Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum!

Hits: 15
Olivia Lentschig Olivia Lentschig, Tips Redaktion, 11.12.2019 08:00 Uhr

WALDVIERTEL. Der Christbaum, das zentrale Element und Inbegriff des Weihnachtsfestes, erstrahlt alle Jahre wieder in festlichem Glanz und bringt tausende Kinderaugen zum Leuchten! Jetzt in den Tagen vor dem nächsten Vollmond am 12. Dezember werden traditionell auch Christbäume nach Mondphase geschlagen. Knapp 90% der etwa 2,8 Millionen Christbäume, die Österreichs Wohnzimmer an Heiligabend schmücken, stammen aus heimischer Produktion, rund 40% davon aus Niederösterreich.

Achten Sie beim Kauf auf die rot-weiß-rote bzw. blau-gelbe Herkunftsschleife und bevorzugen Sie Bäume aus ökologischem Anbau oder naturnaher Durchforstung. Nach den Feiertagen können Sie Ihren Christbaum im Garten zum Frostschutz, als Nützlingsunterschlupf oder zum Mulchen nutzen.

Weihnachtsbäume aus heimischer, naturnaher Produktion sind nicht nur frischer und länger haltbar, sondern auch umweltschonender. Importware wird oft früh geschlagen und hat weite Transportstrecken zurückgelegt. Mit den richtigen Tricks können Sie sich lange an Ihrem Christbaum erfreuen, wie Katja Batakovic, fachliche Leiterin von „Natur im Garten“, erklärt: „Frisch geschlagene Bäume sind satt grün, nadeln nicht, verströmen je nach Art einen leicht bis intensiv harzigen Geruch. Lagern Sie den Baum bis Heiligabend in einem Kübel mit Wasser in einem frostfreien, kühlen Raum. Im Zimmer aufgestellt, sorgen befüllbare Christbaumständer für die weitere Wasserversorgung.“

Nachdem der Christbaumschmuck abgenommen worden ist und der Baum entsorgt werden soll, denken Sie an die Verwendungsmöglichkeiten in Ihrem Garten. Decken Sie mit dem Reisig leere Beete oder Blumenkisterl über die Winterzeit ab oder vergrößern Sie einen Laub-Reisighaufen, der Nützlingen das ganze Jahr über eine Rückzugmöglichkeit bietet. Gehäckselt können Sie den Baum auch als Strukturmaterial für den Komposthaufen oder als Mulchmaterial nutzen. Nadelstreu eignet sich zudem zum Mulchen von Pflanzen, die Böden mit niedrigerem pH-Wert bevorzugen, wie z.B. Hortensien.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



FP-Landbauer zur Gemeinderatswahl: Freiheitliche Basis hat Stärke bewiesen

NIEDERÖSTERREICH. „Trotz des monatelangen medialen und politisch motivierten Vernichtungsfeldzuges gegen die FPÖ, gegen Mitglieder und Funktionäre konnten wir bei der Gemeinderatswahl ...

Abspaltungen und Streitereien haben der SPÖ viele Stimmen gekostet

NIEDERÖSTERREICH. „Ich bedanke mich bei allen, die für die Sozialdemokratie zur Wahl angetreten und mit großartigem Engagement für unsere Ideen gelaufen sind, dafür geworben ...

Stadtbücherei Weitra: Entlehnzahlen verfünffacht

WEITRA. Bereits während des zweiten Weltkrieges wurde die Stadtbücherei Weitra von einem Verein gegründet und nach Kriegsende von der Stadtgemeinde Weitra übernommen. Seither hat ...

Dreimal zum Mond mit dem Auto-, Motor- und Radfahrerbund-Pannendienst Niederösterreich

NIEDERÖSTERREICH. 1.154.342 Pannenkilometer legten die ARBÖ-Pannenfahrer in Niederösterreich zurück, um liegengebliebene Fahrzeuge wieder flottzumachen. Das ist die Strecke dreimal ...

VP-Landesrat Schleritzko: Gratulation an Helga Rosenmayer zur absoluten Mehrheit

GMÜND: Freudig fällt die Reaktion seitens Landesrat Ludwig Schleritzko auf die Ergebnisse der Gemeinderatswahl im Bezirk Gmünd, allen voran natürlich den Gewinn der absoluten Mehrheit ...

Niederösterreich ist grüner geworden

NIEDERÖSTERREICH. In über 100 Gemeinden sind die Grünen in Niederösterreich in den Gemeinderat eingezogen. „Damit erreichen wir zwei Drittel der NÖ Bevölkerung“, ...

Gemeinderatswahl in Gmünd: die ersten Ergebnisse

BEZIRK GMÜND. Die Auszählung ist im vollen Gange un die vorläufigen Ergebnisse präsentieren sich wie folgt: Große Freude herrscht in der Bezirkshauptstadt bei der ÖVP, sie ...

Jäger besuchten die Volksschule Gastern

GASTERN. Hegeringleiter Otmar Korherr, sein neuer Stellvertreter Florian Dangl sowie Jagdaufseher Karlheinz Piringer besuchten als Vertreter des Hegringes Gastern die Schüler und Lehrerinnen ...