Freistädter produziert Gesichtsschutz für Ärzte und Krankenanstalten

Hits: 3519
Laura Voggeneder Laura Voggeneder, Tips Redaktion, 07.04.2020 17:00 Uhr

FREISTADT. Not - und die Anfrage eines Arztes - machen erfinderisch: Unter normalen Umständen produziert Werner Lorenz mit fünf Mitarbeitern individuelle Transportlösungen, Stickereien und Musikinstrumentenzubehör für internationale Kunden. Mit der stärkeren Ausbreitung des Coronavirus hat Lorenz seine Produktion in Windeseile auf hochwertige „Face Shields“ umgestellt.

Stein des Anstoßes war die Anfrage eines Freistädter Arztes bei Geschäftsführer Werner Lorenz nach einem Gesichtsschutz, einem sogenannten Face Shield. „Er meinte, er bekomme diesen Gesichtsschutz einfach nicht mehr am Markt, also habe ich mir eine Lösung überlegt“, erzählt Lorenz. Von der Anfrage bis zum ersten Prototypen vergingen ein Tag und zwei Nächte.

Produktion umgestellt

Seit rund einer Woche werden in der Firma in der Salzgasse ausschließlich Face Shields aus Plexiglas genäht. Die reguläre Produktion hatte Lorenz zum Schutz seiner Mitarbeitenden in der Coronavirus-Krise eingestellt. „Das war nur möglich, weil unsere Kunden so tolerant sind. Bei vielen ist der Betrieb außerdem auch stark heruntergefahren worden“, sagt Lorenz.

Gemeinsam mit nur einem Mitarbeiter schafft Werner Lorenz täglich 500 bis 700 Stück. Ein Face Shield „made in Freistadt“ hat ein Gewicht von nur 0,112 Kilogramm. „Das Produkt wird laufend optimiert, das Material haben wir lagernd“, erzählt der Geschäftsführer. Für Privatpersonen sind Kleinmengen an Schildern in der Apotheke Jaunitzbach Freistadt erhältlich.

Gesundheitswesen ist bester Kunde

Anfragen für die Face Shields kommen von Krankenanstalten und Ärzten, die teilweise verzweifelt nach Schutzausrüstung suchen. „Das Nähen ist derzeit die geringste Arbeit, es sind die vielen Anfragen, Anrufe und Mails, die laufend aus ganz Österreich hereinkommen“, erzählt Lorenz. Werbung muss Lorenz nicht machen für das Produkt. Über Social Media und Mundpropaganda hat sich die Kunde online wie ein Lauffeuer verbreitet.

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Spatenstich für neues Gemeindezentrum gesetzt

ST. LEONHARD. Der offizielle Spatenstich zum Bau des neuen Gemeindezentrums wurde am 3. Juni im Beisein vieler Ehrengäste gesetzt.

Sägewerk-Bau in Rainbach: Gericht weist Nachbarschaftsbeschwerde als unbegründet ab

RAINBACH. Das Landesverwaltungsgericht Oberösterreich weist die Nachbarbeschwerde gegen den Neubau eines Sägewerks samt Heizanlage als unbegründet ab. „Ich bin froh, dass die Sache jetzt ...

Zuschüsse für drei Neumarkter Projekte bestätigt

NEUMARKT. Direktzuschuss des Landes OÖ in der Höhe von mehr als 1,3 Millionen Euro für Neumarkter Projekte wurde nun schriftlich bestätigt. 

Internationale virtuelle Pandemie-Games: Platz zwei für Johann Stöger

TRAGWEIN. Der Tragweiner Kampfsport-Routinier Johann Stöger ist auch durch Corona nicht zu bremsen. Er gewann bei den International Virtual Pandemie Games 2020 seine Paradeklasse „Chinesisches ...

In stürmischen Zeiten stark bleiben

WARTBERG. Große Veränderungen und Herausforderungen lassen manche Menschen in Krisen stürzen, andere bleiben zuversichtlich. Resilienz-Praktikerin Claudia Keppelmüller-Reitter aus ...

Corona-Schnelltest aus Rainbach: „Wollen den Test Ende Juli auf den Markt bringen“

RAINBACH. Bei Genspeed Biotech in Rainbach wird an einem Schnelltest für Covid-19 geforscht. Tips hat berichtet. Der Schnelltest soll Ende Juli auf den Markt kommen. Landeshauptmann Thomas Stelzer ...

Exponat der Woche: Werke von Höllhuber

PREGARTEN. Das Museum Pregarten präsentiert (vorerst online) einzigartige Exponate von Ignaz Höllhuber (1886 bis 1982). Als Schulleiter in Reichenstein, Musikant, Dichter, Schauspieler und darüber ...

Bau-Lehrberufe für den digitalen Wandel weiter rüsten

FREISTADT. Die Digitalisierung ist in der Lehrlingsausbildung auf dem Vormarsch. Ein weiterer Schritt in Richtung Modernisierung setzte die Landesinnung Bau und übergab am 3. Juni einen ...