Gmünder Leader-Projekt „Haus der Gmünder Zeitgeschichte“ in Amstetten präsentiert

Hits: 27
Olivia Lentschig Olivia Lentschig, Tips Redaktion, 03.12.2019 09:00 Uhr

GMÜND. Mit einem „Fest der 1.000 Projekte“ zogen die 18 niederösterreichischen LEADER-Regionen am vergangenen Dienstag, 26. November, eine erfolgreiche Zwischenbilanz in der aktuellen EU-Förderperiode 2014-2020. Bei der Veranstaltung in der Remise Amstetten blickten die Verantwortlichen mit rund 300 Gästen auf bisher 1.000 in den Regionen beschlossene LEADER-Projekte zurück. 

Aus den 18 LEADER-Regionen Niederösterreichs wurde jeweils ein Projekt vorgestellt. Für die LEADER-Region „Waldviertler Grenzland“ präsentierte die Stadtgemeinde Gmünd ihr LEADER-Projekt zum „Haus der Gmünder Zeitgeschichte“.

Rund 200.000 Euro wurden 2018/2019 mit Unterstützung von LEADER-Fördermitteln in diese neue Einrichtung in Gmünd investiert. Das „Haus der Gmünder Zeitgeschichte“ in der ehemaligen Auskunftstelle des Gmünder Flüchtlingslagers gibt seit Mai 2019 einen Überblick über die wichtigsten Ereignisse des 20. Jahrhunderts in Gmünd und České Velenice und geht dabei auch auf die Auswirkungen der nationalen und internationalen Geschichte auf die Region ein. Neben der Geschichte des Gmünder Flüchtlingslagers, eines der größten Lager in der damaligen Österreich-Ungarischen Monarchie, wird auch die Entwicklung der Grenze nach 1918 und der Region am „Eisernen Vorhang“ nachgezeichnet. „Die Förderung und Unterstützung der Regionen ist uns in Niederösterreich ein großes Anliegen. Besonders wichtig ist dabei, dass die Ideen und Konzepte für die Regionen auch direkt aus den Regionen kommen. Die Projekte, die im Rahmen der ecoplus Regionalförderung durch LEADER unterstützt werden, sind hier das beste Beispiel“, erläuterte Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav. LEADER ist ein von Europäischer Union, Bund und Land kofinanziertes Instrument zur Weiterentwicklung ländlicher Regionen. „Innovation, Kooperation und die Verankerung in den Regionen sind dabei ganz wesentliche Merkmale “, erklärte Thomas Heindl, Obmann des Vereins der „NÖ LEADER-Regionen“, das LEADER-Erfolgsrezept.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Textil in Weitra: global - lokal - regional

WEITRA. Das Museum Alte Textilfabrik in Weitra eröffnete am 4. Juli 2020 die heurige Sonderausstellung zur Geschichte und Gegenwart der Textilerzeugung im Waldviertel und wagt damit auch einen ...

Bauplätze in der Stadtgemeinde Litschau

LITSCHAU. Bei Jungfamilien spielt bei der Auswahl eines geeigneten Platzes für das künftige Eigenheim neben einer schönen Lage auch die Nähe zu den Kinderbetreuungseinrichtungen und ...

Gmünder Wirtegemeinschaft weiter aktiv

GMÜND. Nachdem Großveranstaltungen durch die Coronamaßnahmen im heurigen Sommer noch nicht möglich sind, haben sich 14 Gmünder Gastronomen mit ihren Veranstaltungen terminlich ...

Tennisplätze im Strandbad Litschau saniert

LITSCHAU. Die beiden Tennisplätze im Strandbad Litschau können auf eine lange Geschichte zurückblicken.

Kräuterpädagogin Eunike Grahofer begeisterte

SCHREMS. Optimales Wetter, Rieseninteresse und beste Stimmung herrschte bei den rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die sich zur Kräuterwanderung im Rahmen des Projekts „Waldviertel eingekocht“ ...

Besuch von Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister an der Landesberufsschule Schrems

SCHREMS. Am 1. Juli 2020 besuchte Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister (parteifrei) die Landesberufsschule Schrems und besichtigte die Baufortschritte am Neubau des Schülerwohnhaueses. ...

Litschau ist ökologische Vorbildgemeinde

LITSCHAU. Großes Lob und Anerkennung sprach VP-Landesrat Martin Eichtinger den Blumendamen und -herren sowie der Stadtgemeinde Litschau aus: „Ich gratuliere der Gemeinde Litschau zur Auszeichnung ...

„Ernst und Schmäh“ Sommertour im GEA Hotel zur Sonne

SCHREMS. Der Corona-Lockdown hat die Reise- und Konzertpläne vieler Musiker wild durcheinandergewirbelt. So ergibt es sich, dass fünf wunderbare Musiker von der „Ernst & Schmäh ...