Maynau: „Wir müssen zeigen, dass wir für unser Publikum da sind“

Hits: 124
Michaela Primessnig Michaela Primessnig, Tips Redaktion, 22.05.2020 10:07 Uhr

PREGARTEN. Der Unmut in der Kulturszene wurde in den vergangenen Wochen immer lauter. Veranstalter und Künstler fühlten sich im Stich gelassen. Ab Ende Mai soll es nun die ersten Lockerungen geben. Bruckmühle-Chef Richard Maynau sieht für die Branche Licht am Ende des Tunnels.

„Wenn man die Branche im Gesamten betrachtet, dann verstehe ich die Mutlosigkeit schon. Sommertheater wurden großteils alle abgesagt. Auch unsere Eigenproduktionen haben wir auf Eis gelegt“, so Maynau im Tips-Gespräch. Dass es aber ab 29. Mai die ersten Lockerungen für Veranstaltungen bis 100 Personen geben soll, diese ab Juli auf 250 und ab August dann sogar auf 500 ausgeweitet werden, sieht der Geschäftsführer des beliebten Kulturhauses in Pregarten positiv: „Das ist zumindest mal eine Ansage. Scheinbar hat die Politik doch noch was übrig für die Kultur.“

Bruckmühle soll bald wieder öffnen

Während manche Kulturbetriebe auch am Wochenende nach der Verkündung der geplanten Lockerungen noch Veranstaltungen abgesagt haben, tüfteln Maynau und sein Team schon an einem Programm für den Sommer: „Ich weiß, dass viele Kollegen anderer Ansicht sind, aber ich möchte den Spielbetrieb möglichst bald wieder starten. Wir müssen ein Signal senden, dass die Kultur auch weiter existieren wird und unser Publikum bei Stange halten.“ Jetzt müsse man abwarten, welche Maßnahmen zu setzen sind und wie man den Betrieb dann anlegen kann. Am 25. Mai sollen dazu die Regieanweisungen der Regierung folgen.

„Haben Kulturauftrag“

„Wir müssen schauen, welche Formate machbar sind, Ideen gibt es bereits genug. Ich glaube aber auch, dass es nicht leicht sein wird, Karten zu verkaufen, hoffentlich irre ich mich da.“ Infos zum Ersatzprogramm soll es geben, sobald alle Rahmenbedingen feststehen. „Wir werden schon eine Möglichkeit finden, wir wir uns durchwurschteln. Umso mehr wir uns zurückziehen, desto mehr zieht sich auch das Publikum zurück“, so Maynau überzeugt. „Es gibt einen Auftrag für Regional- und Kulturentwicklung und dem wollen wir auch möglich bald wieder nachkommen.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Trauer und Fassungslosigkeit nach unerwartetem Tod von Gym-Direktor Franz Rührnößl

ST. LEONHARD/FREISTADT. Nach dem plötzlichen Tod von Franz Rührnößl, Direktor des Gymnasiums Freistadt, sind Betroffenheit und Trauer in seiner Heimatgemeinde und an seiner Schule ...

Toter in Teich in Waldburg gefunden

WALDBURG. Ihren Freund haben zwei Männer in Waldburg leblos in einem Teich treibend aufgefunden. Ihre Reanimationsversuche verliefen erfolglos. 

Motorradlenkerin bei Unfallmanöver verletzt

VORDERWEISSENBACH. Beim Überholen eines PKW verlor eine 40-jährige Motorradlenkerin am Sonntagvormittag die Kontrolle über ihr Fahrzeug und stürzte über eine Böschung.  ...

Ein Schnupfen alleine ist noch kein Covid-19-Symptom

BEZIRK. Mit der Herbstzeit beginnt wieder die Erkältungszeit. Viele Menschen sorgen sich nun bei rinnender Nase und kratzigem Hals, ob es sich um eine harmlose Erkältung, um eine Grippe oder ...

Spende für die Feuerwehr Lasberg

LASBERG. Über zwei neue Kübelspritzen darf sich die Jugendgruppe der FF Lasberg freuen. 

Pfarrcaritas und Caritas begleiten Kinder auf Augenhöhe

BEZIRK FREISTADT. Rund 1470 Kinder werden seit Schulbeginn in den 28 Pfarrcaritas- bzw. Caritas-Einrichtungen im Bezirk Freistadt betreut. Mit insgesamt 88 Gruppen gibt es vier mehr als im Vorjahr. Corona ...

Gelungene Abwechslung für Seniorenheim-Bewohner

LASBERG. Das musikalische Aufspielen der Trachtenmusikkapelle Lasberg vor dem Bezirksseniorenheim war eine gelungene Abwechslung für die Bewohner. 

Antrittsbesuch bei der „Vorzeigedienststelle“ API Kefermarkt

KEFERMARKT. „Viele Hürden waren zu überwinden, bevor dieses Projekt realisiert werden konnte“, sagte Kefermarkts Bürgermeister Herbert Brandstötter bei seinem Antrittsbesuch ...