Anpassung an den Klimawandel ist genauso wichtig wie der Klimaschutz

Hits: 114
Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 18.10.2020 09:12 Uhr

MÜHLVIERTLER ALM. Trockenheit, mehr Hitzetage, Starkregen-Ereignisse: Seit Mitte der 1980er Jahre sind die Auswirkungen des Klimawandels nicht nur aus der Statistik auch in unserer Region deutlich geworden. „Die Anpassung an den Klimawandel ist genauso wichtig wie klimaschützende Maßnahmen“, fasste Meteorologe Alexander Ohms bei der Veranstaltung „Klimawechsel – unsere Chance“ zusammen.

Der Experte von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) stellte seinen Beitrag unter das Motto „Klimawandel zwischen Verharmlosung und Panikmache“. „Der feuchtere Sommer 2020 bedeutet noch kein Ende des Trends zur Klimaerwärmung, es gab im 19. und 20. Jahrhundert immer wieder kältere und wärmere Phasen“, präzisierte Ohms. Dabei würden wir ohne menschliches Zutun aus einer derzeit günstigen Warmzeit eigentlich der nächsten Eiszeit entgegen gehen.

Ohne Treibhauseffekt wäre Erde eine Eiskugel

„Ohne natürlichen Treibhauseffekt wäre die Erde eine Eiskugel, jedoch sorgt der Mensch mit seinen Emissionen dafür, dass der Treibhauseffekt immer stärker wird.“ Die Folge: Großräumige Luftströmungen verändern sich, Hochdruckphasen werden länger. Die Messdaten im Raum Freistadt, wo es seit etwa 1870 Aufzeichnungen gibt, weisen seit den 1970er und 80er Jahren eine durchschnittliche Erwärmung von 2 °C auf – Tendenz steigend, wenn es kein Gegensteuern gibt.

Pariser Klimaziel ist bereits unerreichbar

Alexander Ohms: „Jetzt kann man noch steuern, obwohl das Pariser Klimaziel (Begrenzung der menschengemachten globalen Erwärmung auf deutlich unter 2 °C gegenüber vorindustriellen Werten) eigentlich schon unerreichbar ist. Die Emissionen müssten schon jetzt deutlich sinken.“ Geschieht das nicht, sind die Auswirkungen in OÖ bis 2050 noch nicht so deutlich spürbar. Bis zum Jahr 2100 könnte der Temperaturanstieg ohne Gegensteuern jedoch auf bedrohliche 3,9 °C ansteigen.

Bis zu plus 5 Grad im Mühlviertel

„In den höher gelegenen Regionen des Salzkammerguts und des Mühlviertels, die noch sensibler für Erwärmung sind, könnte es beim worst case bis 5 °C wärmer werden – das bedeutet 90 bis 100 Hitzetage über 30 °C im Jahr“, skizzierte Ohms. Schon jetzt seien die Auswirkungen des Klimawandels in der Region direkt erfahrbar und begreifbar: Temperaturen steigen, die Schneefallgrenze ebenfalls, es gibt mehr Sonnenstunden, Wetterlagen halten länger an, Gewitterregen wird nicht mehr, jedoch intensiver.

Vegetationsperiode um 14 Tage länger

Seit 1986 hat die Vegetationsperiode um 14 Tage zugenommen und setzt vor allem im Frühjahr weit früher ein. „Pflanzen sind dafür empfindliche Messinstrumente“, so Ohms. Während das Grünland und der Wald (Fichten!) in unseren Breiten durch Hitze und Trockenheit extrem gefährdet sind, könnten sich beim Anbau von Mais, Obst oder auch Wein neue Chancen für die Region ergeben. „Daher gilt es nicht nur, Maßnahmen für den Klimaschutz zu setzen, sondern sich auch an den Klimawandel anzupassen“, so der Fachmann.

Wo die Alm heute steht

In Sachen Klimaschutz ist man auf der Mühlviertler Alm derzeit relativ gut unterwegs, es gäbe jedoch noch viel Potenzial, weiß Norbert Miesenberger vom Verein Energiebezirk Freistadt. 46 % der benötigten Energie wird laut einer Erhebung von 2010/11 aus fossilen Quellen gedeckt, 54 % aus erneuerbaren. Den aktuellen Jahresenergiebedarf der Region beziffert er mit 41,5 Gigawattstunden, 25 Gigawattstunden können durch Wasser und Photovoltaik hier erzeugt werden. „Künftig werden auf der Mühlviertler Alm mehr als 50 Gigawattstunden verbraucht werden“, so Miesenberger.

