Tierheim Freistadt wird finanziell besser abgesichert

Hits: 98
Mag. Michaela Maurer Mag. Michaela Maurer, Tips Redaktion, 20.10.2021 13:26 Uhr

FREISTADT. Familie Binder ist mit dem Tierheim und der Tierrettung rund um die Uhr im Einsatz für das Tierwohl. Vom Land gibt es jetzt zusätzliche finanzielle Mittel für das Tierheim. 

Das Land Oberösterreich hat aufgrund des Tierschutzgesetzes die Aufgabe für die Verwahrung und Versorgung von entlaufenen, ausgesetzten, zurückgelassenen oder behördlich abgenommenen Tieren Vorsorge zu treffen. Auf Basis dieses gesetzlichen Auftrages arbeitet das Land auch mit dem Tierheim Freistadt zusammen. Um die Arbeit im Tierschutz bestmöglich zu unterstützen, wurden auf Initiative von Tierschutz-Landesrätin Birgit Gerstorfer neue Leistungsvereinbarungen verhandelt.

„Rund um die Uhr im Einsatz“

Für das Tierheim Freistadt bedeutet der neue Leistungsvertrag zusätzliche und langfristig abgesicherte Mittel, die im Sinne des Tierschutzes verwendet werden können. „Die Familie Binder leistet mit ihren Helfern Unglaubliches für die Tierwelt. Für viele nicht merkbar sind sie rund um die Uhr unterwegs. Ich bin stolz auf diese tolle Institution und sage Danke im Namen der Stadt Freistadt – besonders auch an Landesrätin Birgit Gerstorfer für ihre große Unterstützung“, sagt Christian Gratzl, neu gewählter Bürgermeister von Freistadt.

„Die professionelle und leidenschaftliche Arbeit des gesamten Teams in der Tierschutzstelle Freistadt kann mit dieser Vereinbarung langfristig finanziell abgesichert werden. Nur durch diesen engagierten Einsatz konnte tausenden Tieren in den letzten Jahren geholfen werden“, bedankt sich auch Landtagsabgeordneter Michael Lindner. Im Tierheim Freistadt sind derzeit rund 500 Tiere – darunter auch etliche Wildtiere - untergebracht.

Zum Tierheim gehört auch eine Tierrettung mit zwei speziell ausgebildeten Einsatz-Teams. Derzeit bemüht sich das Tierheim um ein neues Katzenhaus und eine Quarantänestation für Hunde. Beide Projekte sind von der Fachabteilung des Landes OÖ bereits positiv geprüft worden. „Die Beurteilung ist auch aus baurechtlicher Sicht positiv ausgefallen, die nächsten Schritte im Genehmigungsverfahren können gesetzt werden“, bestätigt Birgit Gerstorfer.

Kommentar verfassen



Zu jung: Mutter bestellte 12-jährigem Sohn Pyrotechnik im Internet

PREGARTEN. Eine Mutter hat ihrem 12-jährigen Sohn im Internet Pyrotechnik der Klassen F2 (ab 16 Jahren) und P1 (ab 18 Jahren) bestellt. Das Ganze war aufgeflogen, weil der Bursch in Pregarten ...

Pferdemist: Das „Gold“ des Biogärtners nützen

PFERDEREICH MÜHLVIERTLER ALM. Für Unmut sorgen mancherorts entlang des Reitwegenetzes die Hinterlassenschaften der Pferde. Dabei ist Pferdemist ein wertvoller Dünger, wie auch der bekannte Biogärtner ...

„Mühlviertler Alm könnte werden, was heute die Malediven für Badeurlauber sind“

MÖNCHDORF. Eine gute Saison ist Ende Oktober für die 14 Gemeinden des Pferdereichs Mühlviertler Alm zu Ende gegangen. Rund 15.000 Nächte haben Reitgäste heuer wieder in der Region verbracht. Das bedeutet ...

Frau prallte mit Auto gegen Futtersilo

NEUMARKT IM MÜHLKREIS. Eine 35-Jährige aus dem Bezirk Freistadt ist Freitagmittag in Neumarkt im Mühlkreis mit ihrem Auto gegen ein Futtersilo geprallt. Die Rettung brachte sie mit Verletzungen ...

Gemeinderat angelobt: Viele Projekte schon auf Schiene

UNTERWEISSENBACH. Der neue, 19-köpfige Gemeinderat der Marktgemeinde Unterweißenbach wurde im Beisein von Bezirkshauptfrau Andrea Außerweger angelobt. Sein Amtsgelöbnis erneuerte der mit 93,16 Prozent ...

SPÖ fordert raschen Bau des Frauenhauses im Unteren Mühlviertel

BEZIRK FREISTADT. Am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen fordert die SPÖ den raschen Bau des Frauenhauses im Unteren Mühlviertel.

Dank für 30 Jahre Chorleitung

GUTAU. Bereits seit 30 Jahren leitet Gudrun Lehner den Kirchenchor „Färberchor“ in Gutau. Als Dank für ihren Einsatz überreichte ihr die Pfarre ein Geschenk.

Sonnenstrom von Gemeindedächern

FREISTADT. In Sachen Energiewende ist Freistadt eine Vorreitergemeinde: 3.228 Quadratmeter kommunale Dachfläche werden bis zum Frühjahr in kleine Sonnenkraftwerke verwandelt.