Bio-Pioniere schließen sich zusammen

Hits: 270
Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 21.08.2020 13:17 Uhr

UNTERWEISSENBACH/OÖ/NÖ. Unabhängige Bio-Pioniere schließen sich zusammen und zeigen auf, wie Wirtschaften im Kreislauf der Natur erfolgreich in die Zukunft bringt. Günter Achleitner, Josef Eder, Johannes Gutmann, Manfred Huber, Hermann Neuburger, Erwin Thoma und Gerhard Zoubek haben viel gemein: Jeder von ihnen hatte den Mut, die eigene Vision zum Erfolg zu führen. 

Bis heute sind ihre Betriebe eigentümergeführte Familienunternehmen, die sich, allen bisherigen Hürden zum Trotz, als widerstandfähig erwiesen. Diese Resilienz bestätigt, dass der von ihnen eingeschlagene Weg Teil der Lösung für eine enkeltaugliche Zukunft ist. Transparenz, Qualität und Innovationskraft spielen hier eine wichtige Rolle – genauso wie die Wertschätzung und die Verbundenheit zu ökologischen Rohstoffen.

Umweltschutz und Wirtschaftlicher Erfolg kein Widerspruch

Dank dieser Betriebe werden der Umwelt jedes Jahr Pestizide in der Größenordnung von 100 Tonnen erspart. Der Grund: Sie bewirtschaften die landwirtschaftlichen Flächen seit dem ersten Tag zu 100 Prozent biologisch. Doch auch abseits der klassischen Landwirtschaft können innovative Konzepte die Umwelt schonen. Da die im Vorjahr verkauften Hermann-Produkte nicht aus Fleisch waren, wurden 869.000 kg Kohlendioxid eingespart.

Emissionen eingespart

Auch die Holzhäuser von Thoma sparen jedes Jahr 30.000 bis 40.000 Tonnen Kohlendioxid-Emission, die sonst in die Luft geblasen werden würde, wenn die gleichen Häuser mit Stoffen wie Beton, Stahl und Ziegelstein gebaut werden würden. So leistet jeder dieser Betriebe einen wichtigen Beitrag für unsere Zukunft. Dabei ist auch der wirtschaftliche Faktor beachtlich. In Summe haben die Unternehmer rund 1.000 Arbeitsplätze geschaffen.

Austausch auf Augenhöhe

Ein erstes persönliches Treffen hat vor kurzem in der Bioregion Mühlviertel in Oberösterreich stattgefunden. Hier hat man sich auch auf das erste gemeinsame Ziel verständigt. In den nächsten Monaten werden sich die Betriebe gegenseitig besuchen, um voneinander zu lernen. Auf diese Weise soll ein einzigartiges Netzwerk von Bio-Freunden entstehen. Es sollen immer neue interessierte Unternehmen dazu eingeladen werden.

Persönliches Anliegen

„Für mich sind 100 Prozent Bio, Ehrlichkeit, Genuss, unverfälschter Geschmack sowie österreichische Herkunft Werte für die wir stehen und welche uns auszeichnen“ betont Sonnberg Biofleisch-Gründer Manfred Huber. „Ein essentielles Anliegen für uns ist eine ethisch korrekte Schlachtung. Wir sehen dies als Verpflichtung gegenüber unseren Kunden, unseren Landwirten und in erster Linie den Tieren, die vom Lebewesen zum hochwertigen Lebensmittel werden, frei nach unserem Leitbild “Bio, das nach der Stalltüre weitergeht„. Wir wollen als Mutmacher vorangehen und andere einladen mitzumachen.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Markus (Glücks)Pilz gewinnt Auto bei Jubiläumsgewinnspiel des Sportvereins Sandl

SANDL/ST. OSWALD. Den Hauptpreis beim Jubiläumsgewinnspiel des Sportvereins Sandl, ein nagelneues Auto, gewann Markus Pilz aus St. Oswald – und schenkte es gleich an seine Freundin Laura ...

Andi Knoll packte im Autohaus Ortner in Wartberg mit an

WARTBERG: Ö3-Moderator Andi Knoll macht (fast) alles – jeden Freitag, einen Vormittag lang! Heute war er im Autohaus Ortner in Wartberg ob der Aist im Einsatz. Betriebsleiter Thomas Winkler ...

Energy Globe geht nach Freistadt: Mobiler Wassergigant „Phantor“ als Siegerprojekt

FREISTADT. Beim Finale des Energy Globe Austria wurden ind er Vorwoche die besten Umweltprojekte ausgezeichnet. In der Kategorie „Wasser“ gewann ein Projekt der Firma Imhotep aus Freistadt.

Jugendlicher Leichtsinn geriet außer Kontrolle

BEZIRK FREISTADT/URFAHR UMGEBUNG. Gehörig Blödsinn gebaut haben zwei Freunde, ein 19-jähriger aus dem Bezirk Urfahr Umgebung und ein 17-jähriger aus dem Bezirk Freistadt. Auf ihre Kappe ...

Allerheiligen in Freistadt heuer einmal anders

FREISTADT. Wegen der Corona Vorsichtmaßnahmen findet heuer die Gräbersegnung in Freistadt in geänderter Form von 9 bis 16 Uhr statt.

USV St. Oswald-Damen: Sensation im Cup-Spiel gegen Krenglbach

ST. OSWALD. Mit unbändigem Kampfgeist und Herzblut stellten sich die USV-Fußballerinnen auswärts den spielerisch starken Krenglbacherinnen. 

Taekwondo-Staatsmeisterschaft: Medaillenregen für Freistädter und Tragweiner

FREISTADT/TRAGWEIN. Unter Einhaltung strengster Corona-Maßnahmen wurden in Baden bei Wien die Österreichischen Staatsmeisterschaften im Taekwondo ausgetragen. Die beiden Mühlviertler ...

Aus Tischlerei Hotel und Selbstbedienungs-Shop gemacht

ST. LEONHARD. Ein innovatives Tourismusprojekt wurde in der Gemeinde St. Leonhard umgesetzt. Eine alte Tischlerei wurde zu einem Gästehaus umgebaut.