Johann Kalliauer: „Ohne die Arbeitnehmer würde alles still stehen“

Hits: 710
Mag. Michaela Maurer Mag. Michaela Maurer, Tips Redaktion, 14.10.2019 23:45 Uhr

BEZIRK FREISTADT. Johann Kalliauer, Präsident der Arbeiterkammer Oberösterreich, war zu Besuch im Bezirk Freistadt, um die Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk zu präsentieren.

„Ohne die Arbeitnehmer stände im Bezirk und im gesamten Bundesland alles still“, hebt Kalliauer die Leistungen der Arbeitnehmer hervor. Im Jahresdurchschnitt 2018 waren im Bezirk Freistadt 27.336 Menschen unselbstständig beschäftigt, das sind um 1,3 Prozent mehr als im Vorjahr und um 7,8 Prozent mehr als vor zehn Jahren. „Aufgrund des breiten Branchenspektrums ist die Freistädter Wirtschaftsstruktur weniger krisenanfällig“, heißt es von der AK.

Einer der großen Arbeitgeber im Bezirk Freistadt ist ewe (vormals FM Küchen). „Bei uns arbeiten 358 Personen in Zweischicht-Betrieben“, sagt Betriebsrat Richard Pichler. „Bei uns werden die sehr arbeitsintensiven Teilbereiche der Produktion gemacht. Viele körperlich schwierige Arbeiten wurden durch technische Innovationen einfacher.“

„Der Bezirk Freistadt ist Schlusslicht bei Einkommen“

Mit ein Grund für den Beschäftigungszuwachs war der Ausbau der Infrastruktur in den vergangenen Jahren. Der Softwarepark Hagenberg etwa bietet heute hunderte Arbeitsplätze. Durch die S10 wurde die Verkehrsanbindung deutlich besser und der Bezirk hat für Unternehmen an Attraktivität gewonnen. „Der wirtschaftliche Aufschwung ist auf den Gehaltskonten der Beschäftigten nicht zu verspüren. Freistadt ist und bleibt im Bezirksvergleich Schlusslicht bei den Einkommen“, sagt Kalliauer.

Die Erwerbsquote liegt im Bezirk bei 76,1 Prozent, 64 Prozent der erwerbstätigen Frauen und 16 Prozent der Männer haben einen Teilzeitjob. Mehr als 82 Prozent der unselbstständig Beschäftigten pendelt aus dem Bezirk Freistadt aus. Die Arbeiterkammer fordert Lohn- und Gehaltserhöhungen auf Basis der hohen Produktivität, eine Anhebung der KV-Löhne auf 1.700 Euro, die Umwandlung der Pendlerpauschale auf eine kilometerabhängige Direktzahlung, die Senkung der Lohnsteuer und die Rücknahme der gesetzlichen Arbeitszeitverlängerung.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„Bäder und Seen heuer noch wichtiger als zuvor“

BEZIRK FREISTADT. Knapp einen Monat später als sonst durften die heimischen Bäder heuer ihre Pforten öffnen. Nur Petrus hat dem Saisonstart einen Strich durch die Rechnung gemacht. Sobald ...

Mobile Familiendienste entlasten in Corona-Zeiten

BEZIRK FREISTADT. In den vergangenen Wochen wurden Familien mehrfach herausgefordert. Die Mobilen Familiendienste der Caritas stehen auch in dieser belastenden Situation zur Seite.

Orgelpunkt12: Konzerte in der Kirche

FREISTADT. Nach zehn Wochen kultureller Entbehrungen fasst der Verein Labyrinthus neuen Mut. Von 12. Juni bis 31. Juli gibt es wieder Orgelpunkt12 an jedem Freitag um 12 Uhr mittags.

Neue Mittelschule Bad Zell wird Naturparkschule

BAD ZELL. Die Neue Mittelschule Bad Zell wird Naturparkschule und startete mit der Pflanzung von zwölf ausgewählten Sträuchern am Schulgelände mit einem besonderen Naturparkprojekt. ...

Alkoholisierter Einbrecher trank aus Feuerlöscher

BEZIRK FREISTADT. Aus Frust über seinen Wohnungsrauswurf brach ein 22-Jähriger aus dem Bezirk Freistadt am 23. Mai in ein Juweliergeschäft ein und verursachte mehrere Sachbeschädigungen ...

Ein „Danke“ anlässlich des Weltmilchtages

BEZIRK FREISTADT. Die Bäuerinnen des Bezirkes waren unterwegs, um zum Weltmilchtag mit verschiedenen Produkten Danke zu sagen, für den Zusammenhalt und für den Einsatz in den vergangenen ...

Besuch des Kinderhilfswerks auf Modell-Rallyebahn

PREGARTEN. 13 Burschen vom Kinderhilfswerk „Gemeinsam bewirken wir mehr“, die in zwei Gruppen aufgeteilt wurden, durften an zwei Tagen die Modellanlage des RCR Pregarten benutzen.

Günter Lorenz ist neuer Bürgermeister von Rainbach

RAINBACH. Friedrich Stockinger (ÖVP) hat nach 17 Jahren sein Amt als Bürgermeister zurückgelegt. Zu seinem Nachfolger wurde Günter Lorenz gewählt.