Falsches Bein amputiert: Verurteilung wegen grob fahrlässiger Körperverletzung - nicht rechtskräftig

Hits: 413
Mag. Michaela Maurer Mag. Michaela Maurer, Tips Redaktion, 01.12.2021 13:39 Uhr

FREISTADT. Am Landesgericht Linz wurde heute das Strafverfahren gegen eine Mitarbeiterin der OÖ Gesundheitsholding am Klinikum Freistadt vorläufig, nicht rechtskräftig abgeschlossen. Es kam dabei zu einer Verurteilung wegen grob fahrlässiger Körperverletzung. Die OÖG bedauert den Vorfall vom Mai 2021.

Jene Medizinerin, die einem 82-jährigen Patienten am Klinikum Freistadt das falsche Bein abgenommen hat, musste sich am 1. Dezember wegen grob fahrlässiger Körperverletzung unter besonders gefährlichen Verhältnissen vor Gericht verantworten. Die Anklage lautete auf grob fahrlässige Körperverletzung unter besonders gefährlichen Verhältnissen. Das Urteil: 2700 Euro Geldstrafe (nicht rechtskräftig).

„Es ist unstrittig, dass hier ein Behandlungsfehler eingetreten ist, der nicht hätte passieren dürfen. Unsere Mitarbeiterin hat sich daher heute auch in einem Strafverfahren verantworten müssen, das zu einer Verurteilung führte. So bedauerlich der Vorfall am Klinikum Freistadt ist und so sehr uns das fehlerhafte Verhalten der verurteilten Ärztin betroffen macht, Fehler von Mitarbeitern passieren nicht absichtlich“, sagt Konzernpressesprecherin Jutta Oberweger.

Die OÖ Gesundheitsholding legt auf die Sicherheit in der Behandlung ihrer Patienten großen Wert, betont Oberweger. Wenn es bedauerlicherweise doch zu einem Behandlungszwischenfall oder Fehler komme, werden die Ursachen und Umstände genau analysiert, um zukünftig Fehler noch besser vermeiden zu können. Das ist auch in diesem Fall geschehen. Die internen Abläufe wurden mit dem gesamten Team besprochen und Sicherheitstrainings wurden absolviert.

„Als Arbeitgeber haben wir aber auch die Verantwortung für unsere Mitarbeiter. Es entspricht nicht unserer Unternehmenskultur, Mitarbeiter, die einmalig einen Fehler machen, zu entlassen und damit ihre Existenz zu zerstören. Frau Dr.in A. ist weiterhin in der OÖ Gesundheitsholding beschäftigt, allerdings nicht mehr im Klinikum Freistadt“, erklärt Oberweger.

Kommentar verfassen



FPÖ kritisiert Bereitschaft zur Aufnahme von Asylwerbern

SANDL. Nach einer Anfrage des Landes kann sich eine Privatperson aus Sandl vorstellen, eine kleine Anzahl von Asylwerbern aufzunehmen. Die Bezirks-FPÖ kritisiert diese Bereitschaft.

SPÖ fordert regionales Zukunftskonzept für Frei- und Hallenbäder

BEZIRK FREISTADT. Bei einem Lokalaugenschein im Freistädter Hallenbad mit Bürgermeister Christian Gratzl machte sich LAbg. Michael Lindner ein Bild vom Sanierungsbedarf des Freistädter Hallenbades. ...

Liebenauer Volksschüler spendeten Handys für Familien in Not

LIEBENAU. Hunderttausende Österreicher haben für die Ö3-Wundertüten-Challenge Handys gesammelt. Die Schüler der Volksschule Liebenau haben 236 gesammelte Handys abgegeben und liegen somit im Oberösterreich-Ranking ...

Freistadt siegt auf Eis

TRAGWEIN: Große Freude bei den Eisstockschützen: Die Bezirksmeisterschaft in der Eishalle in Tragwein konnte doch ausgetragen werden. Sieben Mannschaften trafen sich zum Duell und lieferten ...

Der Paulimarkt: Vorläufer der Messe Mühlviertel

FREISTADT. Benützt man heute auf dem Hauptplatz für kurze Zeit einen der 90 gebührenpflichtigen Parkplätze, so kann man nur schwer erahnen, dass ebendort bereits ab 1465 von Händlern sogar ein lebenslanges ...

Neuer Obmann für Gemeindeverband Inkoba

RAINBACH. 19 Jahre lang ist der Rainbacher Bürgermeister a. D. Fritz Stockinger dem Gemeindeverband Inkoba als Obmann vorgestanden. Am Mittwoch übernahm sein Nachfolger im Bürgermeisteramt, Günter ...

Lastwagen schlitterte über Böschung

WALDBURG. Ein Lastwagen fuhr am 26. Jänner im Gemeindegebiet von Waldburg über eine Böschung und landet danach in einem Waldstück neben einem kleinen Bach.

Holocaust-Opfern ein Gesicht verleihen

BEZIRK FREISTADT. Donnerstag, der 27. Jänner, ist der Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust. Auch jüdische Bürger aus Freistadt überlebten das Nazi-Regime nicht. Sie und tausende ...