Vielfalt am Hof: Christbaum-Bäuerin Eva Weinzinger holt die schönsten Tannen aus dem Wald

Hits: 272
Mag. Susanne  Überegger Mag. Susanne Überegger, Tips Redaktion, 08.12.2021 07:55 Uhr

GRÜNBACH. Eine Bäuerin wollte Eva Weinzinger eigentlich nie werden, und doch hat es sollen sein – der Liebe wegen. Seit mehr als drei Jahrzehnten schupft die Lichtenauerin gemeinsam mit ihrem Mann Johann den „Weißengruber“-Hof. Die Standbeine des Betriebs sind Forstpflanzen, Christbäume und Milchvieh.

„Daheim in Gutau hatten wir ein Bauernhaus und eine ganz kleine Landwirtschaft. Gearbeitet habe ich als Kellnerin“, erzählt Eva Weinzinger. Als sie ihren Mann kennenlernte, stand mit einem Mal fest, dass doch eine Bäuerin aus ihr wird. „Was soll ich sagen, ich habe mich darauf eingelassen und es nicht bereut“, schmunzelt die heute 54-jährige Mutter von drei erwachsenen Kindern.

40 verschiedene Baumarten

Der Weißengruber-Hof in Lichtenau ist seit den 60er-Jahren für seine Forstpflanzenzucht weitum bekannt. Außerdem ist die Familie seit mehr als 20 Jahren mit Christbäumen im Geschäft. Im Stall stehen zudem 30 Milchkühe. „Unser Betrieb ist nach und nach gewachsen. Das Hauptstandbein ist die Forstpflanzenzucht mit 40 verschiedenen Baumarten. Abnehmer sind Waldbesitzer und Baumschulen“, sagt die Bäuerin. Die Weinziger’schen Christbäume wachsen auf insgesamt zwei Hektar Grund in St. Oswald, Leo­poldschlag und Freistadt.

1.000 Christbäume werden jedes Jahr geschlägert

Durchschnittlich mindestens zehn Jahre dauert es vom Sämling bis zu dem Zeitpunkt, an dem ein Christbaum gefällt werden kann. Bereits im Sommer werden die ausgewählte Bäume „angemascherlt“, also mit einer Schleife markiert. Ende November, Anfang Dezember ist Hochsaison am Hof. Gut 1.000 Christbäume wollen geschlägert werden. Je verkauftem Baum geht ein Euro an das Wiederaufforstungsprojekt „Klimabaum“. Sowohl Forstpflanzen als auch Christbäume möchten laufend gehegt und gepflegt werden. „Man muss das ganze Jahr über dahinter sein“, weiß Weinzinger.

Seminar- und Ortsbäuerin

Ihren Beruf möchte sie um nichts in der Welt gegen einen anderen eintauschen. „Als Bäuerin hat man zwar viel Arbeit, aber die kann man sich selbst einteilen. Außerdem hatte ich immer die Möglichkeit, Weiterbildungen zu machen, die mich interessiert haben“, sagt die ausgebildete Seminarbäuerin und Kräuterpädagogin, die seit drei Jahren Grünbacher Ortsbäuerin ist und seit Kurzem für die ÖVP im Gemeinderat sitzt. Die nächste Generation am Hof steht mit Sohn Thomas (23) übrigens schon in den Startlöchern.

Kommentar verfassen



SPÖ fordert regionales Zukunftskonzept für Frei- und Hallenbäder

BEZIRK FREISTADT. Bei einem Lokalaugenschein im Freistädter Hallenbad mit Bürgermeister Christian Gratzl machte sich LAbg. Michael Lindner ein Bild vom Sanierungsbedarf des Freistädter Hallenbades. ...

Liebenauer Volksschüler spendeten Handys für Familien in Not

LIEBENAU. Hunderttausende Österreicher haben für die Ö3-Wundertüten-Challenge Handys gesammelt. Die Schüler der Volksschule Liebenau haben 236 gesammelte Handys abgegeben und liegen somit im Oberösterreich-Ranking ...

Freistadt siegt auf Eis

TRAGWEIN: Große Freude bei den Eisstockschützen: Die Bezirksmeisterschaft in der Eishalle in Tragwein konnte doch ausgetragen werden. Sieben Mannschaften trafen sich zum Duell und lieferten ...

Der Paulimarkt: Vorläufer der Messe Mühlviertel

FREISTADT. Benützt man heute auf dem Hauptplatz für kurze Zeit einen der 90 gebührenpflichtigen Parkplätze, so kann man nur schwer erahnen, dass ebendort bereits ab 1465 von Händlern sogar ein lebenslanges ...

Neuer Obmann für Gemeindeverband Inkoba

RAINBACH. 19 Jahre lang ist der Rainbacher Bürgermeister a. D. Fritz Stockinger dem Gemeindeverband Inkoba als Obmann vorgestanden. Am Mittwoch übernahm sein Nachfolger im Bürgermeisteramt, Günter ...

Lastwagen schlitterte über Böschung

WALDBURG. Ein Lastwagen fuhr am 26. Jänner im Gemeindegebiet von Waldburg über eine Böschung und landet danach in einem Waldstück neben einem kleinen Bach.

Holocaust-Opfern ein Gesicht verleihen

BEZIRK FREISTADT. Donnerstag, der 27. Jänner, ist der Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust. Auch jüdische Bürger aus Freistadt überlebten das Nazi-Regime nicht. Sie und tausende ...

Zweiter Platz beim Citizen Science Awards 2022

FREISTADT. Schüler der HLK Freistadt haben sich den zweiten Platz beim Citizen Science Awards 2022 des Projektes wettermelden.at geholt.