Energieexperte Jürgen Meinhart: „Jeder Einzelne kann etwas für die Energiewende tun“

Hits: 140
Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 18.11.2019 13:38 Uhr

ENNS. Fachreferent Jürgen Meinhart stellte auf Einladung der ÖVP im Ennswerk Gründe für die Notwendigkeit einer Energiewende vor und riet, unbedingt für das Horrorszenario „Blackout“ vorzubeugen.

Als Energiewende wird der Übergang von der nicht-nachhaltigen Nutzung von fossilen Energieträgern sowie der Kernenergie zu einer nachhaltigen Energieversorgung mittels erneuerbarer Energien bezeichnet. Der Großteil des Energieverbrauchs, so Meinhart, werde durch den motorisierten Verkehr und die Beheizung von Gebäuden verursacht. Eine Energiewende sei nötig, um den Energieverbrauch zu senken und die Energieeffizienz zu erhöhen. Wichtig sei sie auch, um den Klimawandel einzudämmen.

Kein Reichweiten-Problem bei E-Autos

Durch Nutzung von Öffis, Elektromobilität und dem Forcieren von erneuerbarer Wärme könne jeder Einzelne etwas für die Energiewende tun. Durchschnittlich fahre der Österreicher 60 bis 80 Kilometer am Tag. Das vielzitierte Reichweitenproblem sieht Meinhart bei E-Fahrzeugen daher nicht. Laut dem VCÖ (Verkehrsclub Österreich) wurden heuer mit 1.338 E-Pkw um 55 Prozent mehr in den ersten zehn Monaten neu zu gelassen, als in den ersten zehn Monaten des Vorjahres. E-Autos werden vor allem zu Hause geladen. Derzeit würden allerdings rechtliche Hürden im Wohnrecht auf Bundesebene den Ausbau der E-Ladeinfrastruktur in Wohnhausanlagen behindern. Der VCÖ sieht die kommende Bundesregierung daher gefordert, das Wohnrecht rasch zu reformieren.

Energie durch PV-Anlagen

Derzeit sei Österreich noch ein Stromimportland, das überwiegend Kohle- und Atomstrom importiert. Die Eigenstromproduktion müsse gesteigert und die Menschen durch die Erzeugung von Ökostrom zu Prosumern, also zu Verbrauchern und Produzenten in einem werden, so Meinhart. Möglich wäre dies durch PV-Anlagen. Lange habe es das Hemmnis gegeben, dass der tagsüber gesammelte überschüssige Strom billig verkauft und nachts teuer zugekauft werden musste.

Verbindung mit E-Mobilität

Eine Lösung biete eine Community mit virtuellem Speicher. „Produzenten bekommen so ihren Strom 1:1 zurück. PV-Anlagen können auch gut mit der E-Mobilität verbunden werden“, so Meinhart.

Große Gefahr Blackout

Abschließend sprach der Fachreferent noch über Gründe und die hohe Wahrscheinlichkeit für einen Blackout und wie wichtig daher eine sinnvolle Vorsorge und eine autonome Stromerzeugung sind.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Die NMS Schubertviertel lud zum Tag der offenen Tür

ST. VALENTIN. Zahlreiche interessierte Schüler der Volksschulen sowie deren Eltern informierten sich am Tag der offenen Tür an der NMS St. Valentin Schubertviertel über das neue Schulprogramm ...

Die „Tage der offenen Tür“ in den Schulen der Marienschwestern in Erla

ST. PANTALEON-ERLA. Am ersten Adventwochenende freuten sich die Schulen der Marienschwestern in Klein Erla über zahlreiche Besucher beim Tag der offenen Tür.

Adventabend in der IMS Langenhart

ST. VALENTIN. Einen traditionellen Fixpunkt im Programm der IMS – Langenhart bildet der Adventabend am Mittwoch, 18. Dezember um 19 Uhr in der Aula.

Kindergärtnerin bekommt Ehrenzeichen in Gold

ENNSDORF. 42 Jahre lang war Herta Peherstorfer als Kindergartenleiterin im Kindergarten 1 Ennsdorf aktiv. Als Anerkennung für ihre jahrzehntelange Tätigkeit zum Wohle der Kinder wurde vom ...

INEO: Lehrlinge bekommen bei Otahal Maschinenbau eine breite Ausbildungspalette

ST. FLORIAN. Bei der diesjährigen INEO Lehrbetriebsgala wurde die Otahal Maschinenbau GmbH aus St. Florian erneut rezertifiziert.

Vorgestellt: „Tipsi“ präsentiert das Rebhuhn

REGION ST. VALENTIN. Die Blaumeise „Tipsi“ stellt im letzten Monat des Jahres 2019, im Dezember, das Rebhuhn vor.

Aktion Glücksstern: Annika lebt mit dem seltenen genetischen Defekt „22q13“

ST. FLORIAN. Mit der Glücksstern-Aktion versucht auch Tips, Menschen aus der Region unter die Arme zu greifen. Die kleine Annika aus St. Florian lebt mit einem sehr seltenen Gendefekt und wird ihr ...

Sammler aus Kronstorf hat bereits 55.000 Bierdeckel gesammelt

KRONSTORF. Bier ist Helmut Gusenleiters große Leidenschaft. Nicht nur weil er es wie Otto Normalbürger gerne trinkt, sondern weil er seit Jahrzehnten Bierdeckel, Bierkrüge, Biergläser, ...