertreten bleibt. Immerhin hat er sich vor allem durch den stabilen Haushalt der Ennser Finanzen ausgezeichnet und auch seine Arbeit für die Stadt hat er stets mit größter Sorgfalt verrichtet„, so Karlinger. Gleichzeitig ist Karlinger froh, mit Christian Deleja-Hotko einen versierten und erfahrenen Kommunalpolitiker gewonnen zu haben. “Ich kenne Christian seit Beginn meiner politischen Tätigkeit und bin davon überzeugt, dass er die neue Aufgabe mit großer Leidenschaft ausüben wird„, so Bürgermeister Stefan Karlinger.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Firma Gebol steigt als neuer Hauptsponsor beim UTC Asten ein

ASTEN. Nach jahrelanger, erfolgreicher Zusammenarbeit mit der Personalbereitstellungsfirma TTI wurde mit der Firma Gebol ein attraktiver Nachfolger gefunden.

St. Valentin bekommt einen neuen Himmel

Die Pfarre St. Valentin feiert heuer am Donnerstag 11. Juni das Fronleichnamsfest „AnDeRs“. Alle sind herzlich um 8:30 Uhr und 10:00 Uhr zu einer Feldmesse in den Pfarrhof-Garten (Pfarrfest-Gelände) ...

Hobbynäherinnen unterstützen das Rote Kreuz

ST. VALENTIN. Zwei Hobbynäherinnen aus St. Valentin unterstützen mit dem Erlös aus selbstgenähten Masken das Rote Kreuz.

Nordic Walking des Katholischen Bildungswerks Enns-St. Marien beginnt wieder

ENNS. Unter der Leitung von Stefan Reichhardt lädt das Katholische Bildungswerk Enns-St. Marien ab Montag, 8. Juni, wieder zum Nordic Walking ein.

Indoor-Training ist bei Mrs.Sporty Enns mit Hygieneauflagen wieder möglich

ENNS. Unter strengen Hygieneauflagen und Abstandsregelungen hat der Mrs.Sporty Club in Enns am Freitag wieder geöffnet.

Ennshafenstraße ist ab Samstag gesperrt

ENNS. Nach den Straßensanierungsarbeiten in der Ennshafenstraße im Herbst 2019 wird nun von der Firma Hasenöhrl GmbH die bituminöse Deckschichte (Feinbelag) aufgebracht.

HLBLA St. Florian betrachtet Veränderungen bei der schriftlichen Matura als fair

ST. FLORIAN. An der HLBLA St. Florian legten 44 Schüler der fünften Schulstufe vergangene Woche die Zentralmatura als auch die Matura im nicht zentralen Maturafach „BWR“ (Betriebswirtschaft ...

Wanderausstellung in der Pfarrkirche Enns-St. Marien erinnert an die Todesmärsche von 1945

ENNS/ST. FLORIAN. „GEH-DENK-SPUREN 2020“ - so lautet der Titel einer Wanderausstellung, die sich intensiv mit den „Todesmärschen“ von Juden von Mauthausen nach Gunskirchen beschäftigt. ...