Mühlviertler Kernland will den Aufwind beim Alltagsradeln nutzen

Hits: 113
Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 14.09.2020 08:00 Uhr

BEZIRK FREISTADT. Anleihe beim Vorzeige-Land des Radfahrens, bei den Niederlanden, nimmt die Leader-Region Mühlviertler Kernland: Ein holländischer Rad-Experte soll gute Tipps liefern, um das Alltagsradfahren in der Region stärker zu verankern.

„Die Corona-Krise hat bewirkt, dass auch bei uns viele Menschen aufs Rad umgestiegen sind“, weiß Leader-Geschäftsführerin Conny Wernitznig. Diesen Aufwind will man in der Region nutzen, um mit einem transnationalen Kooperationsprojekt das Radfahren im Alltag noch stärker zu verankern – wegen des Klimaschutzes ebenso wie aus gesundheitlichen Gründen. Denn laut Verkehrserhebung von 2012 (neuere Zahlen liegen nicht vor) legen die Oberösterreicher rund 3,66 Millionen Wege an einem Werktag zurück, der Radfahranteil liegt mit rund 187.000 Wegen allerdings nur bei 5,2 Prozent. Angestrebt wird eine Verdoppelung bis zum Jahr 2025.

Infrastruktur mangelhaft

Die Radwege-Infrastruktur lässt allerdings bei uns noch zu wünschen übrig – ganz im Gegensatz zu den Niederlanden. „Dort gibt es überall getrennte Fahrbahnen für Radfahrer, das Rad ist alltägliches Transportmittel, es gibt anders als bei uns nur wenige Sportradler“, berichtet Otmar Affenzeller vom Verein Energiebezirk Freistadt von den Erfahrungen einer Exkursion im Herbst 2019. Nach der Corona-Pause verfolgen der Energiebezirk und die Leader Region Mühlviertler Kernland nun gemeinsam mit den Regionen Vöckla-Ager und Eferdinger Land das Alltagsradfahr-Projekt weiter. „Denn das Argument, im Mühlviertel ist es zu bergig zum Radeln, gilt mit zunehmender Verbreitung der E-Bikes nicht mehr“, sagt Affenzeller.

Lokalaugenschein, Workshops und Vortrag

Am Dienstag, 22. September, besucht der holländische Radplanungsexperte Sjors van Duren das Mühlviertler Kernland. Nach einem Lokalaugenschein bei einigen „Rad-Hotspots“ im Bezirk gibt es die Möglichkeit, am Nachmittag an zwei öffentlichen Workshops mit hochkarätigen Radexperten in der Braucommune Freistadt teilzunehmen. Dabei geht es um die bessere Nutzung der B 125 für Alltagsradfahrten und die Verbesserung der Verkehrssituation rund um die Schulen, um den Anteil der Kinder, die mit dem Rad zur Schule kommen, zu steigern. Am Abend gibt Sjors van Duren ebenfalls in der Braucommmune in einem öffentlich zugänglichen Vortrag Einblick in die Situation von Alltagsradfahrern in Holland. Lastenräder ausprobieren

Lasten- oder Transporträder ausprobieren

An diesem Abend werden auch zwei weitere Rad-Initiativen aus der Region vorgestellt, bei dem es um die Nutzung von elektrisch angetriebenen Transport- oder Lastenrädern geht. Diese sind im urbanen Bereich für Zusteller oder auch zum Einkauf und Kindertransport nicht mehr wegzudenken, in ländlichen Gegenden jedoch noch sehr spärlich verbreitet. „Am Vormittag des 19. September findet daher in Freistadt, Gallneukirchen und Pregarten ein kostenloser Transportrad-Test statt“, informiert Lukas Tröls, der beim Energiebezirk Freistadt für das Projekt „TraRa“ (Transportrad) zuständig ist.

 

Die Lastenräder können auf www.das-lastenrad.at für den kostenlosen Testtag in Pregarten, Gallneukirchen und Freistadt, Samstag, 19. September,  reserviert werden. Nähere Details über den Tag mit Sjors van Duren gibt es unter www.leader-kernland.at

 

Für die Workshops im Brauhaus Freistadt (Dienstag, 22. September, 14.30 bis 17 Uhr) wird um Anmeldung unter office@leader-kernland.at bzw unter 07942/75111 ersucht.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Sport und Erkältung: Vorsicht bei viralen Infekten

OÖ. Sport ist ein effektives Mittel gegen Herzkreislauf- und Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes. Doch bei viralen Infekten ist Vorsicht geboten.

Goldhauben spendeten für Hort

PREGARTEN. Die Goldhauben- und Kopftuchgruppe Pregarten überreichte eine Spende an den Hort.

„Ich bin in meine Rolle als Bäuerin hineingewachsen“

BEZIRK/HIRSCHBACH. Tips stellt in einer Serie die neuen Ortsbäuerinnen aus dem Bezirk vor, diesmal Gabriele Koppler aus Hirschbach.

Corona-Härtefonds für Arbeitnehmer

BEZIRK FREISTADT/KÖNIGSWIESEN. Das Land Oberösterreich und die Arbeiterkammer richten einen Corona-Härtefonds ein, der Arbeitnehmern finanziell unter die Arme greift. Wer durch die Coronakrise ...

Abschied von Renate Sacher-Neubauer: Das Feuer weitertragen

WARTBERG OB DER AIST. Das Feuer musste brennen, wenn sie zum Fest rief, vor der Tür, aber auch im Herzen. Und sie verstand es, mit diesem Feuer anzustecken, andere zu motivieren und die Glut der Freude ...

Einmal kurz untertauchen und nix sehen, nix hören

ARBESBACH. Haben wir nicht alle schlechte Nachrichten schon ein bisschen satt? Tom aus dem von der Tierschutzorganisation Vier Pfoten geführten Bärenwald Arbesbach scheint es ähnlich ...

Elch-Besuch an der Maltsch und im Freiwald

LEOPOLDSCHLAG. Eine seltene, aber dennoch nicht ganz ungewöhnliche Beobachtung gelang Wolfgang Sollberger, Leiter des Natura 2000-Infozentrum am Grünen Band Europa des Naturschutzbundes ...

Trauer um Rotkreuz-Urgestein Thomas Traxler

GRÜNBACH/FREISTADT. Trauer um einen langjährigen Mitarbeiter und Notfallsanitäter des Roten Kreuzes Freistadt: Am 16. Jänner verstarb der  gebürtige Grünbacher Thomas ...