Bürgermeisterin im Interview: Grundstücke sind heiß begehrt

Hits: 618
Claudia  Brandt Claudia Brandt, Tips Redaktion, 28.05.2019 18:49 Uhr

FURTH. Die Marktgemeinde wächst. Tips sprach mit Bürgermeisterin Gudrun Berger über die Hintergründe der Wohnbau-Aktivitäten, die wirtschaftliche Situation und die Aktivitäten der Vereine.

Tips: Was ist aus Ihrer Sicht das Besondere an Furth?

Berger: Wir haben eine wunderschöne Landschaft, guten Wein und ein intaktes Dorfleben. Es gibt die alteingesessene Bevölkerung, die immer noch viel gestaltet, und gleichzeitig viel Zuzug. Es wollen immer mehr Menschen herkommen, als Bauplätze verfügbar sind.

Tips: Wie entwickeln sich denn die Bevölkerungszahlen?

Berger: Sie steigen. Wir haben uns jedoch für eine moderate Entwicklung entschieden, weil es sonst die Infrastruktur und die Dorfgemeinschaft überfordert. Denn es kommen hauptsächlich Jungfamilien, die einen Kindergarten- oder Schulplatz benötigen. Von daher erweitern wir jetzt den Kindergarten mit einem Zubau für eine sechste Gruppe.

Tips: Aus der Bevölkerung kommt der Vorwurf, es werde zu viel gebaut...

Berger: Wir sind in der durchaus glücklichen Lage, dass Wohnbauprojekte wie von selbst entstehen. Denn es gibt große Baulandreserven in privater Hand, die Grundeigentümer verkaufen dann an die Wohnbaugesellschaften. Die Gemeinde selbst hat gar keine Flächen. Von daher können wir auch nicht beeinflussen, wer wo etwas baut. Momentan erfolgt eine Verdichtung im Ortskern, es kommt also nicht zu einer Zersiedelung nach außen. Von daher ist die Entwicklung durchaus positiv zu beurteilen.

Tips: Wie geht„s der Wirtschaft?

Berger: Wir können stolz sein auf unsere Klein- und Mittelbetriebe. Was fehlt ist ein Dorfwirtshaus. Zum Teil hat dies der Adeg mit seinem Café übernommen, was auch den Supermarkt absichert. Ein ganz wichtiger Wirtschaftsfaktor ist der Tourismus, hier können wir auch der lokalen Bevölkerung einen Mehrwert bieten.

Tips: Wie funktioniert das Vereinsleben im Ort?

Berger: Sehr gut, wir haben viele aktive Vereine. Zum Beispiel den Sportverein, der viel für Kinder macht. Wir werden mit ihm gemeinsam in die Sportanlage investieren. Der Verschönerungsverein hat im Kellergraben einen Keller gepachtet, um dort ein Weinbaumuseum zu errichten – eine ganz tolle Initiative! Und wir haben ganz aktive Feuerwehren, die viel Zulauf haben und großen Wert auf Ausbildung legen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Wachauer Advent im Schloss Dürnstein

DÜRNSTEIN. Gleich an drei Wochenenden – am 7. und 8. Dezember, am 14. und 15. Dezember sowie am 21. und 22. Dezember – präsentiert sich der Innenhof von Schloss Dürnstein beim ...

Neue Räumlichkeiten für Gemeinde, Arzt, Bücherei und Musikkapelle

ALBRECHTSBERG. Die Marktgemeinde bekommt ein neues, barrierefreies Amtshaus. Die Bauarbeiten dazu laufen bereits auf Hochtouren. Im Herbst 2020 soll die Eröffnung gefeiert werden.

Adventmarkt mit buntem Programm

LICHTENAU. Am 7. und 8. Dezember findet rund um den Hauptplatz der Lichtenauer Advent statt. Geöffnet ist am Samstag ab 14 Uhr und am Sonntag ab 10 Uhr.

Feuerwehrarzt neu ernannt

GFÖHL/LICHTENAU. Mit dem Allgemeinmediziner Christian Kring hat der Feuerwehrabschnitt Gföhl einen neuen Feuerwehrarzt in seinen Reihen.

„Best of Wachau“-Betriebe holten sich Ideen in Graz

WACHAU. Die 53 „Best of Wachau“-Betriebe bilden sich laufend weiter und fahren einmal im Jahr auf Exkursion, um andere Betriebe und Regionen kennenzulernen. Im November führte die diesjährige ...

Winzerin Silke Mayr unterstützt ein besonderes Kinderprojekt

DROSS. Ein außergewöhnlicher Wein unterstützt ein besonderes Kinderprojekt. Im Gedenken an Winzer Walter Buchegger hat Silke Mayr 7.700 Euro an Susanne Karner (Leiterin PsychoSoziale Einrichtungen ...

Spatenstich im Park: Gemeinde rüstet sich für den Gartensommer

LANGENLOIS. Niederösterreichs Gartensommer erlebt 2020 in Langenlois einen Höhepunkt. Unter dem Motto „Gärten in Veränderung – der Wandel als Gestalter“ entdeckt man dort ...

Gemeindeverband setzt auf zwei neue Elektroflitzer

LANGENLOIS. Der Gemeindeverband (GV) Krems erweitert seinen Fuhrpark um zwei weitere Elektroautos.