Sicher auf der Skipiste

Hits: 45
Mag. Michaela Maurer Tips Redaktion Mag. Michaela Maurer, 25.01.2022 08:05 Uhr

BEZIRK FREISTADT. Weiße Pisten, Pulverschnee, schneidige Abfahrten und die frische, kalte Winterluft – mit Skiern oder am Snowboard bei Traumwetter den Hang runter zu carven, ist ein Traum. Aber: Für rund 3.300 Oberösterreicher endet der Ski-Spaß im Winter jährlich im Spital.

Von der Piste direkt ins Krankenhaus: Knochenbrüche, Knie- oder Kopfverletzungen sind die häufigsten Verletzungsarten in jeder Wintersportsaison. Aufgrund der vergangenen Pandemie-Winter kämpfen besonders ungeübte Skifahrer mit Trainingsrückstand und mangelnder Kondition. 94 Prozent der Pisten-Unfälle passieren ohne Fremdverschulden, knapp 50 Prozent der Verletzungen sind Knochenbrüche.

Dabei gibt es einiges, das Hobbysportler selbst für ihre Sicherheit tun können, heißt es vom Roten Kreuz: Es braucht Regeln! Wintersportler sollten die gültigen Pisten-Verhaltensregeln des Internationalen Skiverbandes (FIS) beachten. Tipps zum sicheren Verhalten auf Skipisten veröffentlicht regelmäßig auch das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV). Mehr dazu auf www.kfv.at; Schlaue Köpfe tragen Helme! Jeder zehnte Pistenunfall endet mit einer Kopfverletzung. Darum ist es ganz wichtig, einen Skihelm zu tragen. In den meisten österreichischen Bundesländern herrscht Helmpflicht, zumindest für Kinder unter 15 Jahren. Trockentraining und richtiges Aufwärmen sind die halbe Miete, um sicher ins Tal zu kommen. Wichtig sind das Trockentraining für Anfänger sowie das Aufwärmen am Beginn eines Skitages und das Beachten des Lawinenlageberichtes. Skier und Snowboards sollten nicht direkt vom Keller auf die Piste wandern, sondern erst einem Check unterzogen werden.

Was wird gemacht, wenn es kracht?

Wenn man auf der Piste zu einem Unfall kommt, gilt es, die Unfallstelle abzusichern. Dabei sollten in ausreichender Entfernung oberhalb der Unfallstelle Skier und Stöcke über Kreuz in den Schnee gesteckt werden. Dann erst mit den Erste-Hilfe-Maßnahmen starten. Dabei den Gestürzten so lagern, wie es für ihn am angenehmsten ist. Wenn der Skifahrer bewusstlos ist, den Helm abnehmen. Ganz wichtig: Hilfe holen! Die Bergrettung ist unter 140 erreichbar, die Rettung unter 144. Falls der Empfang schlecht ist, sollten Wintersportler den Euro-Notruf 112 wählen. Unfälle lassen sich trotz aller Vorsicht nicht immer verhindern. Das Rote Kreuz rät, das Erste-Hilfe-Wissen regelmäßig aufzufrischen Mehr: www.erstehilfe.at

Kommentar verfassen



ÖH-Sommerfest feierte Comeback nach zwei Jahren

HAGENBERG. Das ÖH-Campusteam feierte mit 1500 Gästen und zahlreichen Bands, einer Hüpfburg und kulinarischen Schmankerln die Rückkehr an die Fachhochschule. Zwei Jahre ist es her, dass zum letzten ...

Zwei-Tages-Fest der Feuerwehr Lasberg

LASBERG. Die Freiwillige Feuerwehr Lasberg lädt am Freitag, 10. und Samstag, 11. Juni zu einem Zwei-Tages-Fest ein.

Frau fand Weltkries-Granate in Gartenhütte

BEZIRK FREISTADT. Eine Frau (74) hat in der Gartenhütte ihres unbewohntes Elternhauses im Bezirk Freistadt eine Panzergranate aus dem zweiten Weltkrieg gefunden.

Eine ganze Woche im Zeichen des freiwilligen Engagements

FREISTADT/OÖ. Freiwilliges Engagement vernetzen, sichtbar machen und gestalten: Bei Forum.Engagiert mit kostenlosen Vorträgen, Workshops, Talks und Netzwerkangeboten steht auch Freistadt ab Montag, 30. ...

Kinderbetreuung: 18 neue Helferinnen ausgebildet

ST. OSWALD. 18 Spiegel-Mitarbeiterinnen sind ab sofort auch Helferinnen in OÖ. Kinderbetreuungseinrichtungen. 

„Einkaufen mit Köpfchen“: Klimatag für Volksschüler

BEZIRK FREISTADT. Unter dem Motto „Einkaufen mit Köpfchen“ bietet der Energiebezirk Freistadt im Rahmen der Klima- und Energiemodellregion (KEM) kostenlos Klimatage in Volksschulen an. Der erste Klimatag ...

Buchhalter-Wechsel in Weitersfelden

WEITERSFELDEN. Nach 40 Jahren und vier Monaten verabschiedete sich Erich Fragner von der Gemeinde in den wohlverdienten Ruhestand.

Spende: Hilfe für die Ukraine

ST. OSWALD. Das Eröffnungsturnier am Golfplatz in St. Oswald hatte heuer einen besonderen Schwerpunkt: „Hilfe für die Ukraine“.