Potenzial bei Photovoltaik und Windenergie

Potenzial gebe es vor allem bei der Photovoltaik, ein guter Mix werde entscheidend sein. „Aber ohne Windenergie, die leider politisch schwer durchsetzbar ist, wird es nicht gehen. Es braucht jedes Dach seine PV-Anlage, eine Doppelnutzung landwirtschaftlicher Flächen, Holzverstromung in der Nahwärme, Bürgerenergie-Gemeinschaften, Umstieg auf E-Mobilität sowie eine Ernährungsumstellung und generell einen klimaverträglichen Lebensstil – die Jugend ist dabei unsere große Hoffnung!“

Einige Ergebnisse der Diskussion an den Thementischen in Kurzfassung:

Workshop Pflanzen: Priorität hat das Thema „Wald“, hier geht es um mehr Vielfalt, um das Herzeigen von verschiedenen Wirtschaftsformen – Ansatzpunkte für nächste Schritte: mehr Beratung in der Region anbieten – Best Practice-Wälder vorstellen.

Workshop Wohnen: Priorität hat der Leerstand im Ort – hier sollte etwas verändert werden – mit Fördergebern und Investoren soll das Thema vorangetrieben werden.

Workshop Mobilität: Priorität hat die E-Mobilität; die Gruppe setzt auf Bewusstseinsbildung, um das Wissensdefizit zu verringern – E-Auto-Testtage.

Workshop Lebensstil: Vorderwald in Vorarlberg als Modell ausprobieren – wichtig: breite Palette von Teilnehmern, auch aus Landwirtschaft und Unternehmen; ein weiterer Bereich ist der Umgang mit Konsumgütern – Almplattform für Nutzen statt Besitzen.

Workshop Energie 1: Priorität sind Bürgerenergiegemeinschaften – es geht um Bewusstseinsbildung – Alm und Gemeinden gemeinsam – Exkursionen anbieten.

Workshop Energie 2: Priorität hat das Thema Photovoltaik einmal in Richtung Gewerbe und auch in Richtung Private; andenken von Quartierspeichern statt Hausspeichern – es gibt einen Beratungsnotstand.

 

Nächster Termin Projektwerkstatt: 20. November 2020, 19 Uhr; Info: 07956/7304

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Tragweiner Wohn- und Einkaufzentrum als Musterbeispiel für Ortskernbelebung

TRAGWEIN. Das Tragweiner Wohn- und Einkaufszentrum „Am Kornbichl“ ist ein Musterbeispiel dafür, wie ein Ortszentrum gestärkt und belebt werden kann. Wirtschafts- und Raumordnungslandesrat ...

Freistadt als bienenfreundliche Gemeinde ausgezeichnet

FREISTADT. „Wir tun, was wir können, um unsere Bienen zu retten und die Artenvielfalt zu erhalten“, sagt Bürgermeisterin Elisabeth Teufer und freut sich, dass die Bemühungen der Stadt ...

Weihnachtsfreude: Kinderaugen zum Strahlen bringen

BEZIRK FREISTADT. Kinder­augen zum Strahlen zu bringen, ist das Ziel des Teams von Weihnachtsfreude – und jeder kann dabei helfen!

Covid 19-Infektionen an der Musikmittelschule: Musikverein Hagenberg nicht die Quelle

HAGENBERG/FREISTADT. „Bei einer Musikprobe in Hagenberg“ haben sich Schüler der Musikmittelschule Freistadt angesteckt, berichtete die Tips-Redaktion in der vorigen Ausgabe. Es sei keine Probe ...

Zentrums-Belebung, Kinderbetreuung und Nahverkehr sind Top-Themen für den neuen Bürgermeister

PREGARTEN. Die Ärmel hat der am Donnerstagabend neu gewählte Bürgermeister sprichwörtlich bereits in seiner Antrittsrede aufgekrempelt: Fritz Robeischl (ÖVP) nannte die Belebung ...

Motorradlenker auf der B 38 verunglückt

GRÜNBACH. Einen spektakulären Sturz legte ein 81-jähriger Motorradlenker gestern, Donnerstag, auf der B 38 hin. Bei einem missglücktem Üerbholvorgang sprang der Linzer über ...

Fritz Robeischl ist neuer Bürgermeister von Pregarten

PREGARTEN. Fitz Robeischl wurde am 22. Oktober zum neuen Bürgermeister von Pregarten gewählt. 

NR Jachs (ÖVP): Schmetterlinge und Fledermäuse dürfen S10-Weiterbau nicht verzögern

FREISTADT. Wegen Natur- und Umweltschutzauflagen soll sich laut der Freistädter Nationalratsabgeordneten der Weiterbau der S10 in Rainbach von Ende 2021 auf 2023 verzögern. Inakzeptabel für ...