Auspendeln war gestern: Plattform macht Lust aufs Arbeiten in der Region

Auspendeln war gestern: Plattform macht Lust aufs Arbeiten in der Region

Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 05.04.2019 17:56 Uhr

BEZIRK FREISTADT. Mehr Geld, mehr Zeit, weniger Risiko, weniger Umweltbelastung: Das sind kurz gefasst die Vorteile, wenn Arbeitnehmer nicht in den Zentralraum pendeln. Unter dem Motto „Auspendeln war gestern“ will die WKO Freistadt nun den Pendlern mit der neuen Online-Plattform meinjob-freistadt.at klar machen, dass es auch im Bezirk viele attraktive Jobs gibt.

Mit der Tradition des Auspendelns und den damit verbundenen Strapazen, Kosten, Risiken und Umweltbelastungen soll endlich gebrochen werden, wünschen sich nicht nur die Vertreter der WKO Freistadt, sondern auch AMS Freistadt-Chef Alois Rudlstorfer und Unternehmer aus der Region. Lust auf einen Arbeitsplatz im Bezirk sollen auf meinjob-freistadt.at Kurzinterviews mit Beschäftigten in regionalen Betrieben machen. „Mehr als 17.000 Personen aus dem Bezirk Freistadt pendeln täglich zu ihrem Arbeitsplatz, weit mehr als die Hälfte davon mindestens 20 Kilometer“, berichtet WKO-Obfrau Gabriele Lackner-Strauss.

Pendeln - ein Relikt früherer Tage

„Das Pendeln ist allerdings ein Relikt aus den 1960er und 70er Jahren, wer heute in Zeiten des Fachkräftemangels noch pendelt, ist selbst schuld. Viele Firmen in der Region suchen händeringend Fachkräfte“, betont Rudolf Ortner, Unternehmer und Mitglied des WKO-Bezirksstellenausschusses. „Wir hätten schon Fachkräfte, nur arbeiten sie nicht bei uns“, weiß AMS-Chef Rudlstorfer. Auch das Lohnniveau habe sich mit der Zeit an den städtischen Raum angepasst. „Und wer ist sich schon bewusst, dass ein Tagespendler mit 30 Kilometern Fahrtstrecke zur Arbeit mit dem Pkw im Jahr 3.000 bis 5.000 Euro Fahrtkosten und 17 Tage seiner Freizeit auf der Strecke lässt?“ fragt WKO-Bezirksstellenleiter Dietmar Wolfsegger.

Videoclips mit zufriedenen Mitarbeitern

Pendler verlieren also viel Freizeit – ein Argument, das für WKO-Bezirksstellenmitglied Christian Naderer schwer wiegt. „Es bringt Lebensqualität, nicht im Stau zu stehen und Zeit zu haben, etwa um sich bei Vereinen daheim zu engagieren“, sagt der Musiker Naderer. Auf der von Matthias Zwittags Hagenberger Firma SIWA programmierten Plattform, die dieser Tage online gegangen ist, können Arbeitgeber Stellenangebote und Lehrstellen platzieren. Videoclips mit zufriedenen Mitarbeitern sollen Lust auf ein „pendelfreies“ Arbeitsleben machen. Weitere Informationen: meinjob-freistadt.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Höfer Josef, 4283 Bad Zell, Rieglstraße 44 14.04.2019 08:58 Uhr

    ...Wer heute noch pendelt, ist selbst schuld! - Diese Aussage vom Wirtschaftskammerfunktionär und Sägewerksbetreiber Rudolf Ortner kann man nicht so stehen lassen. Gerade in der Region Mühlviertler Alm sind Jobs im eigenen Ort nur für wenige vorhanden. Bei manchen Unternehmen fehlt es auch an entsprechender Wertschätzung für die Arbeitnehmer und dazu gehört mal auch eine entsprechende Entlohnung - über dem Kollektivvertrag. Dadurch nimmt man das tägliche Pendeln in den Zentralraum auch eher in Kauf. Lieber Rudolf Ortner, man sollte diese Werte am eigenen Betrieb leben und nicht mit Marketinggags über die WKO von den hausgemachten Problemen ablenken. "Wasser predigen, aber Wein trinken" geht auf Dauer nicht gut.

    0   0 Antworten
+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Familie Binder: Rund um die Uhr im Einsatz für Katzen-Babys, Entenkücken und Co

Familie Binder: Rund um die Uhr im Einsatz für Katzen-Babys, Entenkücken und Co

FREISTADT. Im Mai und Juni herrscht in der Tierschutzstelle Freistadt Hochbetrieb. Vor allem junge Wildtiere und kleine Kätzchen werden vielfach abgegeben. Bei einem Besuch erzählt Tierheim-Leiterin ... weiterlesen »

Mobilität der Zukunft: Smart, sauber und sicher

Mobilität der Zukunft: Smart, sauber und sicher

HAGENBERG. Staus, Abgasbelastung und Verkehrsunfälle – wenn es nach den Forschern der FH Oberösterreich geht, dann soll das bald der Vergangenheit angehören. Ihre Aktivitäten ... weiterlesen »

Bücher-Paradies erschaffen

Bücher-Paradies erschaffen

KÖNIGSWIESEN. Die vollständig neu gestaltete Bibliothek der Neuen Mittelschule Königswiesen wurde zum book paradise.  weiterlesen »

Farbenpracht: Senioren besuchten Atelier von Theresa Bruckner

Farbenpracht: Senioren besuchten Atelier von Theresa Bruckner

HAGENBERG. Senioren-Obfrau Leopoldine Weinberger lud zu einem Besuch in das Atelier der Hagenberger Künstlerin Theresa Bruckner in Veichter ein.  weiterlesen »

Handlos: Holzspende für Tragweiner Schüler

Handlos: Holzspende für Tragweiner Schüler

TRAGWEIN. Die Firma Herbert Handlos GmbH aus Tragwein hat sich bei den vierten Klassen der Neuen Mittelschule Tragwein mit einer großzügigen Holzspende eingestellt. weiterlesen »

Blautonchor sang bei 170-Jahr Feier

Blautonchor sang bei 170-Jahr Feier

GUTAU. Beim Platzlsingen anlässlich der 170-Jahr Feier der Chorgemeinschaft Freistadt war auch der Gutauer Blautonchor dabei.   weiterlesen »

Faustball-Staatsmeisterschaft: Drei Medaillen geholt

Faustball-Staatsmeisterschaft: Drei Medaillen geholt

FREISTADT. Zweimal Silber und einmal Bronze holte die Faustball-Jugend der Union Compact Freistadt.   weiterlesen »

Neues Ultraschallgerät für Krankenhaus Freistadt ermöglicht noch genauere Diagnosen

Neues Ultraschallgerät für Krankenhaus Freistadt ermöglicht noch genauere Diagnosen

FREISTADT. Am Landeskrankenhaus Freistadt ist ab sofort ein neues Ultraschallgerät im Einsatz, das noch genauere Diagnosen und damit noch erfolgreichere Therapien ermöglicht. Besonders bei Lebererkrankungen ... weiterlesen »


Wir trauern