Freistädter produziert Gesichtsschutz für Ärzte und Krankenanstalten

Hits: 3679
Laura Voggeneder Laura Voggeneder, Tips Redaktion, 07.04.2020 17:00 Uhr

FREISTADT. Not - und die Anfrage eines Arztes - machen erfinderisch: Unter normalen Umständen produziert Werner Lorenz mit fünf Mitarbeitern individuelle Transportlösungen, Stickereien und Musikinstrumentenzubehör für internationale Kunden. Mit der stärkeren Ausbreitung des Coronavirus hat Lorenz seine Produktion in Windeseile auf hochwertige „Face Shields“ umgestellt.

Stein des Anstoßes war die Anfrage eines Freistädter Arztes bei Geschäftsführer Werner Lorenz nach einem Gesichtsschutz, einem sogenannten Face Shield. „Er meinte, er bekomme diesen Gesichtsschutz einfach nicht mehr am Markt, also habe ich mir eine Lösung überlegt“, erzählt Lorenz. Von der Anfrage bis zum ersten Prototypen vergingen ein Tag und zwei Nächte.

Produktion umgestellt

Seit rund einer Woche werden in der Firma in der Salzgasse ausschließlich Face Shields aus Plexiglas genäht. Die reguläre Produktion hatte Lorenz zum Schutz seiner Mitarbeitenden in der Coronavirus-Krise eingestellt. „Das war nur möglich, weil unsere Kunden so tolerant sind. Bei vielen ist der Betrieb außerdem auch stark heruntergefahren worden“, sagt Lorenz.

Gemeinsam mit nur einem Mitarbeiter schafft Werner Lorenz täglich 500 bis 700 Stück. Ein Face Shield „made in Freistadt“ hat ein Gewicht von nur 0,112 Kilogramm. „Das Produkt wird laufend optimiert, das Material haben wir lagernd“, erzählt der Geschäftsführer. Für Privatpersonen sind Kleinmengen an Schildern in der Apotheke Jaunitzbach Freistadt erhältlich.

Gesundheitswesen ist bester Kunde

Anfragen für die Face Shields kommen von Krankenanstalten und Ärzten, die teilweise verzweifelt nach Schutzausrüstung suchen. „Das Nähen ist derzeit die geringste Arbeit, es sind die vielen Anfragen, Anrufe und Mails, die laufend aus ganz Österreich hereinkommen“, erzählt Lorenz. Werbung muss Lorenz nicht machen für das Produkt. Über Social Media und Mundpropaganda hat sich die Kunde online wie ein Lauffeuer verbreitet.

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Zeigs Zeignis: Bezirkssieger stehen fest

BEZIRK FREISTADT. Ganz viele originelle „Zeigs Zeignis“-Fotos haben die Tips Redaktion erreicht. Den Bezirkssieg holte sich David Marar aus Pierbach.

Überflutungen und Sturmschäden: Schweres Unwetter hielt die Feuerwehren auf Trab

BEZIRK FREISTADT. Weltuntergangsstimmung herrschte am späten Donnerstagnachmittag in einigen nördlichen Gemeinden des Bezirks Freistadt. Ein schweres Unwetter war durchgezogen und hatte für ...

Kurzarbeit, Homeoffice, Angst vor Jobverlust: Arbeiterkammer Freistadt bei Beratungen während Coronakrise gefordert

BEZIRK FREISTADT. Die Corona-Pandemie forderte die Arbeitnehmer stark: Rekordarbeitslosigkeit, Kurzarbeit, Ängste vor Jobverlust, Probleme bei der Organisation der Kinderbetreuung und finanzielle ...

Pro-Erdkabel-Bürgerbewegungen bündeln ihre Kräfte in „Fairkabeln“

MÜHLVIERTEL/HIRSCHBACH. Die Interessensgemeinschaft Landschaftsschutz Mühlviertel tritt der österreichweiten Pro-Erdkabel Bürgerbewegung „Fairkabeln“ bei.

Daumen hoch: Mitfahrbankerl stehen bereits in zehn Mühlviertler Kernland Gemeinden

BEZIRK FREISTADT. Bereits in zehn Gemeinden stehen Mitfahrbankerl. Mit dem gemeinsamen Projekt von Energiebezirk Freistadt und der Leader Region Mühlviertler Kernland sollen Lücken ...

Vandalen im Feistritzpark in Lasberg am Werk

LASBERG. A.C.A.B (All Cops Are Bastards) haben Unbekannte auf einen Holzbalken im Feistritzpark geschrieben. Das stößt FPÖ-Ortsparteiobmann Rudi Hütter sauer auf. 

Seit Jahrzehnten für die SPÖ aktiv: Ehrungen für verdiente Mitglieder in Bad Zell

BAD ZELL. Hochverdiente Ehrungen gab es kürzlich in der SPÖ-Bad Zell für zwei langjährige Mitglieder und Funktionäre.

Ganz Wienau packte bei der Sanierung der Hoisn-Kapelle an

WEITERSFELDEN. Tatkräftige Unterstützung erhielt Familie Ziegler bei der Renovierung der Hoisn-Kapelle, eines einzigartigen granitenen Kulturguts.