Rettet die Regenwürmer! Online-Petition soll Weg für Kleinbiogasanlagen ebnen

Hits: 1470
Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 16.10.2016 10:23 Uhr

BEZIRK FREISTADT. Güllegeruch gehört so unweigerlich zum Landleben wie das Amen zum Gebet. Geht es nach dem Verein Regenwurmrettung mit Sitz in Grünbach, so soll das Problem mit Hilfe von Kleingasanlagen beseitigt werden, die nicht nur den störenden Geruch neutralisieren, sondern die Gülle auch für Bodenbakterien und -lebewesen ungefährlich machen. Doch die Mühlen der Behörden mahlen langsam.

Durch Frischgülle-Ausbringung – und auch Verwendung von Mineralstoffdünger – kann die oberste Bodenschicht mit ihren verschiedenen Tieren, Pilzen und Bakterienarten empfindlich gestört werden. Ziel des Vereines Regenwurmrettung ist es, vor allem Regenwürmer und andere Bodenlebewesen vor der für sie tödlichen Ätzwirkung der Rohgülle zu schützen, indem bei landwirtschaftlichen Betrieben sogenannte Vitagasmaschinen errichtet werden.

Das Prinzip

Durch Vergärung der Gülle entsteht Gas, das einen Motor antreibt, der Strom erzeugt. Ein netter Nebeneffekt ist, dass die behandelte Gülle nicht stinkt und auch nicht mehr ätzend ist. Das wirkt sich außerdem positiv auf die Fähigkeit des Bodens aus, Wasser zu speichern, denn die Regenwürmer-Gänge bilden Kleindrainagen, die wie ein Schwamm wirken. „Leider stößt das Patent unserer Vitagasanlagen auf wenig Akzeptanz bei den Genehmigungsbehörden. Bereits vor mehr als zwei Jahren wurde die Vitagasmaschine der oberösterreichischen Landesregierung vorgestellt. Seither läuft das bürokratische Verfahren“, ärgert sich Christina Rittenschober vom Verein Regenwurmrettung.

Nicht wirtschaftlich

Bei Peter Danninger in Schallersdorf (Gemeinde Neumarkt) sollte schon vor drei Jahren die Kleinbiogasanlage entstehen (Tips berichtete). Doch es scheitert an den Betriebskosten: „Ob man eine große oder kleine Anlage betreibt ist egal, die Auflagen sind die gleichen und damit auch die Kosten für Überprüfungen, etc. Das ist unwirtschaftlich.“ Das Projekt liegt nun auf Eis. Alles wartet auf eine Novellierung des Gesetzes, sodass bei den Auflagen Rücksicht auf die Größe der Anlage genommen wird. Danninger: „Das ist zwar wahrscheinlich Wunschdenken aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

Online-Petition

Wer den Verein Regenwurmrettung auf dem behördlichen Genehmigungsweg für die einfache Kleinanlage unterstützen möchte, kann auf www.change.org die Petition “Stoppen Sie die Verätzung des Bodenlebens„ unterschreiben.

Kontakt:

regenwurmrettung@outlook.com

Bankverbindung:

BIC: RZOOAT2L11O;

IBAN AT89 3411 0000 0230 3709

Raiffeisenb. Grünbach b. Freistadt

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Rücksichtnahme gefordert: Palmkätzchen sind wichtige Nahrung für Bienen

ST. OSWALD. Die Palmkätzchen sind die Blüten der Sal-Weide und für die Insekten das erste überlebenswichtige Futter im Frühling. „Palmkätzchen sollten nicht abgeschnitten ...

Gesunde Gemeinde Lasberg: Schmackhafte Rezepte zum Nachkochen und -backen

LASBERG. Die Corona-Krise zwingt die Menschen derzeit, viel mehr Zeit als sonst in den eigenen vier Wänden zu verbringen. Viele nützen diese, um sich verstärkt dem Kochen und Backen zu widmen. ...

Wieder Betrieb auf den Wimberger-Baustellen: Schutz vor dem Coronavirus hat oberste Priorität

LASBERG. Nach zwei Wochen Betriebsurlaub durch die Corona-Krise nimmt die Wimberger Gruppe heute Montag, 30. März, ihren Baustellenbetrieb sukzessive wieder auf. 

Corona-Infektionen in neun Seniorenheimen: zwei positive Tests in Pregarten

PREGARTEN. Auch im Bezirksseniorenheim Pregarten wurden ein Mitarbeiter und eine Bewohnerin positiv auf das Coronavirus getestest. Es wurde eine Testung aller Personen im Bezirksseniorenheim veranlasst.  ...

Mühlviertler Arzt nach abenteuerlicher Heimreise aus Peru in Corona-Quarantäne

LEOPOLDSCHLAG. Eine abenteuerliche Heimreise aus Peru liegt hinter Markus Durstberger. Der Arzt war in Südamerika von der Corona-Pandemie überrascht worden und schaffte es nur mit sehr viel Glück ...

Corona-Infektionsrisiko im eigenen Auto minimieren

OÖ. Wie minimiert man das Corona-Infektionsrisiko im eigenen Auto? Der Arbö Oberösterreich beantwortet häufig gestellte Fragen.

Vom Kampf für ein gutes Leben: Zweiter Roman von Heidi Lehmann

KÖNIGSWIESEN. Der zweite, gerade erschienene Roman der Autorin Heidi Lehmann handelt von einem Burschen, dem eine besondere Bürde auferlegt ist: Er ist Autist.

Was es für den Übertritt in eine höhere Schule braucht

NEUMARKT/BEZIRK FREISTADT. Auch wenn der Schulalltag durch das Corona-Virus ordentlich durcheinandergewirbelt worden ist, stellt sich vielen Eltern derzeit die Frage nach einem Übertritt ihres Kindes ...